Abo
  • Services:

Leipziger Messe hat Ärger mit Google

Knapp 20.000 Seiten aus dem Index gelöscht

Die Leipziger Messe GmbH hat derzeit ein Problem mit Google. Grund: Rund 20.000 Seiten der Domain leipziger-messe.de wurden aus dem Index der Suchmaschine gelöscht, wie Veiko Lange, Leiter Onlinekommunikation, angibt. "Bemerkt haben wir den Schaden erstmals am vergangenen Sonntag", sagte er. Seitdem kämpfe die Messegesellschaft um Wiederaufnahme.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Löschung vorausgegangen war eine E-Mail von Google, welche die Entfernung bereits ankündigte. "Während der Indexierung Ihrer Webseiten mussten wir feststellen, dass Sie auf Ihrer Seite Techniken verwenden, die gegen unsere Richtlinien für Webmaster verstoßen", heißt es darin unter anderem.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Controlware GmbH, Meerbusch

Der Messe Leipzig wird in dem Schreiben vorgeworfen, mittels Javascript von der Start- auf andere Seiten weiterzuleiten, um Text zu verbergen. Im Detail waren dies Links zu Unterseiten der Leipziger Messe mit Sprachwahl, zu Veranstaltungen, Ausstellungen und Tochterfirmen.

"Was hier passiert ist, passiert täglich mehrfach. Man muss aber wissen, dass wir nicht einfach Websites aus dem Index werfen, sondern nur zu diesem Schritt greifen, wenn Seitenbetreiber Spamming betreiben", erklärte Stefan Keuchel, Sprecher Google Deutschland gegenüber Golem.de. Das erinnert an den Streit zwischen Google und BMW Anfang des Jahres.

Dieses pauschale Urteil lässt Veiko Lange aber nicht gelten. "Wir haben hier nicht massiv Keywords aneinander gereiht, sondern leiteten unsere Besucher einfach nur auf die Unterseiten unseres Domino-Servers. Auch war es nicht unsere Absicht, etwas zu verstecken, sondern vielmehr unsere Lösung einer rudimentären 'Browser-ohne-alles-Startseite'. Es ist zum Kopfschütteln, dass Google daraufhin so massiv Seiten aus dem Index nimmt."

Google-Sprecher Stefan Keuchel allerdings sagte: "Wir haben unsere strikten Bedingungen. Darin steht, Doorwaypages sind ganz klar verboten. Man kann auch mit anderen Methoden seine Websites optimieren, um sie benutzbar zu machen." Genau das tat die Leipziger Messe noch an dem Tag, an dem sie per Mail von Google gewarnt wurden. "Wir haben sofort unsere Startseite überarbeitet und die Javascript-Weiterleitung entfernt. Die war ohnehin eine Altlast von einer früheren Browserweiche", teilte Lange mit. Etwa zehn Tage später waren trotzdem sämtliche Einträge der Domain leipziger-messe.de aus dem Google-Index entfernt.

"Hier geht es auch nicht um den Tag der Wiedergutmachung", klärte Stefan Keuchel auf. Sobald die Warn-E-Mail verschickt werde, sei es bereits zu spät. Innerhalb weniger Tage würden die entsprechenden Sites entfernt, mindestens für 30 Tage. Innerhalb dieser Zeit könne der Webmaster einen Wiederaufnahmeantrag stellen. Danach werde entschieden, ob die Webseiten zurück in den Index finden.

Bereits im Januar kündigte Google-Mitarbeiter Matt Cutts in seinem Blog an, der Suchmaschinenbetreiber wolle künftig auch gezielt gegen nicht englischsprachige Websites und Suchmaschinenoptimierer vorgehen. Dabei sprach er explizit auch Javascript-Weiterleitungen an. Für die Google-Richtlinien hat Veiko Lange durchaus Verständnis. "Natürlich müssen wir uns da anpassen und das haben wir ja nun auch. Es ist aber schon ziemlich dreist, uns auf Grund einer Weiterleitung pauschal Keyword-Spamming vorzuwerfen".

Den Antrag auf Wiederaufnahme hat die Messe Leipzig per Googles Webmaster-Tools bereits gestellt. Nun heißt es: warten. "BMW war innerhalb weniger Tage wieder im Index - ohne Herabstufung des Pageranks. Ich bin gespannt, wie das bei uns sein wird." Einen kleinen Lichtblick gebe es aber: "Es existieren knapp 500 Backlinks auf unsere Seiten. Wenn sich Google wieder auf die wirklich bösen Buben konzentriert, sollten wir schnell wieder gut dabei sein. Und auch BMW hat die Aktion durch hunderte Links aus Blogs und Newsseiten am Ende mehr genützt als geschadet." [von Daniel Große]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

cosmics1979 31. Okt 2006

Jetzt funktionierts :-) Google hat anscheinend seine zeit gebraucht, um mein DAOC...

norinofu 23. Okt 2006

da könnt was dran sein - wenn ich da an unsere beiden denke ;-)

loosersurfer..... 23. Okt 2006

... wer zu lame ist um pages zu finden hat im web eh nichts verloren bzw ist eben nicht...

Fusselbär 23. Okt 2006

Dabei lässt sich der gewünschte Effekt durch die Webseite erreichen. Tja, eine...

Hoshee* 23. Okt 2006

Röchtöch. Im Selbstversuch ausprobiert und gesehen, dass Keywords von Google ignoriert...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /