Abo
  • Services:

Firefox 2.0 mit Rechtschreibkorrektur ist da

Firefox 2.0
Firefox 2.0
Die Lesezeichen verstehen so genannte "Micro-Summaries", die statt des Webseitentitels immer die aktuelle Meldungsüberschrift im Lesezeichen-Link anzeigen. Diese Funktion muss von Webseiten direkt unterstützt werden. Der Nutzer kann neuerdings einen beliebigen Editor bestimmen, um den Quelltext einer Webseite zu betrachten.

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf

Firefox 2.0 unterstützt außerdem JavaScript 1.7, SVG-Text sowie TLS Server Name Indication und liefert ein nochmals überarbeitetes Erweiterungssystem, was die Sicherheit verbessern und eine Lokalisierung von Erweiterungen vereinfachen soll. Das neue Client-Side-Session und Persistent Storage stellt quasi eine Erweiterung bisheriger Cookies dar. Damit soll etwa der Online-Einkauf sicherer und weniger fehleranfällig werden.

Firefox 2.0 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X unter anderem in deutscher Sprache per ftp-Server zum Download bereit. In den nächsten Stunden werden wohl auch die Firefox-Webseiten angepasst, die bisher noch auf die alte Version verweisen. Nach den letzten Informationen sollte Firefox 2.0 erst am Dienstag erscheinen, ist nun aber bereits einen Tag früher fertig geworden. Die Windows-Ausführung hat einen neuen Installer erhalten, um die Einspielung der Software zu vereinfachen. Die Final-Version entspricht wie erwartet dem Release Candidate 3 von Firefox 2.0.

Nachtrag vom 25. Oktober 2006:
Mittlerweile hat das Mozilla-Team die Webseiten aktualisiert, so dass Firefox 2.0 nun auch ganz reguläre als Download bereit steht.

 Firefox 2.0 mit Rechtschreibkorrektur ist da
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

seoelite 29. Jan 2009

Thank you. I read herelots of valuable sentences. Greetings from Poland.

CiaCoreSell 07. Feb 2007

http://www.samra.edu/university/cialis/cialis-lowest-price.html cialis lowest...

Graf Porno 03. Nov 2006

Das war ja auch die Frage für die Firefox-Entwickler. Vorher war man der Meinung, dass...

AlienShooter 30. Okt 2006

Im Prinzip finde ich den neuen Firefox schon ganz nett. Ok das mit dem Tabs ist nicht die...

DAU2 26. Okt 2006

Naja das ging ja auch schon ewig mit einem Klick auf die mittlere Maustaste. (Beim Fx...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /