Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft will eigene Chips entwickeln

Neue Abteilungen in Redmond und dem Silicon Valley gegründet

Einem Bericht der New York Times zufolge forscht Microsoft an eigenen Chip-Designs. Diese sollen unter anderem in kommenden Versionen der Xbox zum Einsatz kommen. Der Leiter der neuen "Computer Architecture Group" ist dabei ein alter Hase in der Hardware-Entwicklung, der auch schon den Tablet PC konzipierte.

Wie die New York Times meldet, soll Charles Thacker die Abteilung im Silicon Valley südlich von San Francisco leiten. Seine Abteilung arbeitet dabei mit dem anderen Teil der "Computer Architecture Group" in Redmond zusammen. Thacker entwirft seit den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts Hardware und war unter anderem im "Palo Alto Research Center" (PARC) von Xerox beschäftigt.

Anzeige

Für Microsoft soll Thacker jetzt Chip-Designs erstellen. Dafür, so der Entwickler gegenüber der Zeitung, sei die Zeit besonders günstig: "Wir stehen an einem Wendepunkt der Branche." Die Computer an sich würden nicht mehr schneller werden, sondern auf mehr Parallelität setzen, erklärte Thacker weiter und spielte damit auf den Trend zu Mehrkern-Prozessoren an. Durch die Veränderungen der Hardware müsse sich auch die Software anpassen, und hier sei Microsoft doppelt gefordert. Für das Unternehmen, so Thacker, sei es nun außerdem möglich, Chip-Designs zu entwickeln, ohne die Chips physisch herstellen zu müssen. Der Forscher bezog sich dabei auf Software, mit der man - wie berichtet - die Funktionen von Chips auf Großrechenanlagen simulieren kann.

Ob Microsoft tatsächlich komplette Mikroprozessoren entwickeln will oder sich auf Spezialfunktionen beschränkt, gab Thacker nicht an. Er erwähnte als mögliche Einsatzgebiete für die Microsoft-Chips lediglich kommende Versionen der Xbox und die Spracherkennung. Für Letzteres scheint ein dedizierter Prozessor mit DSP-ähnlichen Eigenschaften eher wahrscheinlich.

Microsofts Hardware-Ambitionen sind dabei durchaus ernst zu nehmen. Wann immer eine bestimmte Hardware für Windows-Funktionen nur schwer oder in unzureichendem Reifegrad verfügbar war, lieferte Microsoft die Geräte gleich selbst. Heute sind davon zwar nur die Eingabegeräte übrig geblieben, aber in den 90er-Jahren hatte Microsoft unter anderem eine Soundkarte (Windows Sound System) und auch Spiele-Controller im Programm. Der Einfluss des Softwareriesen auf Hardware war so groß, dass sogar Intel reagierte. Deren inzwischen sehr erfolgreiche Entwicklerkonferenz "Intel Developer Forum" (IDF) war vor über zehn Jahren vor allem als Gegenpol zu Microsofts "WinHEC" ins Leben gerufen worden - der "Windows Hardware Engineering Conference".


eye home zur Startseite
Bibabuzzelmann 25. Okt 2006

Dann lest das mal :) http://www.xboxfront.de/news-106-5174-Microsoft.html

nix 24. Okt 2006

naja als problematisch empfinde ich dann die Fehlersuche: Ist es das System oder doch...

Denker 23. Okt 2006

Das MS einen zu hohen Einfluss durch ihr BS Monopol haben ist seit 10 Jahren bekannt. MS...

ubuntu_user 22. Okt 2006

das wiederrum kann ich dir nicht sagen^^ denke aber mal, dass es kostengünstiger...

Julchen 22. Okt 2006

Das ist doch alles SEHR interessant ... ... zum Patchday bekommt man dann jeden Monat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen
  4. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Sägefirma verklagt Kunden wegen falscher Verwendung

    Bradolan | 19:09

  2. AVM-Statement

    Vögelchen | 19:09

  3. Re: hört hört

    Lasse Bierstrom | 19:04

  4. Re: Präzedenzfall überfällig

    DAUVersteher | 19:01

  5. Re: Deutsche Konkurenz

    Der Held vom... | 19:01


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel