Abo
  • Services:

"Ihr müsst mir glauben!": Peter Molyneux über Fable 2

Eine der Möglichkeiten, unvorstellbar grausam zu sein, sei es, der Familie kein Geld für Lebensmittel zukommen zu lassen. Molyneux: "Und das Kind wird herauskommen und sagen: 'Papi! Papi! Du bist zurück, wir sind soooo hungrig!' Und da merke ich, wie ich einen Apfelkuchen heraushole und ihn vor dem Kind aufesse. Wir haben dann noch Sätze wie 'Papi, nur ein kleines Stückchen, bitte!' dazugedacht. Und diese Grausamkeit ausleben zu können. Das ist ein Rollenspiel! Ich will [im Spiel] so sein, so verdorben und grausam es auch sein mag. Eine Familie haben, um die man sich sorgen kann, ist eine wunderbare Sache. Diese Familiengeschichten, die uneingeschränkte Liebe werden wir in Fable 2 ausschlachten, in der Geschichte und in Personen."

Stellenmarkt
  1. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Ein wichtiger Spielfaktor dabei ist Geld. Man verdient in Fable 2 kein Geld als Abenteurer. Wer Fable 2 in zehn Stunden durchspielt, wird arm und die Familie wird verhungert sein, so der Entwickler. Allerdings verlässt sie den Helden dann eher, bevor sie wirklich verhungert. Der Spieler müsse einer Tätigkeit nachgehen, einem Beruf. Wenn man eine Farm besitzt, arbeitet man auf dem Feld und verdient Geld. Mit diesem kann dann ein Haus gekauft und dieses möbliert werden. Das alles ist ein Zusatz zum Kern der Hintergrundgeschichte, die laut Molyneux "sehr tiefgehend und sehr fortgeschritten" sein soll. Man denke mit Experten über verschiedene Wege der Erzählung nach, die im Spielverlauf genutzt werden können.

Die Geschichte soll die vierte Besonderheit von Fable 2 sein: "Es wird einen Bösewicht geben, der neue Bösewicht wird grausam zu Dir und Deiner Familie sein, wir werden damit das Mehrspieler-Spiel interessant machen und Du wirst eine Gruppe von Leuten, eine Gang von Helden zusammenbringen müssen, um diesen Bösewicht zu besiegen. Letztlich geht es in der Geschichte um Macht", so betont Molyneux. Die im Spiel vergehende Zeit soll laut Molyneux keine besondere Rolle spielen, man rechne die Spielzeit nicht in Jahre um. An Altersschwäche kann man nicht sterben, aber nach dem Ende der Geschichte weiterhin die Welt planen und verändern.

"All das sollte Hinweise darauf geben, wie wir den Mehrspielermodus gestalten", so Molyneux. In Fable musste der Spieler noch ohne virtuelle Kumpanen oder andere Spieler durch die Gegend ziehen. Den Mehrspielerteil von Fable 2 beschreibt Molyneux als wichtig, generell wachse die Bedeutung von Mehrspielermöglichkeiten - Details blieb der Entwickler aber schuldig. Immerhin verriet er aber etwas über das auch damit zusammenhängende Kampfsystem von Fable 2, in dem die Umgebung während der Kämpfe eine deutlich größere Bedeutung als beim ersten Fable spielen soll - wenn in Gebäuden, Gängen oder Katakomben gekämpft werde, soll es andere Kampfbewegungen geben als wenn es im offenen Gelände zur Sache geht.

 "Ihr müsst mir glauben!": Peter Molyneux über Fable 2"Ihr müsst mir glauben!": Peter Molyneux über Fable 2 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

fasdfsfd 27. Apr 2008

habumba?

fhndy 19. Mär 2007

dyrhfhjatjaujabgfhfsgjtrshgfsj

Fabulös 18. Mär 2007

Ich bin genau deiner Meinung! Molyneux ist ein Genie (nur leider mit einem etwas zu...

Lionhead-Fan 18. Mär 2007

Ich vertraue Molyneux, obwohl er schon oft ziemlich übertrieben hat. Ich meine manche...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /