Abo
  • Services:

Private WLAN-Hotspots: Fon-Router "La Fonera" nun kostenlos

Fon will bald Zahl der Telekom-Hotspots überholen

In Deutschland und Österreich will der spanische Internetanbieter Fon mit seiner WLAN-Gemeinschaft bald die Zahl der Telekom-Hotspots überholen. Um das zu erreichen, soll der neue WLAN-DSL-Router "La Fonera" nun für Teilnehmer gänzlich kostenlos sein, sofern sie versprechen, ihr Netz anderen Fon-Nutzern ("Foneros") zur Verfügung zu stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

La Fonera nun kostenlos...
La Fonera nun kostenlos...
Martin Varsavsky, der Gründer und CEO, zur Fonero-Aktion: "Fon ist eine Community von Leuten, den so genannten Foneros, die ihren Breitbandzugang über WiFi teilen. In nur wenigen Monaten ist Fon zur größten WiFi Community der Welt geworden. Aber uns ist aufgefallen, dass selbst der günstigste Preis für unseren FON Community Router für manchen potenziellen Fonero immer noch ein Hindernis ist, bei Fon mitzumachen."

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Dieses "letzte Hindernis" wolle man nun aus dem Weg räumen. Auf die schwierige rechtliche Situation offener Hotspots geht der Anbieter nicht ein, hatte aber schon zuvor geäußert, kein Risiko für Nutzer zu sehen, die ihr Internet per Fon mit anderen teilen, da - unabhängig von kostenloser oder kostenpflichtiger Nutzung - eine Anmeldung vonnöten ist und der Datentransfer protokolliert würde. Nach Gesprächen mit den Partnern Google und Skype habe man sich dazu entschlossen, La Fonera in Deutschland und Österreich komplett kostenlos abzugeben. Kurzfristiges Ziel sei es, "die Anzahl der Hotspots der Deutschen Telekom in Deutschland und Österreich zu übertreffen."

... in Verbindung mit einem Versprechen
... in Verbindung mit einem Versprechen
Wer bereits einen Fon-Account hat - Mitgliedsgebühren werden hierfür nicht fällig -, kann sich auf www.fon.com nun für einen kostenlosen La Fonera anmelden. Zuvor waren 5,- Euro zzgl. Versandkosten sowie die Angabe von Kreditkarten- bzw. Kontoinformationen für die Abbuchung notwendig. Das entfällt nun vollständig, während und nach der Bestellung wird der Fon-Nutzer auf sein Versprechen hingewiesen, seine DSL-Leitung per WLAN mit anderen Foneros zu teilen. Fon setzt nun zwar auf Vertrauen, hat allerdings bei La Fonera auch dafür gesorgt, dass die Firmware nicht mehr zu leicht ausgetauscht und der Router zweckentfremdet werden kann. "Wenn Du nicht länger ein aktives Mitglied der FON Community sein möchtest, sendest Du 'La Fonera' auf eigene Kosten an Fon zurück oder reichst sie an einen Freund weiter, der sie betreiben möchte", heißt es im offiziellen deutschsprachigen Fon-Blog.

La-Fonera-Spezifikationen
La-Fonera-Spezifikationen
Mit La Fonera wird die Bereitstellung eines Fon-Zugangs interessanter als bisher: Anders als etwa der bisher von Fon angebotene Linksys-WLAN-Router kann mit Fon nicht nur ein öffentlicher, unverschlüsselter WLAN-Zugang zur Verfügung gestellt werden, sondern auch ein nur für den Betreiber und dessen Vertraute gedachtes privates, verschlüsseltes WLAN-Signal angeboten werden. Über Letzteres kann dann auf das eigene LAN zugegriffen werden, was über den öffentlichen WLAN nicht möglich ist.

Der mit OpenWRT-Betriebssystem ausgestattete "Fon Liberator" soll später, aber dafür mit USB-Anschluss erhältlich sein. Mit Bittorrent-Client, Upload-Möglichkeit zu YouTube- und Flickr-Accounts sowie der Möglichkeit per Webbrowser die Datentransfers aus der Ferne anzustoßen, soll der heimische PC bei Abwesenheit ausgeschaltet bleiben können. Ein Zugriff auf die gespeicherten Dateien per Internet soll über die Anbindung an einen Online-Speicherplatz möglich werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Frank Schauwecker 31. Mär 2008

Das finde ich auch! Schlimm, schlimm. Die haben kaum was verstanden. Und das Deutsch...

richard lojczyk 08. Jan 2007

möchte ihn erwerben oder kaufen.

klaus23 19. Okt 2006

wenn er wirklich verdeckt Schleichwerbung haette machen wollen, dann haette er wohl kaum...

Nürnbärch 19. Okt 2006

Jupp, habe eine funktionierende Mail mit der Auftragsbestätigung erhalten und komme aus...

Whampa 19. Okt 2006

Und da du bei FON die Logindaten hast, gibst du diese auch gleich dazu. Whampa


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /