Microsoft will eigene Chips entwickeln

Neue Abteilungen in Redmond und dem Silicon Valley gegründet

Einem Bericht der New York Times zufolge forscht Microsoft an eigenen Chip-Designs. Diese sollen unter anderem in kommenden Versionen der Xbox zum Einsatz kommen. Der Leiter der neuen "Computer Architecture Group" ist dabei ein alter Hase in der Hardware-Entwicklung, der auch schon den Tablet PC konzipierte.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die New York Times meldet, soll Charles Thacker die Abteilung im Silicon Valley südlich von San Francisco leiten. Seine Abteilung arbeitet dabei mit dem anderen Teil der "Computer Architecture Group" in Redmond zusammen. Thacker entwirft seit den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts Hardware und war unter anderem im "Palo Alto Research Center" (PARC) von Xerox beschäftigt.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager Personaleinsatzplanung inhouse (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
  2. ERP-Projektmanager (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Plauen, Hamm, Vöhringen bei Ulm
Detailsuche

Für Microsoft soll Thacker jetzt Chip-Designs erstellen. Dafür, so der Entwickler gegenüber der Zeitung, sei die Zeit besonders günstig: "Wir stehen an einem Wendepunkt der Branche." Die Computer an sich würden nicht mehr schneller werden, sondern auf mehr Parallelität setzen, erklärte Thacker weiter und spielte damit auf den Trend zu Mehrkern-Prozessoren an. Durch die Veränderungen der Hardware müsse sich auch die Software anpassen, und hier sei Microsoft doppelt gefordert. Für das Unternehmen, so Thacker, sei es nun außerdem möglich, Chip-Designs zu entwickeln, ohne die Chips physisch herstellen zu müssen. Der Forscher bezog sich dabei auf Software, mit der man - wie berichtet - die Funktionen von Chips auf Großrechenanlagen simulieren kann.

Ob Microsoft tatsächlich komplette Mikroprozessoren entwickeln will oder sich auf Spezialfunktionen beschränkt, gab Thacker nicht an. Er erwähnte als mögliche Einsatzgebiete für die Microsoft-Chips lediglich kommende Versionen der Xbox und die Spracherkennung. Für Letzteres scheint ein dedizierter Prozessor mit DSP-ähnlichen Eigenschaften eher wahrscheinlich.

Microsofts Hardware-Ambitionen sind dabei durchaus ernst zu nehmen. Wann immer eine bestimmte Hardware für Windows-Funktionen nur schwer oder in unzureichendem Reifegrad verfügbar war, lieferte Microsoft die Geräte gleich selbst. Heute sind davon zwar nur die Eingabegeräte übrig geblieben, aber in den 90er-Jahren hatte Microsoft unter anderem eine Soundkarte (Windows Sound System) und auch Spiele-Controller im Programm. Der Einfluss des Softwareriesen auf Hardware war so groß, dass sogar Intel reagierte. Deren inzwischen sehr erfolgreiche Entwicklerkonferenz "Intel Developer Forum" (IDF) war vor über zehn Jahren vor allem als Gegenpol zu Microsofts "WinHEC" ins Leben gerufen worden - der "Windows Hardware Engineering Conference".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bibabuzzelmann 25. Okt 2006

Dann lest das mal :) http://www.xboxfront.de/news-106-5174-Microsoft.html

nix 24. Okt 2006

naja als problematisch empfinde ich dann die Fehlersuche: Ist es das System oder doch...

Denker 23. Okt 2006

Das MS einen zu hohen Einfluss durch ihr BS Monopol haben ist seit 10 Jahren bekannt. MS...

ubuntu_user 22. Okt 2006

das wiederrum kann ich dir nicht sagen^^ denke aber mal, dass es kostengünstiger...

Julchen 22. Okt 2006

Das ist doch alles SEHR interessant ... ... zum Patchday bekommt man dann jeden Monat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /