Kredit-Unternehmen sperren AllofMP3 - Russen wehren sich

Visa und Mastercard sperren Download-Portal für Musik

Für den umstrittenen Download-Dienst AllofMP3 wollen die beiden größten Kreditkartenfirmen keine Zahlungen mehr abwickeln. Mediaservices, der russische Besitzer von AllofMP3, will nun dagegen vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer Presseerklärung wettert Mediaservices-Chef Vadim Mamotin: "Es gibt keinen zulässigen Grund und absolut keine rechtliche Grundlage für diese Aktion." Mamotin bezieht sich dabei auf eine Sperre, die Visa und Mastercard gegen sein Unternehmen verhängt haben: Die beiden Kreditunternehmen wollen keine Zahlungen mehr abwickeln, die über AllofMP3 vorgenommen wurden.

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Engineering Automatisierungstechnik
    CORVENTIS GmbH, Raum Friedrichshafen, Biberach a. d. R., Lindau, Wangen i. A.
  2. IT-Projektleiter »hands on« (m/w/d)
    Inpotron Schaltnetzteile GmbH, Hilzingen
Detailsuche

Laut Mediaservices basieren die Entscheidungen nur auf voreingenommenen Vorstellungen über das russische Unternehmen, das sich nun mit allen Mitteln - auch rechtlichen Schritten - dagegen wehren wolle. Dass Mediaservices mit seiner Vermutung einer Vorverurteilung Recht haben könnte, bestätigte der Plattenfirmenverband IFPI gegenüber dem Online-Magazin Ars Technica. Demnach habe die IFPI Visa auf die unklare Rechtslage um AllofMP3 aufmerksam gemacht, das Kreditunternehmen habe deshalb schon im September 2006 eine Sperre gegen die russische Plattform verhängt. Laut Mediaservices sind jedoch die Geschäfte des Download-Portals legal und man sei auch noch von keinem Gericht der Welt für irgendeine Gesetzesübertretung verurteilt worden.

Dennoch ist der Dienst, der Musikdateien DRM-frei und zu sehr niedrigen Preisen von teils wenigen Euro-Cent vertreibt, seit Jahren umstritten. Mehrere Musikverbände, zuletzt die britische BPI, zogen gegen AllofMP3 vor Gericht. Da man in Russland aber, entfernt ähnlich der deutschen GEMA, auch pauschal für den Verkauf von Musik - die GEMA überwacht nur Aufführungsrechte - an einen Verband bezahlen kann, ist die Rechtslage international gesehen verworren. Viele internationale Labels sind nicht Mitglied des Verbandes "Russian Organization for Multimedia and Digital Systems" (ROMS) und bezweifeln auch dessen Geschäftspraktiken. AllofMP3 gibt dagegen an, brav 15 Prozent seiner Einnahmen an ROMS abzuführen - was mit dem Geld geschieht, ist jedoch unklar, zumindest für die westlichen Plattenfirmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


n. 26. Jul 2007

Youssarian 23. Mär 2007

Nun, das ist relativ einfach: Eigentlich müsstest Du Dich an Recht und Gesetz aller...

Kasa 23. Okt 2006

Naja, als Jude wird man geboren (jüdische Mutter blabla) und kann es sich schwer...

Youssarian 23. Okt 2006

Nein, die Terrorgefahr ist nur das Vehikel, um diesen (und andere) bedeutsamen Eingriff...

Doomchild 23. Okt 2006

Meine Güte! Deine Unwissenheit ist erschreckend. Mal ganz davon abgesehen, daß von den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /