Leipziger Messe hat Ärger mit Google

Knapp 20.000 Seiten aus dem Index gelöscht

Die Leipziger Messe GmbH hat derzeit ein Problem mit Google. Grund: Rund 20.000 Seiten der Domain leipziger-messe.de wurden aus dem Index der Suchmaschine gelöscht, wie Veiko Lange, Leiter Onlinekommunikation, angibt. "Bemerkt haben wir den Schaden erstmals am vergangenen Sonntag", sagte er. Seitdem kämpfe die Messegesellschaft um Wiederaufnahme.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Löschung vorausgegangen war eine E-Mail von Google, welche die Entfernung bereits ankündigte. "Während der Indexierung Ihrer Webseiten mussten wir feststellen, dass Sie auf Ihrer Seite Techniken verwenden, die gegen unsere Richtlinien für Webmaster verstoßen", heißt es darin unter anderem.

Stellenmarkt
  1. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
  2. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Der Messe Leipzig wird in dem Schreiben vorgeworfen, mittels Javascript von der Start- auf andere Seiten weiterzuleiten, um Text zu verbergen. Im Detail waren dies Links zu Unterseiten der Leipziger Messe mit Sprachwahl, zu Veranstaltungen, Ausstellungen und Tochterfirmen.

"Was hier passiert ist, passiert täglich mehrfach. Man muss aber wissen, dass wir nicht einfach Websites aus dem Index werfen, sondern nur zu diesem Schritt greifen, wenn Seitenbetreiber Spamming betreiben", erklärte Stefan Keuchel, Sprecher Google Deutschland gegenüber Golem.de. Das erinnert an den Streit zwischen Google und BMW Anfang des Jahres.

Dieses pauschale Urteil lässt Veiko Lange aber nicht gelten. "Wir haben hier nicht massiv Keywords aneinander gereiht, sondern leiteten unsere Besucher einfach nur auf die Unterseiten unseres Domino-Servers. Auch war es nicht unsere Absicht, etwas zu verstecken, sondern vielmehr unsere Lösung einer rudimentären 'Browser-ohne-alles-Startseite'. Es ist zum Kopfschütteln, dass Google daraufhin so massiv Seiten aus dem Index nimmt."

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google-Sprecher Stefan Keuchel allerdings sagte: "Wir haben unsere strikten Bedingungen. Darin steht, Doorwaypages sind ganz klar verboten. Man kann auch mit anderen Methoden seine Websites optimieren, um sie benutzbar zu machen." Genau das tat die Leipziger Messe noch an dem Tag, an dem sie per Mail von Google gewarnt wurden. "Wir haben sofort unsere Startseite überarbeitet und die Javascript-Weiterleitung entfernt. Die war ohnehin eine Altlast von einer früheren Browserweiche", teilte Lange mit. Etwa zehn Tage später waren trotzdem sämtliche Einträge der Domain leipziger-messe.de aus dem Google-Index entfernt.

"Hier geht es auch nicht um den Tag der Wiedergutmachung", klärte Stefan Keuchel auf. Sobald die Warn-E-Mail verschickt werde, sei es bereits zu spät. Innerhalb weniger Tage würden die entsprechenden Sites entfernt, mindestens für 30 Tage. Innerhalb dieser Zeit könne der Webmaster einen Wiederaufnahmeantrag stellen. Danach werde entschieden, ob die Webseiten zurück in den Index finden.

Bereits im Januar kündigte Google-Mitarbeiter Matt Cutts in seinem Blog an, der Suchmaschinenbetreiber wolle künftig auch gezielt gegen nicht englischsprachige Websites und Suchmaschinenoptimierer vorgehen. Dabei sprach er explizit auch Javascript-Weiterleitungen an. Für die Google-Richtlinien hat Veiko Lange durchaus Verständnis. "Natürlich müssen wir uns da anpassen und das haben wir ja nun auch. Es ist aber schon ziemlich dreist, uns auf Grund einer Weiterleitung pauschal Keyword-Spamming vorzuwerfen".

Den Antrag auf Wiederaufnahme hat die Messe Leipzig per Googles Webmaster-Tools bereits gestellt. Nun heißt es: warten. "BMW war innerhalb weniger Tage wieder im Index - ohne Herabstufung des Pageranks. Ich bin gespannt, wie das bei uns sein wird." Einen kleinen Lichtblick gebe es aber: "Es existieren knapp 500 Backlinks auf unsere Seiten. Wenn sich Google wieder auf die wirklich bösen Buben konzentriert, sollten wir schnell wieder gut dabei sein. Und auch BMW hat die Aktion durch hunderte Links aus Blogs und Newsseiten am Ende mehr genützt als geschadet." [von Daniel Große]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cosmics1979 31. Okt 2006

Jetzt funktionierts :-) Google hat anscheinend seine zeit gebraucht, um mein DAOC...

norinofu 23. Okt 2006

da könnt was dran sein - wenn ich da an unsere beiden denke ;-)

loosersurfer..... 23. Okt 2006

... wer zu lame ist um pages zu finden hat im web eh nichts verloren bzw ist eben nicht...

Fusselbär 23. Okt 2006

Dabei lässt sich der gewünschte Effekt durch die Webseite erreichen. Tja, eine...

Hoshee* 23. Okt 2006

Röchtöch. Im Selbstversuch ausprobiert und gesehen, dass Keywords von Google ignoriert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /