Private WLAN-Hotspots: Fon-Router "La Fonera" nun kostenlos

Fon will bald Zahl der Telekom-Hotspots überholen

In Deutschland und Österreich will der spanische Internetanbieter Fon mit seiner WLAN-Gemeinschaft bald die Zahl der Telekom-Hotspots überholen. Um das zu erreichen, soll der neue WLAN-DSL-Router "La Fonera" nun für Teilnehmer gänzlich kostenlos sein, sofern sie versprechen, ihr Netz anderen Fon-Nutzern ("Foneros") zur Verfügung zu stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

La Fonera nun kostenlos...
La Fonera nun kostenlos...
Martin Varsavsky, der Gründer und CEO, zur Fonero-Aktion: "Fon ist eine Community von Leuten, den so genannten Foneros, die ihren Breitbandzugang über WiFi teilen. In nur wenigen Monaten ist Fon zur größten WiFi Community der Welt geworden. Aber uns ist aufgefallen, dass selbst der günstigste Preis für unseren FON Community Router für manchen potenziellen Fonero immer noch ein Hindernis ist, bei Fon mitzumachen."

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Solution Expert (m/w/d) Digital Business
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld (Rheinland), deutschlandweit
Detailsuche

Dieses "letzte Hindernis" wolle man nun aus dem Weg räumen. Auf die schwierige rechtliche Situation offener Hotspots geht der Anbieter nicht ein, hatte aber schon zuvor geäußert, kein Risiko für Nutzer zu sehen, die ihr Internet per Fon mit anderen teilen, da - unabhängig von kostenloser oder kostenpflichtiger Nutzung - eine Anmeldung vonnöten ist und der Datentransfer protokolliert würde. Nach Gesprächen mit den Partnern Google und Skype habe man sich dazu entschlossen, La Fonera in Deutschland und Österreich komplett kostenlos abzugeben. Kurzfristiges Ziel sei es, "die Anzahl der Hotspots der Deutschen Telekom in Deutschland und Österreich zu übertreffen."

... in Verbindung mit einem Versprechen
... in Verbindung mit einem Versprechen
Wer bereits einen Fon-Account hat - Mitgliedsgebühren werden hierfür nicht fällig -, kann sich auf www.fon.com nun für einen kostenlosen La Fonera anmelden. Zuvor waren 5,- Euro zzgl. Versandkosten sowie die Angabe von Kreditkarten- bzw. Kontoinformationen für die Abbuchung notwendig. Das entfällt nun vollständig, während und nach der Bestellung wird der Fon-Nutzer auf sein Versprechen hingewiesen, seine DSL-Leitung per WLAN mit anderen Foneros zu teilen. Fon setzt nun zwar auf Vertrauen, hat allerdings bei La Fonera auch dafür gesorgt, dass die Firmware nicht mehr zu leicht ausgetauscht und der Router zweckentfremdet werden kann. "Wenn Du nicht länger ein aktives Mitglied der FON Community sein möchtest, sendest Du 'La Fonera' auf eigene Kosten an Fon zurück oder reichst sie an einen Freund weiter, der sie betreiben möchte", heißt es im offiziellen deutschsprachigen Fon-Blog.

La-Fonera-Spezifikationen
La-Fonera-Spezifikationen
Mit La Fonera wird die Bereitstellung eines Fon-Zugangs interessanter als bisher: Anders als etwa der bisher von Fon angebotene Linksys-WLAN-Router kann mit Fon nicht nur ein öffentlicher, unverschlüsselter WLAN-Zugang zur Verfügung gestellt werden, sondern auch ein nur für den Betreiber und dessen Vertraute gedachtes privates, verschlüsseltes WLAN-Signal angeboten werden. Über Letzteres kann dann auf das eigene LAN zugegriffen werden, was über den öffentlichen WLAN nicht möglich ist.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der mit OpenWRT-Betriebssystem ausgestattete "Fon Liberator" soll später, aber dafür mit USB-Anschluss erhältlich sein. Mit Bittorrent-Client, Upload-Möglichkeit zu YouTube- und Flickr-Accounts sowie der Möglichkeit per Webbrowser die Datentransfers aus der Ferne anzustoßen, soll der heimische PC bei Abwesenheit ausgeschaltet bleiben können. Ein Zugriff auf die gespeicherten Dateien per Internet soll über die Anbindung an einen Online-Speicherplatz möglich werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frank Schauwecker 31. Mär 2008

Das finde ich auch! Schlimm, schlimm. Die haben kaum was verstanden. Und das Deutsch...

richard lojczyk 08. Jan 2007

möchte ihn erwerben oder kaufen.

klaus23 19. Okt 2006

wenn er wirklich verdeckt Schleichwerbung haette machen wollen, dann haette er wohl kaum...

Nürnbärch 19. Okt 2006

Jupp, habe eine funktionierende Mail mit der Auftragsbestätigung erhalten und komme aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit Toyota bZ4X
Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
Artikel
  1. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /