QuickData: Intel verschiebt Daten in Xeon-Servern

Neue Technologie soll Netzwerkverkehr beschleunigen

Auf der derzeit im taiwanischen Taipeh stattfindenden asiatischen Ausgabe des IDF hat Intel einen ersten Einblick in seine bisher unter dem Kürzel "I/OAT" bekannte Technologie gewährt. Eine Funktion davon, QuickData, erlaubt Netzwerkkarten direkten Zugriff auf den Hauptspeicher und soll den Prozessor entlasten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Intel bereits mehrfach demonstrierte, können bereits vier Gigabit-Karten einen Server vollständig auslasten. Das Problem ist dabei nicht die höhere Bandbreite, sondern der Overhead: Insbesondere TCP/IP, das Internetprotokoll, war nie für lokale Netze gedacht und erfordert entsprechend viel Rechenleistung für die Fehlerkorrektur und das Zusammensetzen der Pakete.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektkoordinatoren und Prozessbegleiter (m/w/d)
    Schottener Soziale Dienste gemeinnützige GmbH, Schotten, remote
  2. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
Detailsuche

Das Problem...
Das Problem...
Wie schon in Internetswitches, wie sie meist nur bei Providern stehen, will Intel nun die Prozessoren eines Servers durch einen neuen TCP-Stack entlasten. Dieser arbeitet mit einer DMA-Engine (Direct Memory Access) in den Chipsätzen Blackford und Greencreek zusammen. Mit dieser Lösung erhalten die Netzwerk-Ports direkten Zugang zum Hauptspeicher, was die CPU-Last bei viel Netzwerkverkehr drastisch reduzieren soll. Intel spricht von einer Verdopplung des Durchsatzes, was umgekehrt wieder acht Gigabit-Ports pro Rechner ohne vollständige Auslastung der Maschine bedeuten würde.

... und Intels Lösung.
... und Intels Lösung.
Bisher gab es QuickData auch schon, wenn auch nur unter dem Namen des größeren Konzepts I/OAT und mit Intels Netzwerkkarten. Mit der geschützten Marke "QuickData" vergibt Intel nun auch Lizenzen an andere Hersteller von Netzwerkkarten. Deren Treiber müssen an die Technologie angepasst werden. QuickData wollen laut Intel unter anderem Acer, Broadcom, Fujitsu-Siemens, IBM und Lenovo anbieten. Intels bisheriger Lieblingskunde Dell fehlt in der Liste vorerst.

Da QuickData eine Hard- und Softwarekombination ist, muss es auch vom Betriebssystem unterstützt werden, der reine TCP-Treiber reicht nicht. Aus Sicherheitsgründen - Netzwerkdaten könnten ungefiltert im Hauptspeicher landen - ist der TCP-Stack für "Trusted Computing" ausgelegt, erfordert also vermutlich ein TPM im Rechner. Laut Intel arbeiten bisher Windows Server 2003 sowie Suse-Linux 10.x und Red Hats Enterprise Linux 4 sowie die kommende Version 5 mit QuickData zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /