Abo
  • IT-Karriere:

QuickData: Intel verschiebt Daten in Xeon-Servern

Neue Technologie soll Netzwerkverkehr beschleunigen

Auf der derzeit im taiwanischen Taipeh stattfindenden asiatischen Ausgabe des IDF hat Intel einen ersten Einblick in seine bisher unter dem Kürzel "I/OAT" bekannte Technologie gewährt. Eine Funktion davon, QuickData, erlaubt Netzwerkkarten direkten Zugriff auf den Hauptspeicher und soll den Prozessor entlasten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Intel bereits mehrfach demonstrierte, können bereits vier Gigabit-Karten einen Server vollständig auslasten. Das Problem ist dabei nicht die höhere Bandbreite, sondern der Overhead: Insbesondere TCP/IP, das Internetprotokoll, war nie für lokale Netze gedacht und erfordert entsprechend viel Rechenleistung für die Fehlerkorrektur und das Zusammensetzen der Pakete.

Stellenmarkt
  1. HRG Hotels GmbH, Berlin
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Das Problem...
Das Problem...
Wie schon in Internetswitches, wie sie meist nur bei Providern stehen, will Intel nun die Prozessoren eines Servers durch einen neuen TCP-Stack entlasten. Dieser arbeitet mit einer DMA-Engine (Direct Memory Access) in den Chipsätzen Blackford und Greencreek zusammen. Mit dieser Lösung erhalten die Netzwerk-Ports direkten Zugang zum Hauptspeicher, was die CPU-Last bei viel Netzwerkverkehr drastisch reduzieren soll. Intel spricht von einer Verdopplung des Durchsatzes, was umgekehrt wieder acht Gigabit-Ports pro Rechner ohne vollständige Auslastung der Maschine bedeuten würde.

... und Intels Lösung.
... und Intels Lösung.
Bisher gab es QuickData auch schon, wenn auch nur unter dem Namen des größeren Konzepts I/OAT und mit Intels Netzwerkkarten. Mit der geschützten Marke "QuickData" vergibt Intel nun auch Lizenzen an andere Hersteller von Netzwerkkarten. Deren Treiber müssen an die Technologie angepasst werden. QuickData wollen laut Intel unter anderem Acer, Broadcom, Fujitsu-Siemens, IBM und Lenovo anbieten. Intels bisheriger Lieblingskunde Dell fehlt in der Liste vorerst.

Da QuickData eine Hard- und Softwarekombination ist, muss es auch vom Betriebssystem unterstützt werden, der reine TCP-Treiber reicht nicht. Aus Sicherheitsgründen - Netzwerkdaten könnten ungefiltert im Hauptspeicher landen - ist der TCP-Stack für "Trusted Computing" ausgelegt, erfordert also vermutlich ein TPM im Rechner. Laut Intel arbeiten bisher Windows Server 2003 sowie Suse-Linux 10.x und Red Hats Enterprise Linux 4 sowie die kommende Version 5 mit QuickData zusammen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-81%) 0,75€
  3. 43,99€
  4. (-80%) 6,99€

sroii 22. Okt 2006

Kennste den schon? Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten.

noplease 21. Okt 2006

Das riecht ja fast schon nach "unendlichen Weiten" beim Zugriff auf Daten im...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /