Abo
  • Services:

SCO: Details zur Linux-Lizenz

EV1 zahlte zwei Millionen US-Dollar

Im Prozess zwischen SCO und IBM über Urheberrechtsverletzungen an Unix sind nun nähere Details zu SCOs Linux-Lizenz bekannt geworden, die das Unternehmen im August 2003 einführte. Der Hoster EV1 kaufte damals tatsächlich solche Lizenzen, nun wurde bekannt, dass er unter Druck gesetzt wurde.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

SCO wirft IBM noch immer vor, Unix-Quellcode in den Linux-Kernel gebracht und damit SCOs Rechte verletzt zu haben. Allerdings hat SCO hierfür niemals Beweise vorgelegt, auch wenn es 2003 hieß, man habe "zahlreiche Dateien mit unlizenziertem Code aus dem UNIX System V und entsprechenden Derivaten in Linux-Kerneln der Reihen 2.4 und 2.5 identifiziert". Würde dies stimmen, so würde jeder Linux-Nutzer SCOs Rechte verletzen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Daher führte das Unternehmen im August 2003 Linux-Lizenzen ein, damit Firmen Linux kommerziell einsetzen könnten. Für diese wollte SCO - nach einem Einführungsangebot - 1.399,- US-Dollar pro CPU, für Multiprozessor-Systeme gab es gesonderte Preise. Bekannt wurde wenig später, dass der Hoster EV1 solche Lizenzen erwarb, was SCO auch PR-technisch nutzte.

EV1-Geschäftsführer Robert Marsh sagte nun in dem Prozess aus, eine Lizenz für 20.000 Server gekauft und zwei Gutschriften erhalten zu haben, da er der erste Kunde war und für PR-Zwecke zur Verfügung stand. Laut den bei Groklaw veröffentlichten Unterlagen einigten sich SCO und EV1 auf insgesamt 2 Millionen US-Dollar Lizenzgebühren. Dabei hätte besonders Philip Langer, SCOs Regional Director of Intellectual Property Licensing, Druck ausgeübt und eine Klage auf Grund des Linux-Einsatzes bei EV1 angedroht. Zudem hatte er gedroht, SCO könne alle EV1-Server abschalten lassen. An den Werbetätigkeiten sei Marsh nicht direkt beteiligt gewesen, diese seien über seinen Kopf hinweg entschieden worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-76%) 3,60€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. 4,99€

bubbergrub 19. Okt 2006

Ja was denn nun alles offen, Teile in binärcode??? Wie den jetzt?

AlgorithMan 19. Okt 2006

war doch erst vor n paar tagen die meldung, dass SCO von MS dafür bezahlt wurde, den mist...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /