Abo
  • Services:

Microsoft will eigene Chips entwickeln

Neue Abteilungen in Redmond und dem Silicon Valley gegründet

Einem Bericht der New York Times zufolge forscht Microsoft an eigenen Chip-Designs. Diese sollen unter anderem in kommenden Versionen der Xbox zum Einsatz kommen. Der Leiter der neuen "Computer Architecture Group" ist dabei ein alter Hase in der Hardware-Entwicklung, der auch schon den Tablet PC konzipierte.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die New York Times meldet, soll Charles Thacker die Abteilung im Silicon Valley südlich von San Francisco leiten. Seine Abteilung arbeitet dabei mit dem anderen Teil der "Computer Architecture Group" in Redmond zusammen. Thacker entwirft seit den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts Hardware und war unter anderem im "Palo Alto Research Center" (PARC) von Xerox beschäftigt.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Für Microsoft soll Thacker jetzt Chip-Designs erstellen. Dafür, so der Entwickler gegenüber der Zeitung, sei die Zeit besonders günstig: "Wir stehen an einem Wendepunkt der Branche." Die Computer an sich würden nicht mehr schneller werden, sondern auf mehr Parallelität setzen, erklärte Thacker weiter und spielte damit auf den Trend zu Mehrkern-Prozessoren an. Durch die Veränderungen der Hardware müsse sich auch die Software anpassen, und hier sei Microsoft doppelt gefordert. Für das Unternehmen, so Thacker, sei es nun außerdem möglich, Chip-Designs zu entwickeln, ohne die Chips physisch herstellen zu müssen. Der Forscher bezog sich dabei auf Software, mit der man - wie berichtet - die Funktionen von Chips auf Großrechenanlagen simulieren kann.

Ob Microsoft tatsächlich komplette Mikroprozessoren entwickeln will oder sich auf Spezialfunktionen beschränkt, gab Thacker nicht an. Er erwähnte als mögliche Einsatzgebiete für die Microsoft-Chips lediglich kommende Versionen der Xbox und die Spracherkennung. Für Letzteres scheint ein dedizierter Prozessor mit DSP-ähnlichen Eigenschaften eher wahrscheinlich.

Microsofts Hardware-Ambitionen sind dabei durchaus ernst zu nehmen. Wann immer eine bestimmte Hardware für Windows-Funktionen nur schwer oder in unzureichendem Reifegrad verfügbar war, lieferte Microsoft die Geräte gleich selbst. Heute sind davon zwar nur die Eingabegeräte übrig geblieben, aber in den 90er-Jahren hatte Microsoft unter anderem eine Soundkarte (Windows Sound System) und auch Spiele-Controller im Programm. Der Einfluss des Softwareriesen auf Hardware war so groß, dass sogar Intel reagierte. Deren inzwischen sehr erfolgreiche Entwicklerkonferenz "Intel Developer Forum" (IDF) war vor über zehn Jahren vor allem als Gegenpol zu Microsofts "WinHEC" ins Leben gerufen worden - der "Windows Hardware Engineering Conference".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 9,99€

Bibabuzzelmann 25. Okt 2006

Dann lest das mal :) http://www.xboxfront.de/news-106-5174-Microsoft.html

nix 24. Okt 2006

naja als problematisch empfinde ich dann die Fehlersuche: Ist es das System oder doch...

Denker 23. Okt 2006

Das MS einen zu hohen Einfluss durch ihr BS Monopol haben ist seit 10 Jahren bekannt. MS...

ubuntu_user 22. Okt 2006

das wiederrum kann ich dir nicht sagen^^ denke aber mal, dass es kostengünstiger...

Julchen 22. Okt 2006

Das ist doch alles SEHR interessant ... ... zum Patchday bekommt man dann jeden Monat...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /