Abo
  • Services:
Anzeige

Intels "Santa Rosa" als "Centrino Pro" im Frühling 2007?

Notebook-Plattform angeblich fertig und vom Vista-Termin abhängig

Taiwanischen Notebook-Herstellern zufolge kommt Intels nächste Centrino-Generation mit Codenamen "Santa Rosa" womöglich früher als erwartet. Die neue Plattform soll unmittelbar mit der breiten Verfügbarkeit von Windows Vista geliefert und mit einem Budget von 300 Millionen US-Dollar beworben werden.

Diese Angaben will der Branchendienst DigiTimes von taiwanischen Herstellern von Mobilrechnern erfahren haben. Über die technischen Einzelheiten von "Santa Rosa" hatte Golem.de bereits berichtet. Der wichtigste Beschleunigungsfaktor des neuen Notebook-Chipsatzes und des Funkmoduls, was zusammen mit der CPU Intels "Centrino" ausmacht, ist die "Robson Technology". Dabei dient ein Flash-Speicher von vermutlich mindestens 256 MByte auf dem Mainboard als Zwischenspeicher für Festplattenzugriffe. Wie Intel bereits demonstrierte, lassen sich Notebooks damit binnen Sekunden booten. Auf dem letzten IDF gab Intel auch bekannt, dass sich der Start von Anwendungen damit drastisch beschleunigen soll, da der Robson-Cache lernfähig ist. Häufig benötigte Daten bleiben dauerhaft auch nach dem Ausschalten des Rechners gespeichert.

Intel kündigte auch an, dass Robson, und damit Santa Rosa, nur mit Windows Vista funktioniert, da Microsoft mit "ReadyDrive" und "ReadyBoost" ganz ähnliche Konzepte vorgesehen hat, die wiederum erst für Robson die Treiberbasis schaffen. Wie DigiTimes erfahren haben will, soll Santa Rosa "mit der Verfügbarkeit von Microsoft Windows Vista" erfolgen. Laut internen Intel-Roadmaps, auf die sich DigiTimes beruft, soll Santa Rosa im zweiten Quartal 2007 starten, Intel hatte bisher nur das erste Halbjahr 2007 angegeben. Das deckt sich jedoch nicht mit dem von Microsoft kürzlich bekräftigten Auslieferungstermin von Vista für alle Kunden - im Januar 2007 soll es so weit sein, bereits im November sollen PC-Hersteller Vista erhalten.

Anzeige

Aus denselben Quellen will DigiTimes auch neue Details zu den Prozessoren von Santa Rosa erfahren haben: So bekommt der bisherige mobile Core 2 Duo (Merom-Kern) einen neuen "Socket P", die neuen CPU-Modelle sollen mit 4 MByte L2-Cache T7300, T7500 und T7700 heißen, mit 2 MByte gibt es noch das Modell T7100. Dass die Prozessoren mit einem effektiven FSB-Takt von 800 MHz statt wie bisher 667 MHz arbeiten, war bereits bekannt, die Taktfrequenzen der neuen CPUs sind weiterhin noch nicht bekannt.

Sehr wahrscheinlich erscheint aber der neue Marketing-Name, den Intel für Santa Rosa gewählt haben will: "Centrino Pro" deckt sich mit dem neuen Namen für Business-PCs, deren Plattform Intel jetzt als vPro bewirbt. Da Santa Rosa auch Intels "Active Management Technology" (AMT) sowie die Virtualisierung beherrschen wird, die unter anderem eine Fernwartung auch von ausgeschalteten Rechnern ermöglicht, liegt die namenstechnische Verbindung zu vPro nahe. Mit einer neuen Werbekampagne für Centrino Pro will Intel dem Bericht zufolge weltweit ganze 300 Millionen US-Dollar ausgeben.


eye home zur Startseite
Kartellaner 25. Okt 2006

Danke, besser konntest du dich nicht outen...

soc 23. Okt 2006

ich hoffe, dass intel mindestens entsprechende spezifikationen freigibt ... aber...

Kakashi 23. Okt 2006

Häufig benötigte Daten bleiben dauerhaft auch nach dem Ausschalten des Rechners...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Bermuda Digital Studio, Bochum
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. 569€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Sind immer die selben Probleme

    Dino13 | 02:37

  2. Re: NSA rät ab => muss gut sein

    Apfelbrot | 01:50

  3. 4-2

    Stegorix | 01:47

  4. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    Sharra | 01:33

  5. Re: Was, wie bitte?

    Livingston | 01:28


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel