Parallels Desktop nun auch auf Deutsch

Nur Box-Version ist lokalisiert verfügbar

Die Virtualisierungssoftware Prallels Desktop für Intel-Macs gibt es nun auch in einer deutschen Version. Die Box-Variante ist bereits auf dem neuesten Stand und enthält das erst kürzlich veröffentlichte Update, um auch auf den Mac Pro Towern in jeder RAM-Konfiguration zu laufen. Käufer der englischen Version müssen allerdings nochmals zahlen, falls sie umsteigen wollen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Parallels Desktop (englisch) mit Vista-Gast
Parallels Desktop (englisch) mit Vista-Gast
Mit Parallels Desktop lassen sich auf Intel-Macs unter MacOS X mehrere Betriebssysteme parallel nutzen. Die Software emuliert dafür einen kompletten PC. Nun ist die aktuelle Version durch eine Partnerschaft zwischen Parallels und Avanquest auch in einer deutschen Version erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
Detailsuche

Diese soll bereits auf dem neuesten Stand sein und das vor wenigen Tagen veröffentlichte Update enthalten, mit dem die Software auch in jeder RAM-Konfiguration auf den Mac Pro Towern läuft. Zuvor musste der Hauptspeicher hier in manchen Fällen beschränkt werden. Ferner unterstützt die Version die Vorabversion von MacOS X 10.5 als Hostsystem sowie Windows Vista Beta 1 und 2 sowie den Release Candidate 1 als Gastbetriebssystem.

Die deutsche Ausgabe ist allerdings nur als Box erhältlich. Wer also bereits eine Lizenz für die englische Version besitzt und umsteigen möchte, muss das Produkt erneut kaufen. Ob es in Zukunft eine andere Lösung geben wird, ist bisher nicht bekannt.

Parallels Desktop auf Deutsch ist ab sofort für 79,99 Euro über Avanquest erhältlich und soll ab Ende Oktober 2006 auch im Einzelhandel verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  2. IT-Sicherheit: MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren
    IT-Sicherheit
    MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren

    Der britische Geheimdienst warnt vor staatlich unterstützen Cyberattacken und manipulativer Wahleinmischung durch fremde Staaten.

  3. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /