Abo
  • Services:

Spieletest: Caesar IV - Das alte Rom blüht neu auf

Caesar IV
Caesar IV
Natürlich darf bei alldem auch die militärische Komponente nicht völlig außer Acht gelassen werden; früher oder später verlangt die Bevölkerung nach einer mächtigen Stadtmauer, um sich sicherer zu fühlen, und auch um Kasernen und Waffen muss sich gekümmert werden; nichtsdestotrotz ist der Militär-Part im Spiel eher rudimentär ausgefallen und bietet nur begrenzte Aktionsmöglichkeiten.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Caesar IV
Caesar IV
Glücklicherweise gibt das Spiel jederzeit Hinweise und Hilfestellungen, was sehr hilfreich ist, um den Überblick über alle aktuellen Engpässe und Probleme zu behalten - so bleiben die Kampagnen trotz des schnell ansteigenden Schwierigkeitsgrades immer meisterbar. Zusätzliche Unterstützung bietet die Grafik: An kleinen optischen Details lässt sich nämlich ablesen, ob Arbeiter beschäftigt oder gelangweilt und die Wasserversorgung funktionstüchtig oder unterbrochen ist.

Caesar IV
Caesar IV
Überhaupt wurde diesmal viel Wert auf eine standesgemäße Präsentation gelegt: Dynamische Schatten- und Lichteffekte, ein beständiger Tag-/Nachtwechsel, sehr viele unterschiedliche und detaillierte Gebäude oder wechselndes Wetter garantieren eine dichte Atmosphäre; ein wenig steril wirkt das Szenario leider trotzdem immer noch.

Caesar IV ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 40,- Euro.

Fazit:
Mit großen spielerischen Neuerungen kann Caesar IV nicht aufwarten - das bekannte Städtebau-Prinzip wurde kaum angetastet, trotz neuer Bevölkerungsschichten muss eben weiterhin für Arbeit, Unterhaltung, Sicherheit und Handel gesorgt werden, so dass die eigenen Städte wachsen und gedeihen können; wirklich abwechslungsreiche Missionsziele werden nicht geboten. Dank deutlich aufpolierter Präsentation und vieler spielerischer Möglichkeiten bleibt Caesar IV trotzdem das Nonplusultra in Sachen antiker Städtebausimulation; Freunde der Serie dürfen sich jedenfalls über die bisher schönste Reinkarnation des alten Römischen Reiches am PC freuen.

 Spieletest: Caesar IV - Das alte Rom blüht neu auf
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Moo-Crumpus 25. Okt 2006

... Waren es nicht die Chinesen, die den Papierdrachen - und Papier überhaupt - erfanden...

asfasfasfaf 25. Okt 2006

Ist doch nur Werbung. Die Leute sollen es schliesslich nur kaufen! Deswegen ist der...

Lia 24. Okt 2006

Das mit der Perspektive sehe ich ganz ähnlich. Ist zwar schön und gut den Arbeitern aus...

asdaklaf 24. Okt 2006

wahrscheinlich weil durchaus epochale (damit meine ich geschichtlich/zeitliche...

HolyPetrus 23. Okt 2006

richtig schlimm ist, dass die hardwareanforderungen trotzdem so hoch sind. 2,5ghz 1GB ram...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /