Abo
  • Services:

EU ebnet den Weg für ein europäisches Technologieinstitut

Zusammenarbeit zwischen Unis, FHs, Forschungsinstituten und der Wirtschaft

Die EU-Kommission hat der Einrichtung eines europäischen Technologieinstituts (ETI) zugestimmt. Neben einer Koordinationszentrale ist damit ein Netz aus "Wissens- und Innovationsgemeinschaften" gemeint, das die Aufgaben des ETI wahrnehmen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Nun müssen noch das Europäische Parlament und der Rat der Gründung des ETI zustimmen, das aus öffentlichen und privaten Quellen finanziert werden soll. Es könnte so schon 2008 seine Tätigkeit aufnehmen und bis 2013 über ein Budget von bis zu 2,4 Milliarden Euro verfügen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen

Die Kommission sieht im ETI schon ein Aushängeschild für Exzellenz im Bereich Innovation, Forschung und Hochschulbildung in Europa. Es soll auch als Vorbild dafür dienen, wie Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Wirtschaft miteinander arbeiten können.

"Wir brauchen Innovation, um die Wettbewerbsfähigkeit Europas in der Weltwirtschaft zu sichern. Und wird brauchen einen Raum der Innovation in Europa, in dem Exzellenz gedeihen kann. Das ETI soll Talente anziehen und die besten Akteure im Wissensdreieck zusammenführen. Mit seinen Netzwerken wird das ETI die Mauern zwischen Forschung, Bildung und Unternehmen niederreißen und so das Innovationspotenzial Europas freisetzen", so Kommissionspräsident José Manuel Barroso.

Das ETI soll einen Verwaltungsrat und rund 60 Mitarbeiter (Wissenschaftler und unterstützendes Personal) umfassen. Die im ETI organisierten Wissens- und Innovationsgemeinschaften sollen Joint Ventures aus Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen sein, die sich im Anschluss an Ausschreibungen des ETI zu integrierten Partnerschaften zusammenschließen.

Die Ziele der jeweiligen KIC werden vertraglich mit dem ETI festgelegt, doch sollen die KIC bei der eigenen Organisation und der Art und Weise, wie sie die vereinbarten Ziele erreichen wollen, weitgehend freie Hand haben. Das ETI soll bis 2013 ungefähr ein halbes Dutzend Wissens- und Innovationsgemeinschaften einrichten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /