Display-Tastatur: Optimus-113 ab Dezember 2006 zu bestellen

Mit Upravlator werkelt Art.Lebedev an einem neuen Eingabegerät

Das russische Design-Studio "Art.Lebedev" hat mit der Ankündigung seiner Display-Tastaur "Optimus" 2005 für viel Furore gesorgt, es bislang aber nicht auf den Markt gebracht, von einer Mini-Version mit drei Tasten abgesehen. Ab Ende 2006 soll die Optimus-Tastatur, bei der jede Taste ein Display ist, nun vorbestellt werden können. Anders als angekündigt setzt Art.Lebedev aber nicht auf OLEDs. Unter dem Namen Upravlator wird derweil an einem gänzlich neuen Eingabegerät gewerkelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Konzept Optimus-113
Konzept Optimus-113
Art.Lebedev will ab Dezember 2006 Bestellungen für die Tastatur "Optimus-113" annehmen, im Frühling 2007 soll sie dann ausgeliefert werden. Derzeit befinde sich die Tastatur in der ersten Produktionsphase. Zu welchem Preis ist noch unklar - Art.Lebedev spricht davon, dass die Optimus-113 in etwa so viel kosten wird wie ein gutes Mobiltelefon.

Stellenmarkt
  1. IT-Retail Spezialist (m/w/d)
    dennree GmbH, Töpen (Raum Hof / Oberfranken), Großostheim, Garching bei München, Berlin
  2. IT Specialist Cloud Smart Services (w/m/d)
    TRUMPF Laser GmbH, Schramberg
Detailsuche

Optimus Mini
Optimus Mini
Von der Idee, die Tastatur mit OLED-Displays auszustatten, hat man bei Art.Lebedev mittlerweile Abstand genommen. Auch sollen die Tasten kleiner ausfallen als bei der Optimus-Mini. Die Display-Tasten werden beim Optimus-113 jeweils nur eine Auflösung von 32 x 32 Pixeln bieten, entsprechend einem Standard-Icon.

Eines schließt man bei Art.Lebedev derzeit aus: eine drahtlose Variante der Tastatur. Diese werde es erst geben, wenn man auch die Stromzufuhr drahtlos realisieren könne.

Bildausschnitt Upravlator
Bildausschnitt Upravlator

Unter dem Namen "Upravlator" arbeitet Art.Lebedev derweil an einem neuen Eingabegerät, das wohl mit rund einem Dutzend sehr großen und hochauflösenden Display-Tasten aufwarten wird. Noch hält sich Art.Lebedev mit Details zurück, ließ aber durchblicken, dass Upravlator unter anderem für 3D-Designer gedacht ist.

Bildausschnitt Upravlator
Bildausschnitt Upravlator
Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann Upravlator erscheinen soll, ist vollkommen offen, bislang hat sich Art.Lebedev nicht gerade durch Termintreue ausgezeichnet, denn eigentlich sollte die Optimus-113 schon längst zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jakelandiar 19. Okt 2006

... was soll ich sagen https://scr3.golem.de/?d=0507/optimus&a=48466 Die bilder mein ich...

Slicks 19. Okt 2006

http://de.wikipedia.org/wiki/Tesla-Transformator

drmaniac 19. Okt 2006

Schaut euch mal die "Enter" Taste an, wie sieh mal aussehen sollte... Das waren aber...

Private Joker 19. Okt 2006

Nein du verstehst das nicht. Man macht eine Vorbestellung und dann stehen irgendwann ein...

Frage. 19. Okt 2006

Aber hans, wenn du sowas ernst nimmst bist du selber Schuld. Ausserdem habe ich nicht so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Diese Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /