Abo
  • Services:

BenQ Mobile: Radikaler Umbau, 1.900 müssen gehen

Den Menschen, die ihren Job verlieren, will Prager über Qualifizierungsmaßnahmen für andere Unternehmen helfen. Die Details sollen mit der IG Metall und der Bundesagentur für Arbeit ausgearbeitet werden. BenQ Mobile könne diese Vorhaben aber nicht allein finanzieren: "Hier sind Politik, Gewerkschaften und die Siemens AG gefragt", sagte Prager in München.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Von dort und aus Düsseldorf wurde der Ball unmittelbar zurückgespielt. Bayerns Arbeitsministerin Christa Stewens und Karl-Josef Laumann, Arbeitsminister Nordrhein-Westfalens, meinten in einer gemeinsamen Erklärung: "Wir werden den BenQ-Mitarbeitern, deren Arbeitsplätze akut gefährdet sind, mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln helfen." Das soll vor allem durch Weiterbildungsmaßnahmen geschehen, an denen sich auch die beiden Länder beteiligen wollen: "Bayern und NRW werden, wenn nötig, die Hälfte der hierfür anfallenden Kosten übernehmen", erklärten die Minister. Für die nicht weiter beschäftigten Mitarbeiter empfahlen Stewens und Laumann eine Transfergesellschaft, welche die Arbeitsplätze vorläufig auch 2007 erhalten soll, aber: "Hier sind und bleiben in erster Linie die Unternehmen Siemens und BenQ in der Verantwortung", schlossen die Minister eine finanzielle Unterstützung dieser Gesellschaft vorerst aus. Sie bekräftigten: "Der Staat hilft, wo er kann, für eklatante Fehler muss ein Unternehmen aber selbst geradestehen."

Abgesehen von solchen Zukunftsplänen bezeichnete der Insolvenzverwalter seine konkreten Maßnahmen als "einschneidend", betonte aber, dass alle anderen Wege auf eine Zerschlagung und einen stückweisen Verkauf von BenQ Mobile hinausgelaufen wären. Sein Bestreben sei es, das Unternehmen als Ganzes zu erhalten, wenn auch als " Entwicklungsbetrieb mit kleiner Fertigung", so Martin Prager.

 BenQ Mobile: Radikaler Umbau, 1.900 müssen gehen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Michael - alt 22. Okt 2006

Leider nein. Siemens hat sich sehr bemüht, auch durch Zuarbeit externer Kräfte, am Ball...

eleitl 20. Okt 2006

Hast Du die Verkaufszahlen von BenQ in Deutschland letztens gesehen? Die Patente werden...

genab.de 20. Okt 2006

so ist die 01805333226 ist nicht mehr erreichbar, oder es kommt eine fast schon zu...

nicoledus 20. Okt 2006

wird aber wieder BenQ sein. Immerhin ist bleibt dieser Konzern die Muttergesellschaft und...

MB 20. Okt 2006

... daß sich die BenQ - Zahlen bereits erholt haben ???


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /