Abo
  • Services:

Display-Flut: Günstige 22-Zöller auch von Asus und V7

Neue Breitbild-Monitore teils deutlich unter 400,- Euro

Die Zahl der Vorstellungen von bezahlbaren Widescreen-Monitoren reißt nicht ab. Nun stellen auch Asus und V7 entsprechende Geräte im 16:10-Format vor, die für kleines Geld viel Bildinhalt versprechen. Einer der Monitore ist sogar HDCP-tauglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Trat Yakumo noch zur IFA 2006 mit seiner Ankündigung eines 22-Zöllers mit 1.680 x 1.050 Pixeln für 349,- Euro als Preisbrecher an - der Monitor soll erst Ende November 2006 ausgeliefert werden -, so ist auch dieser Preis inzwischen unterboten. Der Distrubutor Ingram Micro bietet unter seiner Marke "V7" den "L22WD" an, der Anfang November für 339,- Euro zu haben sein soll.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ThoughtWorks Deutschland, Hamburg, Berlin, Köln, München

V7 L22WD
V7 L22WD
Die technischen Daten des V7-Displays liegen mit 5 Millisekunden Reaktionszeit und horizontalen bzw. vertikalen Einblickwinkeln von 170 und 160 Grad noch im Rahmen dieser Geräteklasse. Das gilt auch für den Kontrast, der mit 700:1 angegeben wird, bei der maximalen Helligkeit von 280 Candela pro Quadratmeter liegt der V7 jedoch etwas unter den sonst hier üblichen 300 Candela. Das Gerät verfügt über DVI- und VGA-Eingänge sowie Lautsprecher, deren Leistung Ingram aber nicht angibt.

Asus MW221U
Asus MW221U
Nur ein knappes Watt sollen die Schallwandler beim Asus-Monitor "MW221U" auswerfen, der ebenfalls im populären 22-Zoll-Format mit 1.680 x 1.050 Pixeln daherkommt. Ansonsten hat Asus aber nicht an der Ausstattung gespart. Als einer der wenigen günstigen Breitbild-Monitore unterstützt das Gerät den Kopierschutz HDCP, mit dem kommerzielle HD-Videos unter anderem auf HD DVDs und Blu-ray-Discs geschützt sind. Eine entsprechende Grafikkarte mit HDCP-fähigem DVI-Ausgang ist dafür jedoch erforderlich. Allerdings entspricht die Auflösung der 22-Zoll-Monitore keinem der HD-Formate 720p oder 1080p, so dass vor allem die FullHD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln stets von der Grafikkarte heruntergerechnet werden muss. PC-Monitore mit FullHD-Auflösung sind jedoch nur mit 23-Zoll-Panels zu haben und mindestens doppelt so teuer wie die neuen 22-Zöller.

Asus MW221U
Asus MW221U
Neben dem digitalen Eingang kann der Asus-Monitor auch über einen zusätzlichen analogen Anschluss gefüttert werden. Die Einblickwinkel des MW221U fallen mit 160 Grad in beide Richtungen etwas schmaler aus als bei anderen Geräten, der Kontrast von 700:1 und die Helligkeit von maximal 300 Candela pro Quadratmeter liegen dafür wieder im Rahmen. Einen neuen Rekord für dieses Display-Format setzt die Schaltgeschwindigkeit von nur 2 Millisekunden bei Wechseln von Grau nach Grau. Mit welcher Panel-Technologie Asus das erreicht, gibt das Unternehmen noch nicht bekannt.

Asus MW201U
Asus MW201U
Der MW221U ist laut Asus ab sofort im Fachhandel für 419,- Euro zu haben. Wer die hohe Auflösung auch auf etwas weniger Bildfläche verträgt, kann das Gerät auch als MW201U für 379,- Euro erstehen. Dieser Monitor ist dann mit einem 20-Zoll-Display bei ansonsten gleicher Ausstattung und technischen Eigenschaften ausgestattet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Howard 29. Nov 2006

Suche genau diesen Monitor. Gibts den bei Dir noch. Falls jemand Infos hat oder einen...

=) 20. Okt 2006

du hast grad meinen tag mit dem spruch verschönert.

ouioio 19. Okt 2006

Sie reichen, um das etc... hörbar zu machen, wenn dein Computer dir etwas mitteilen...

brauch was... 19. Okt 2006

Wird wohl.


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /