Abo
  • IT-Karriere:

IBM beginnt Patentstreit mit Amazon

Patent-Primus IBM gehören mittlerweile 40.000 Patente

Der US-amerikanische E-Commerce-Primus Amazon hat sich Ärger mit IBM eingehandelt. Konkret geht es laut IBM um mehrere Patente, die Amazon angeblich verletze. IBM hat in zwei Fällen nun Klage gegen Amazon eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon soll von IBM auf die Patentverletzungen schon vor mehr als vier Jahren, genauer gesagt ab September 2002, hingewiesen worden sein - passiert sei jedoch nichts. IBM entschloss sich nun, wegen des entstandenen Schadens Klage vor zwei Gerichten in Texas einzureichen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg

Die Patente, um die es geht, tragen die US-Registernummern 5,796,967, 5,446,891, 5,442,771, 7,072,849 und 5,319,542 . Sie behandeln E-Commerce, Werbung sowie die Auswertung von Benutzerinteressen und die Bereitstellung dazu passender Hyperlinks.

IBM meldete allein 2005 2.941 Patente an und ist damit im 13. Jahr in Folge US-Spitzenreiter. Das Unternehmen besitzt insgesamt rund 40.000 Patente. IBM veröffentlicht künftig alle Patentanmeldungen spätestens 18 Monate nach Einreichung beim Patentamt im Internet. Der Öffentlichkeit soll so die Gelegenheit gegeben werden, die Anmeldungen zu kommentieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 349,00€

Nikerrb 24. Dez 2006

lineage2 http://www.micheauxfoundation.com/images/favourites/world-of-warcraft http...

Nikerrs 22. Dez 2006

http://www.micheauxfoundation.com/images/favourites/world-of-warcraft http://www...

notan 24. Okt 2006

Ich hab aber keine Lust, mich, jedesmal wenn ich ein kleines Utility schreib und ins...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /