• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft gibt Sender ID zur Nutzung frei

Sicherheitstechniken in Open Specification Promise aufgenommen

Microsoft weitet sein Open Specification Promise aus und erlaubt nun auch die Nutzung verschiedener Sicherheitstechniken. Darunter ist das Spam-Bekämpfungsverfahren der Sender ID. Die insgesamt vier neu in das Open Specification Promise aufgenommenen Techniken sind bereits experimentelle Request for Comments (RFC).

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Rahmen des Open Specification Promise erlaubt Microsoft die Nutzung verschiedener Techniken und Spezifikationen aus dem eigenen Hause. Neu hinzugekommen sind nun vier Sicherheitstechniken, die allesamt in der Vergangenheit von der Internet Task Force als experimentelle Request for Comments (RFC) akzeptiert wurden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Coburg
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Dabei sticht Microsofts Verfahren der Sender ID heraus, an dem die Internet Task Force bereits seit längerem nicht mehr arbeitet, da die Patentansprüche seitens Microsoft nicht geklärt werden konnten. Die Sender ID sollte im Kampf gegen Spam helfen und verhindern, dass E-Mails unter falschen Adressen verschickt werden. E-Mail-Versender sollten dabei die IP-Adresse ihrer Mail-Server im Domain Name System in einem speziellen Format veröffentlichen, anhand dessen Empfänger jede E-Mail analysieren sollten, um deren Herkunft zu überprüfen.

Microsoft behauptet dabei noch immer, dass die Sender ID ein großer Erfolg sei und das Verfahren mit über 600 Millionen Nutzern eine breite Unterstützung in der IT-Industrie erfahre. Durch die Aufnahme in das Open Specification Promise möchten die Redmonder das Verfahren weiterverbreiten.

Ferner gibt es ein Framework, um die Nutzung von Absender-Domains zu autorisieren sowie eine SMTP-Erweiterung, um den Sender einer E-Mail anzuzeigen. Mit einem weiteren Verfahren lässt sich aus dem Absender entschlüsseln, wer wirklich für die E-Mail verantwortlich ist. Alle drei Spezifikationen hängen mit dem Sender-ID-Verfahren zusammen.

Microsoft hatte im September 2006 erstmals ein Versprechen abgegeben und die Nutzung von Webservices erlaubt. Mittlerweile fällt auch das Virtual-Hard-Disk-Format unter das Open Specification Promise. Laut Microsoft ist dieses abgegebene Versprechen unwiderruflich und erstreckt sich über aktuelle, aber auch über künftige Versionen der Spezifikationen. Entwickler dürfen die Spezifikationen kostenlos benutzen und auch in kommerzielle Software integrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar

Michael - alt 24. Okt 2006

Das ist prinzipiell eine gute Idee, aber..... Es gab schon vor Jahren die Möglichkeit...

Michael - alt 24. Okt 2006

Du weißt schon, warum die Welt mit SMTP ein Problem hat? Administratoren ein X.400...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    •  /