Schöner, neuer Schein von LG: Handy mit einem GByte Speicher

Modell Shine mit 2-Megapixel-Kamera und Spiegel-Display

LG setzt weiter auf Design. Das neue Mobiltelefon heißt Shine und soll den Erfolg des schwarzen Chocolate fortsetzen. Die Chancen dürften gut stehen: Edel wirkt das silberfarbene Metallgehäuse des Mobiltelefons, dessen technische Daten sich sehen lassen können. So verfügt das 13 mm flache Schiebehandy über eine 2-Megapixel-Kamera und einen MP3-Player, die beide auf 1 GByte internen Speicher zugreifen können.

Artikel veröffentlicht am , yg

LG Shine
LG Shine
Das Shine gehört zu der Black-Label-Serie von LG, die vor allem mit Design-Handys Kunden gewinnen will. Neben dem Metallgehäuse zeichnet es sich durch ein 2,2-Zoll-Display aus, das fast die gesamte Vorderseite des Handys einnimmt. Das QVGA-Display arbeitet mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln und stellt bis zu 262.144 Farben dar.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter - First Level Support (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
Detailsuche

LG Shine
LG Shine
Die Kamera enthält einen CMOS-Sensor, der Fotos mit einer Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln schießt. Navigiert wird über ein Scrollrad. Vermutlich sind die üblichen Schnittstellen wie USB und Bluetooth an Bord, darüber hinaus verfügt das Handy auch über eine Infrarotschnittstelle.

Das Shine-Handy soll 98,4 x 50,6 x 13,8 mm messen und 115 Gramm wiegen. Vorerst bringt LG das Taschentelefon nur auf den koreanischen Markt. Noch ist unklar, ob es auch nach Deutschland kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung für Apps und Spiele bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Elektroautos: Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung
    Elektroautos
    Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung

    Den wachsenden Bedarf an Stromspeichern will Volkswagen durch eine Produktionspartnerschaft für Akkuzellen mit Bosch decken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /