• IT-Karriere:
  • Services:

Sagem vertreibt Fotodrucker unter dem Decknamen Agfaphoto

Thermosublimationsdrucker mit WLAN, Bluetooth und Infrarot

Ende September 2006 hat der französische Hersteller Sagem exklusiv auf drei Jahre die Lizenz erhalten, das Agfaphoto-Markenzeichen für seine Fotodrucker zu verwenden. Nun kommen mit dem AP1100 und dem AP2700 die ersten beiden Thermosublimationsdrucker auf den Markt, die den Namen Agfaphoto tragen. Die Drucker können über verschiedene Schnittstellen wie USB, WLAN, Bluetooth oder Infrarot mit Digitalkameras und Mobiltelefonen verbunden werden. Ein Foto der Größe 10 x 15 Zentimeter sollen sie in 60 Sekunden liefern.

Artikel veröffentlicht am , yg

Sagem AP2700
Sagem AP2700
Das Premium-Modell AP2700 hat darüber hinaus noch ein 2,4-Zoll-Display und einen 9-in-1-Kartenleser spendiert bekommen. Zusätzlich lässt er sich über einen TV-Ausgang mit einem Fernseher kurzschließen.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Da die Fotos direkt ohne Umweg über den PC ausgedruckt werden können, haben die Franzosen eine hauseigene Bildbearbeitungssoftware beigelegt, die Aufnahmen auf Knopfdruck optimiert und rote Augen retuschiert.

Sagem AP1100
Sagem AP1100
Beide Geräte drucken ein Foto im Format 10 x 15 cm im Thermosublimationsverfahren mit 16,77 Millionen Farben in 60 Sekunden. Die Bildauflösung beträgt 300 x 300 dpi, das entspricht einer Auflösung von 4.800 x 4.800 dpi bei Tintenstrahldruckern. Gegenüber Tintenstrahldruckern versorgt die Thermosublimation die Fotos mit einer speziellen Schutzschicht, die kratzresistenter sein soll, als man es von Tintenstrahlausdrucken kennt.

Beide Kompaktdrucker lassen sich für einen Farbpatronenwechsel von oben aufklappen, das Farbband soll laut Sagem 75 Drucke mit einer Patrone bewältigen.

Der AP1100 benötigt eine Stellfläche von 14 x 20 x 7,3 cm und wiegt 1,35 kg. Zum AP2700 liegen keine Angaben vor. Auch zu Verfügbarkeit und Preis schweigt sich Sagem noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...
  2. 285,71€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  4. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)

Dr.Emans 23. Okt 2006

Hier geht es doch nur darum, dass der Ex-Agfaphoto-gegen-die-Wand-Fahrer Dr. Emans und...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /