• IT-Karriere:
  • Services:

Logitech kauft Squeezebox-Hersteller Slim Devices

Slim Devices will mit Logitech in den Massenmarkt

Logitech will ins Wohnzimmer und das nicht nur mit Lautsprechersystemen und seinen Universal-Fernbedienungen der Marke Harmony. Mit Slim Devices übernimmt Logitech nun den Hersteller der Squeezebox, einem Gerät, das Musik vom heimischen PC drahtlos auf Stereo-Anlage bringt. Dazu bietet Slim Devices eine spezielle Server-Software an, die als Open Source zu haben ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Squeezebox
Squeezebox
Neben der Squeezebox bietet Slim Devices seit kurzem auch den Transporter an, einen Netzwerk-Player für den High-End-Bereich, der sich durch besonders guten Klang auszeichnen soll und rund 2.000,- Euro kostet. Das System aus SlimServern, Squeezebox und Transporter eignet sich auch, Musik in mehrere Räume zu übertragen, auch synchronisiert. Zudem können Webradios direkt abgespielt werden.

Stellenmarkt
  1. KWS Berlin GmbH, Einbeck
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Transporter
Transporter
Für rund 20 Millionen US-Dollar kauft Logitech Slim Devices, je nach Umsatz in der Zukunft kann der Preis aber noch steigen. Logitech tritt mit der Übernahme in einen neuen Markt ein, denn MP3-Player hat das Unternehmen bislang nicht angeboten, lediglich Zubehör für Geräte anderer Hersteller. Allerdings drängen sich Anknüpfungspunkte mit Logitechs Harmony-Fernbedienungen auf.

So will Logitech es seinen Kunden ermöglichen, Musik in jedem Raum zu hören und die Wiedergabe zugleich aus jedem Raum zu kontrollieren, etwas, das Slim Devices zwar heute schon ermöglicht, mit der teilweise WLAN-fähigen Harmony aber noch ausgebaut werden könnte. Vor allem Logitechs Vertriebsstärke dürfte Slim Devices nach vorn bringen, denn während Logitechs Produkte bei fast jedem Händler zu finden sind, gibt es die Squeezebox und den Transporter nur bei einer recht kleinen Zahl von Händlern.

Allerdings spricht Logitech in seiner Ankündigung nur von PC- und Mac-Nutzern, die Server-Software von Slim Devices, SlimServer, zeichnet sich aber vor allem dadurch aus, dass sie auf einer großen Zahl von Plattformen läuft, ist sie doch in Perl realisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...
  3. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...

Johannes Hüsing 22. Jul 2007

Wollte gerade schauen, ob es einen Upgrade der Serversoftware gibt. Da sehe ich, dass...

fredi 31. Okt 2006

was meinst du damit? dass keine aktuelle maus mehr aussieht wie eine alte schrottmaus...

knock 19. Okt 2006

und eventuell hässlicher...

iBug 19. Okt 2006

„[…] mit der teilweise WLAN-fähigen Harmony aber noch ausgebaut werden könnte." Ach, es...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /