Abo
  • Services:

Fernsehsender fordern diskriminierungsfreie EPGs

Digitale Fernsehzeitungen sollen keine Sender oder Programme bevorzugen

Die öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehsender haben in seltener Einigkeit einen Grundanforderungskatalog für elektronische Programmführer (EPG) und zugehörige Software erarbeitet. So soll zum Beispiel verhindert werden, dass einzelne Sender zum Nachteil anderer hervorgehoben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Erarbeitet wurde der Grundanforderungskatalog seitens ARD, ZDF und der im Verband privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) versammelten Privatsender mit Hinblick auf die Digitalisierung der Übertragungswege und der damit "für die Verbraucher kaum noch zu überblickenden Zahl an Angeboten". Um deren Auffindbarkeit sowohl für die Verbraucher als auch für die Anbieter zu verbessern, wird eine neutrale, werbefreie Darstellung gefordert.

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. OBERMEYER Servbest GmbH, München

Herausstellungen einzelner Angebote oder Anbieter sollen nicht erfolgen. Was dies für redaktionelle Tipps bedeutet, war bisher nicht in Erfahrung zu bringen. Die Listung/Sortierung der Programme und Angebote, deren Darstellung sowie die Vergabe von Programmplatznummern sollen "diskriminierungsfrei" erfolgen. Die Listung soll "bei Bedarf, mindestens aber einmal jährlich" durch die Anbieter überprüft und gegebenenfalls an veränderte Bedingungen angepasst werden. Nicht nur die Darstellung des Programms, auch die Benutzerfreundlichkeit selbst soll berücksichtigt werden.

Die vorliegenden Empfehlungen für "Anforderungen an Navigatoren/EPGs" richten sich laut der Fernsehsender an die Gerätehersteller und EPG-Betreiber, wobei alle Verbreitungswege wie das Satelliten-, Kabel-, Handy- und terrestrische Fernsehen (DVB-T) sowie das Internetfernsehen (IP-TV) berücksichtigt werden sollen. Bei den empfangsfähigen Geräten werden etwa Smartphones ebenso berücksichtigt wie Fernseher, Set-Top-Boxen und Digitalvideorekorder einschließlich PCs.

Die Grundforderungen sollen Gegenstand der Gespräche mit den Landesmedienanstalten sein und mit den Marktpartnern diskutiert und hinsichtlich weiterer Umsetzungsdetails konkretisiert werden, heißt es seitens ARD, ZDF und VPRT.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kendon 24. Okt 2006

lieber ein wannabee-revoluzzer als ein weichkeks wie du, der brav seine gebuehren zahlt...

Kraftsaft 23. Okt 2006

Jo, also ich mag Eurosport alleine schon deswegen, weil sie (soweit ich weiß) der einzige...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /