• IT-Karriere:
  • Services:

BitTorrent überholt eDonkey

Bis zu 70 Prozent des deutschen Internet-Traffics läuft über P2P-Systeme

Der durch Internettauschbörsen verursachte P2P-Traffic in Deutschland steigt weiter an, meldet die ipoque GmbH, die das Nutzerverhalten in den populärsten Tauschbörsen während der vergangenen sechs Monate beobachtet und ausgewertet hat. P2P-Traffic macht je nach Tageszeit laut ipoque 30 bis 70 Prozent des Gesamt-Traffics aus. BitTorrent hat dabei eDonkey überholt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den am häufigsten getauschten Dateien zählen nach wie vor aktuelle Kinofilme, Musik und Computerspiele, zunehmend aber auch Bücher und Hörbücher. Ein nicht unwesentlicher Anteil entfällt auch weiterhin auf pornografische Inhalte, so ipoque.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Je nach Tageszeit liegt der P2P-Anteil am gesamten Internetverkehr in Deutschland derzeit zwischen 30 Prozent am Tage und 70 Prozent in der Nacht. Der absolute Betrag des P2P-Datenvolumens sei allein zwischen Juni und Oktober um 10 Prozent gestiegen.

BitTorrent hat die bisher populärste Tauschbörse eDonkey überholt und verursacht mehr als die Hälfte des P2P-Verkehrs in Deutschland. Beide Tauschbörsenprotokolle produzieren zusammen mehr als 95 Prozent des P2P-Verkehrs und haben damit ältere Tauschbörsen nahezu verdrängt.

Untersucht wurde anonymer Internetverkehr auf Netzwerkebene. Die Daten repräsentieren das Internetnutzungsverhalten von ca. 100.000 Haushalten in Deutschland. Spitzenreiter bei der Anzahl getauschter Dateien sind bei BitTorrent Musik, Kinofilme, Pornografie und TV-Serien. Bei eDonkey ist der Anteil pornografischer Dateien mit 30 Prozent doppelt so hoch wie bei BitTorrent.

Die Popularität der Internettauschbörsen ist der ipoque-Studie zufolge ungebrochen. Trotz vielfältiger Aktionen der Rechteinhaber sei der P2P-Verkehr sogar leicht angestiegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. 52,99€
  3. 21,49€
  4. 4,99€

redwolf 20. Sep 2007

Blizzard bietet Updates von WOW rein über torrent Downloads an.

Bibabuzzelmann 24. Okt 2006

Das kann man sicher so oder so sehn, oder anderst lol

cos3 24. Okt 2006

tjaja.. die habs kapiert..

cos3 24. Okt 2006

hm.. ich dachte pornografie..naja, schade.. ; )

GodsBoss 24. Okt 2006

Es mag ja sein, dass es eine *Firma* namens "BitTorrent" gibt, aber was hat das mit...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

      •  /