Preissenkungen: High-End- und Mobil-CPUs bei AMD billiger

Selbst Spitzenmodell Athlon FX-62 wird günstiger

AMD hat die Preise für seine Prozessoren gesenkt, neue schnellere Modelle wurden nicht eingeführt. Dabei wurden vor allem die Ober- und Mittelklasse der mobilen CPUs günstiger, aber auch die Desktop-Prozessoren sind nun zum Teil günstiger zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD hat die Preissenkungen in der Nacht zum Montag, dem 23. Oktober 2006 vollzogen. Die im folgenden genannten Preise gelten für PC-Hersteller und Wiederverkäufer in 1.000er-Stückzahlen. Diese Preise gelten als grober Richtwert für das, was Endkunden auch für einzelne CPUs bezahlen müssen und schlagen erfahrungsgemäß in ein bis zwei Wochen auf den Einzelhandel durch.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Teamleitung IT-Sicherheitsberatung (w/m/d)
    Dataport, Hamburg
Detailsuche

Vom beinahe schon klassischen High-End-Prozessor der FX-Serie für 1.000,- US-Dollar hatte sich AMD schon mit den massiven Preissenkungen nach der Vorstellung von Intels Core 2 Duo verabschiedet; damals fiel der aktuelle FX-62 als AMDs schnellste Desktop-CPU auf 827,- US-Dollar. Nun ist die CPU nochmals knapp 14 Prozent billiger geworden, mit 713,- US-Dollar aber immer noch kein Schnäppchen: Sie kostet mehr als die Standardausgaben des Core 2 Duo, ist aber immerhin fast 300,- US-Dollar günstiger als der Core 2 Extreme. AMD positioniert den FX nun also genau zwischen den beiden Produktlinien der Konkurrenz.

Die Modelle 5200+ und 5000+ des Athlon64 X2 sind nicht billiger geworden, erst beim 4600+ und 4200+ finden sich Abschläge von rund 13 Prozent. Vor allem der 4200+ für jetzt 187,- US-Dollar ist damit ein attraktives Angebot für einen Dual-Core-Prozessor, der für die meisten Anwendungen ausreicht. Mit der neuen Preisliste macht AMD keine Angaben zu den Kosten der raren als "Energy Efficient" und "Energy Efficient Small Form Factor" bezeichnten X2-Prozessoren mehr, die teils nur 35 Watt typische Leistungsaufnahme aufweisen sollen. Sie sind im Einzelhandel kaum zu finden und offiziell nur auf Anfrage für PC-Hersteller zu beziehen, so AMD.

Gründlich aufgeräumt hat AMD sein Angebot an Mobilprozessoren mit zwei Kernen. Der Turion64 X2 ist nun schon als Modell TL-50 mit 1,6 GHz ab 154,- US-Dollar zu haben und wurde damit 16 Prozent günstiger. Gleich 25 Prozent billiger wurde der schnellste Notebook-X2 namens TL-60 mit 2 GHz, er kostet nun nur noch 263,- US-Dollar. AMD unterbietet damit Intel deutlich, deren zweitlangsamster mobiler Core 2 Duo (T5600, 1,83 GHz) kostet 241,- US-Dollar - allerdings sind auch die mobilen Core-2-CPUs durch die Bank bei gleichem Takt deutlich schneller als die AMD-Prozessoren.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Preislich besonders viele Federn mussten auch AMDs günstigste Notebook-CPUs lassen. So wurde die Sempron-Serie für Notebooks im Schnitt über 20 Prozent billiger. Grund ist das neue Spitzenmodell der mobilen Semprons namens 3600+ (2 GHz, Single-Core und 256 KByte L2-Cache) für den Socket S1 mit 134,- US-Dollar, das alle langsameren CPUs der Line im Preis nach unten rutschen ließ. So ist AMDs kleinster Mobilprozessor 3000+ mit 1,8 GHz, aber nur 128 KByte kleinem L2-Cache, nun schon für 59,- US-Dollar zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NiXoN 25. Okt 2006

Außerdem habe ich gelesen dass bei älteren Sockel 775 MBs die neuen Core2Duos nicht...

3of5 24. Okt 2006

Ich würd mal auf Uniprozessor tippen

phil 24. Okt 2006

http://hardware.thgweb.de/2006/04/27/update_nicht_von_amd_dual_4_1_ghz_fuer_120_euro/ wie...

Escom2 24. Okt 2006

Hast du zwei? Ist aber wohl eher ein Labormuster. Wenn mußt du schon den 6600 gegen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /