Abo
  • Services:

Bessere Sprachqualität für Handytelefonate

71 Prozent der Testteilnehmer beurteilten den Unterschied zu herkömmlichen Telefonaten als deutlich wahrnehmbar. Etwas über 60 Prozent der Probanden attestierten der Technik eine bessere Qualität, auch wenn man flüsterte. Etwas mehr als die Hälfte hatte das Gefühl, der Gesprächspartner stehe gleich neben einem. Knapp 40 Prozent der Testteilnehmer gaben an, die Sprachqualität zu vermissen, seit sie ihr Testhandy wieder abgeben mussten.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Golem.de konnte sich bei einer Präsentation von T-Mobile und Ericsson auf der Systems 2006 selbst einen Eindruck von AMR-Wideband verschaffen. Die Klangqualität war deutlicher und weniger abgehackt als bei derzeitiger, mobiler Gesprächsübertragung. Es vermittelte das Gefühl, der Gesprächspartner stünde in der Nähe. Als störend entpuppte sich aber dabei das Gemurmel der in der Nähe des Gesprächspartners befindlichen Personen, das deutlicher in den Vordergrund rückt. Damit dürfte der Zugewinn an Sprachqualität an belebten Orten wie etwa Bahnhöfen nur wenig bringen. Hier bedarf es noch eines Filters, der möglichst nur die eigene Stimme überträgt und Hintergrundgeräusche unterdrückt.

Ebenso klang in dem kleinen Testballon der Ton ganz und gar nicht mehr gut, sobald die Lautstärke bis zum Anschlag nach oben gedreht wurde. Ein Mitarbeiter von Ericsson versicherte jedoch, dass das noch Kinderkrankheiten des Prototypen seien, die in einer kommerziellen Version ausgemerzt sein würden.

Insgesamt sieht die Technik vielversprechend aus. Von den Testern haben 39 Prozent geantwortet, sie würden bei AMR-Wideband-Qualität länger telefonieren, 37 Prozent würden häufiger telefonieren. Damit käme T-Mobile seinem Ziel ein gutes Stück näher, den Umsatz auch über Sprache zu erhöhen.

Noch muss sich der Normalkunde allerdings in Geduld üben: T-Mobile plant die Einführung des Dienstes erst für 2008. Derzeit sprechen die Bonner mit den anderen deutschen Netzbetreibern. Eine Einführung allein bei T-Mobile würde kaum sinnvoll sein, erklärt Thomas Henze von T-Mobile, da nur eine volle Netzabdeckung mit AMR-WB dem Produkt zu Erfolg verhelfen kann. Wichtig wäre weiter, dass die Hersteller entsprechende Endgeräte anbieten.

 Bessere Sprachqualität für Handytelefonate
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

JM 05. Jul 2008

Wahrscheinlich hast Du noch nie tagsüber jemanden im D-Netz angerufen. Da versteht man...

Klugscheisser 25. Okt 2006

Tja ... vielleicht ganz einfach: Ein Nokia mit Symbian und der kostenlosen Software von...

motzerator 24. Okt 2006

Hallo Endlich malo eine Neuerung biem Handy, die wirklich Sinn macht! Sprachtelefonie in...

NN 24. Okt 2006

Die einzige Situation die mir bsiher einfällt ist eigentlich der Kumpel der aufm Konzert...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /