Abo
  • Services:
Anzeige

QuickData: Intel verschiebt Daten in Xeon-Servern

Neue Technologie soll Netzwerkverkehr beschleunigen

Auf der derzeit im taiwanischen Taipeh stattfindenden asiatischen Ausgabe des IDF hat Intel einen ersten Einblick in seine bisher unter dem Kürzel "I/OAT" bekannte Technologie gewährt. Eine Funktion davon, QuickData, erlaubt Netzwerkkarten direkten Zugriff auf den Hauptspeicher und soll den Prozessor entlasten.

Wie Intel bereits mehrfach demonstrierte, können bereits vier Gigabit-Karten einen Server vollständig auslasten. Das Problem ist dabei nicht die höhere Bandbreite, sondern der Overhead: Insbesondere TCP/IP, das Internetprotokoll, war nie für lokale Netze gedacht und erfordert entsprechend viel Rechenleistung für die Fehlerkorrektur und das Zusammensetzen der Pakete.

Anzeige

Das Problem...
Das Problem...
Wie schon in Internetswitches, wie sie meist nur bei Providern stehen, will Intel nun die Prozessoren eines Servers durch einen neuen TCP-Stack entlasten. Dieser arbeitet mit einer DMA-Engine (Direct Memory Access) in den Chipsätzen Blackford und Greencreek zusammen. Mit dieser Lösung erhalten die Netzwerk-Ports direkten Zugang zum Hauptspeicher, was die CPU-Last bei viel Netzwerkverkehr drastisch reduzieren soll. Intel spricht von einer Verdopplung des Durchsatzes, was umgekehrt wieder acht Gigabit-Ports pro Rechner ohne vollständige Auslastung der Maschine bedeuten würde.

... und Intels Lösung.
... und Intels Lösung.
Bisher gab es QuickData auch schon, wenn auch nur unter dem Namen des größeren Konzepts I/OAT und mit Intels Netzwerkkarten. Mit der geschützten Marke "QuickData" vergibt Intel nun auch Lizenzen an andere Hersteller von Netzwerkkarten. Deren Treiber müssen an die Technologie angepasst werden. QuickData wollen laut Intel unter anderem Acer, Broadcom, Fujitsu-Siemens, IBM und Lenovo anbieten. Intels bisheriger Lieblingskunde Dell fehlt in der Liste vorerst.

Da QuickData eine Hard- und Softwarekombination ist, muss es auch vom Betriebssystem unterstützt werden, der reine TCP-Treiber reicht nicht. Aus Sicherheitsgründen - Netzwerkdaten könnten ungefiltert im Hauptspeicher landen - ist der TCP-Stack für "Trusted Computing" ausgelegt, erfordert also vermutlich ein TPM im Rechner. Laut Intel arbeiten bisher Windows Server 2003 sowie Suse-Linux 10.x und Red Hats Enterprise Linux 4 sowie die kommende Version 5 mit QuickData zusammen.


eye home zur Startseite
sroii 22. Okt 2006

Kennste den schon? Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten.

noplease 21. Okt 2006

Das riecht ja fast schon nach "unendlichen Weiten" beim Zugriff auf Daten im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim oder München
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Schober Information Group Deutschland GmbH, Stuttgart / London (Großbritannien)
  4. Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Pepsi bestellt

    Tesla bekommt Großauftrag für Elektro-Lkw

  2. Apple

    iMac Pro kommt am 14. Dezember

  3. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  4. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  5. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  6. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  7. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  8. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  9. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  10. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Ja Bitte :D

    honna1612 | 08:29

  2. Re: Die Kabine

    AllDayPiano | 08:28

  3. Nürnberger Nachrichten heute

    Icestorm | 08:23

  4. Re: Ein anderes krasses Fallbeispiel, passiert...

    mty | 08:12

  5. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    Niaxa | 08:08


  1. 07:33

  2. 07:14

  3. 18:40

  4. 17:11

  5. 16:58

  6. 16:37

  7. 16:15

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel