Abo
  • Services:

SCO: Details zur Linux-Lizenz

EV1 zahlte zwei Millionen US-Dollar

Im Prozess zwischen SCO und IBM über Urheberrechtsverletzungen an Unix sind nun nähere Details zu SCOs Linux-Lizenz bekannt geworden, die das Unternehmen im August 2003 einführte. Der Hoster EV1 kaufte damals tatsächlich solche Lizenzen, nun wurde bekannt, dass er unter Druck gesetzt wurde.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

SCO wirft IBM noch immer vor, Unix-Quellcode in den Linux-Kernel gebracht und damit SCOs Rechte verletzt zu haben. Allerdings hat SCO hierfür niemals Beweise vorgelegt, auch wenn es 2003 hieß, man habe "zahlreiche Dateien mit unlizenziertem Code aus dem UNIX System V und entsprechenden Derivaten in Linux-Kerneln der Reihen 2.4 und 2.5 identifiziert". Würde dies stimmen, so würde jeder Linux-Nutzer SCOs Rechte verletzen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg
  2. Basler Versicherungen, Bad Homburg

Daher führte das Unternehmen im August 2003 Linux-Lizenzen ein, damit Firmen Linux kommerziell einsetzen könnten. Für diese wollte SCO - nach einem Einführungsangebot - 1.399,- US-Dollar pro CPU, für Multiprozessor-Systeme gab es gesonderte Preise. Bekannt wurde wenig später, dass der Hoster EV1 solche Lizenzen erwarb, was SCO auch PR-technisch nutzte.

EV1-Geschäftsführer Robert Marsh sagte nun in dem Prozess aus, eine Lizenz für 20.000 Server gekauft und zwei Gutschriften erhalten zu haben, da er der erste Kunde war und für PR-Zwecke zur Verfügung stand. Laut den bei Groklaw veröffentlichten Unterlagen einigten sich SCO und EV1 auf insgesamt 2 Millionen US-Dollar Lizenzgebühren. Dabei hätte besonders Philip Langer, SCOs Regional Director of Intellectual Property Licensing, Druck ausgeübt und eine Klage auf Grund des Linux-Einsatzes bei EV1 angedroht. Zudem hatte er gedroht, SCO könne alle EV1-Server abschalten lassen. An den Werbetätigkeiten sei Marsh nicht direkt beteiligt gewesen, diese seien über seinen Kopf hinweg entschieden worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

bubbergrub 19. Okt 2006

Ja was denn nun alles offen, Teile in binärcode??? Wie den jetzt?

AlgorithMan 19. Okt 2006

war doch erst vor n paar tagen die meldung, dass SCO von MS dafür bezahlt wurde, den mist...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /