Abo
  • IT-Karriere:

Preissenkungen: High-End- und Mobil-CPUs bei AMD billiger

Selbst Spitzenmodell Athlon FX-62 wird günstiger

AMD hat die Preise für seine Prozessoren gesenkt, neue schnellere Modelle wurden nicht eingeführt. Dabei wurden vor allem die Ober- und Mittelklasse der mobilen CPUs günstiger, aber auch die Desktop-Prozessoren sind nun zum Teil günstiger zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD hat die Preissenkungen in der Nacht zum Montag, dem 23. Oktober 2006 vollzogen. Die im folgenden genannten Preise gelten für PC-Hersteller und Wiederverkäufer in 1.000er-Stückzahlen. Diese Preise gelten als grober Richtwert für das, was Endkunden auch für einzelne CPUs bezahlen müssen und schlagen erfahrungsgemäß in ein bis zwei Wochen auf den Einzelhandel durch.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Vom beinahe schon klassischen High-End-Prozessor der FX-Serie für 1.000,- US-Dollar hatte sich AMD schon mit den massiven Preissenkungen nach der Vorstellung von Intels Core 2 Duo verabschiedet; damals fiel der aktuelle FX-62 als AMDs schnellste Desktop-CPU auf 827,- US-Dollar. Nun ist die CPU nochmals knapp 14 Prozent billiger geworden, mit 713,- US-Dollar aber immer noch kein Schnäppchen: Sie kostet mehr als die Standardausgaben des Core 2 Duo, ist aber immerhin fast 300,- US-Dollar günstiger als der Core 2 Extreme. AMD positioniert den FX nun also genau zwischen den beiden Produktlinien der Konkurrenz.

Die Modelle 5200+ und 5000+ des Athlon64 X2 sind nicht billiger geworden, erst beim 4600+ und 4200+ finden sich Abschläge von rund 13 Prozent. Vor allem der 4200+ für jetzt 187,- US-Dollar ist damit ein attraktives Angebot für einen Dual-Core-Prozessor, der für die meisten Anwendungen ausreicht. Mit der neuen Preisliste macht AMD keine Angaben zu den Kosten der raren als "Energy Efficient" und "Energy Efficient Small Form Factor" bezeichnten X2-Prozessoren mehr, die teils nur 35 Watt typische Leistungsaufnahme aufweisen sollen. Sie sind im Einzelhandel kaum zu finden und offiziell nur auf Anfrage für PC-Hersteller zu beziehen, so AMD.

Gründlich aufgeräumt hat AMD sein Angebot an Mobilprozessoren mit zwei Kernen. Der Turion64 X2 ist nun schon als Modell TL-50 mit 1,6 GHz ab 154,- US-Dollar zu haben und wurde damit 16 Prozent günstiger. Gleich 25 Prozent billiger wurde der schnellste Notebook-X2 namens TL-60 mit 2 GHz, er kostet nun nur noch 263,- US-Dollar. AMD unterbietet damit Intel deutlich, deren zweitlangsamster mobiler Core 2 Duo (T5600, 1,83 GHz) kostet 241,- US-Dollar - allerdings sind auch die mobilen Core-2-CPUs durch die Bank bei gleichem Takt deutlich schneller als die AMD-Prozessoren.

Preislich besonders viele Federn mussten auch AMDs günstigste Notebook-CPUs lassen. So wurde die Sempron-Serie für Notebooks im Schnitt über 20 Prozent billiger. Grund ist das neue Spitzenmodell der mobilen Semprons namens 3600+ (2 GHz, Single-Core und 256 KByte L2-Cache) für den Socket S1 mit 134,- US-Dollar, das alle langsameren CPUs der Line im Preis nach unten rutschen ließ. So ist AMDs kleinster Mobilprozessor 3000+ mit 1,8 GHz, aber nur 128 KByte kleinem L2-Cache, nun schon für 59,- US-Dollar zu haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 344,00€

NiXoN 25. Okt 2006

Außerdem habe ich gelesen dass bei älteren Sockel 775 MBs die neuen Core2Duos nicht...

3of5 24. Okt 2006

Ich würd mal auf Uniprozessor tippen

phil 24. Okt 2006

http://hardware.thgweb.de/2006/04/27/update_nicht_von_amd_dual_4_1_ghz_fuer_120_euro/ wie...

Escom2 24. Okt 2006

Hast du zwei? Ist aber wohl eher ein Labormuster. Wenn mußt du schon den 6600 gegen...

mirchi 24. Okt 2006

Sorry, aber mit "Profi" hat Deine Aussage nichts zu tun.


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /