Abo
  • Services:

Display-Tastatur: Optimus-113 ab Dezember 2006 zu bestellen

Mit Upravlator werkelt Art.Lebedev an einem neuen Eingabegerät

Das russische Design-Studio "Art.Lebedev" hat mit der Ankündigung seiner Display-Tastaur "Optimus" 2005 für viel Furore gesorgt, es bislang aber nicht auf den Markt gebracht, von einer Mini-Version mit drei Tasten abgesehen. Ab Ende 2006 soll die Optimus-Tastatur, bei der jede Taste ein Display ist, nun vorbestellt werden können. Anders als angekündigt setzt Art.Lebedev aber nicht auf OLEDs. Unter dem Namen Upravlator wird derweil an einem gänzlich neuen Eingabegerät gewerkelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Konzept Optimus-113
Konzept Optimus-113
Art.Lebedev will ab Dezember 2006 Bestellungen für die Tastatur "Optimus-113" annehmen, im Frühling 2007 soll sie dann ausgeliefert werden. Derzeit befinde sich die Tastatur in der ersten Produktionsphase. Zu welchem Preis ist noch unklar - Art.Lebedev spricht davon, dass die Optimus-113 in etwa so viel kosten wird wie ein gutes Mobiltelefon.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Software AG, Darmstadt

Optimus Mini
Optimus Mini
Von der Idee, die Tastatur mit OLED-Displays auszustatten, hat man bei Art.Lebedev mittlerweile Abstand genommen. Auch sollen die Tasten kleiner ausfallen als bei der Optimus-Mini. Die Display-Tasten werden beim Optimus-113 jeweils nur eine Auflösung von 32 x 32 Pixeln bieten, entsprechend einem Standard-Icon.

Eines schließt man bei Art.Lebedev derzeit aus: eine drahtlose Variante der Tastatur. Diese werde es erst geben, wenn man auch die Stromzufuhr drahtlos realisieren könne.

Bildausschnitt Upravlator
Bildausschnitt Upravlator

Unter dem Namen "Upravlator" arbeitet Art.Lebedev derweil an einem neuen Eingabegerät, das wohl mit rund einem Dutzend sehr großen und hochauflösenden Display-Tasten aufwarten wird. Noch hält sich Art.Lebedev mit Details zurück, ließ aber durchblicken, dass Upravlator unter anderem für 3D-Designer gedacht ist.

Bildausschnitt Upravlator
Bildausschnitt Upravlator

Wann Upravlator erscheinen soll, ist vollkommen offen, bislang hat sich Art.Lebedev nicht gerade durch Termintreue ausgezeichnet, denn eigentlich sollte die Optimus-113 schon längst zu haben sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. (-20%) 47,99€

Jakelandiar 19. Okt 2006

... was soll ich sagen https://scr3.golem.de/?d=0507/optimus&a=48466 Die bilder mein ich...

Slicks 19. Okt 2006

http://de.wikipedia.org/wiki/Tesla-Transformator

drmaniac 19. Okt 2006

Schaut euch mal die "Enter" Taste an, wie sieh mal aussehen sollte... Das waren aber...

Private Joker 19. Okt 2006

Nein du verstehst das nicht. Man macht eine Vorbestellung und dann stehen irgendwann ein...

Frage. 19. Okt 2006

Aber hans, wenn du sowas ernst nimmst bist du selber Schuld. Ausserdem habe ich nicht so...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /