• IT-Karriere:
  • Services:

Eistaube statt Donnervogel

Debian im Markenrechtsstreit mit der Mozilla Corporation

Die Debian-Entwickler haben das E-Mail-Programm Mozilla Thunderbird im Unstable-Zweig ihrer Distribution in IceDove umbenannt. Voraussichtlich folgt darauf noch die Namensänderung von Firefox in IceWeasel. Dem vorausgegangen ist eine Auseinandersetzung mit der Mozilla Corporation, die durch Änderungen an Browser und E-Mail-Client ihre Markenrechte verletzt sah.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ubuntu-Vorschlag: IceDove-Logo
Ubuntu-Vorschlag: IceDove-Logo
Die Pakete des Mozilla-Browsers Firefox sowie des Mozilla-E-Mail-Clients Thunderbird sind in der Debian-Distribution modifiziert. Dabei geht es hauptsächlich um eigene Anpassungen wie das Hinzufügen der Debian-Paketsuchmaschine zu der in den Firefox eingebauten Suchfunktion und um Fehlerkorrekturen. Doch dies geht der Mozilla Corporation bereits zu weit, da sie in ihren Markenrechtsbestimmungen klar festlegt, was geändert werden darf, wenn das Programm noch original Namen und Logo nutzen soll.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. BARMER, Wuppertal

So entbrannte bereits Ende 2004 eine Diskussionen im Debian-Team, ob das Programm nach diesen Vorgaben noch frei im Sinne des Gesellschaftsvertrages sei. In diesem hat das Debian-Projekt die eigenen Vorstellungen von "Freiheit" definiert.

Das Thema schlief allerdings wieder ein, bis die Mozilla Corporation im Februar 2006 einen Fehlerbericht eröffnete und darum bat, Firefox umzubenennen. Im September 2006 entfachte dies eine erneute Diskussion, bei der man sich auf die Umbenennung einigte.

Für Mozilla Thunderbird ist diese nun abgeschlossen - im Unstable-Zweig der Distribution heißt das Paket nun IceDove. Dementsprechend sollte die Namensänderung von Firefox in IceWeasel bald folgen, schließlich sollen die Programme mit dem neuen Namen auch noch in Debian 4.0 gelangen, das für Dezember 2006 angekündigt ist. Aus SeaMonkey soll außerdem IceApe werden.

Allerdings wird Debians IceWeasel nicht die erste Firefox-Version mit diesem Namen sein: Das GNU-Projekt pflegt bereits eine Version unter diesem Namen. Neben dem geänderten Namen und damit auch einem neuen Logo enthält der GNU IceWeasel noch ein paar Veränderungen zum Schutz der Privatsphäre, beispielsweise beim Umgang mit Cookies.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

esteel 23. Okt 2006

Klar, aber es ist sicher besser beide Seite gehört zu haben bevor am sich auf eine...

linux-macht... 21. Okt 2006

viel interessantes und gutes. ich gäbe dir mal ++ doppel grün wenn dies hier ginge. Ein...

legolog 21. Okt 2006

das ist auch sehenswert: http://forevergeek.com/images/humpingiceweaselst6.gif

Boris Köder... 20. Okt 2006

weil debian-webbrowser so spannend klingt wie der stützstrumpf meiner oma?

fischkuchen 20. Okt 2006

Wieso sollte das Logo denn nicht aussagekräftig sein? https://www.golem.de/0610/48502...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /