Abo
  • Services:

SCO: Details zur Linux-Lizenz

EV1 zahlte zwei Millionen US-Dollar

Im Prozess zwischen SCO und IBM über Urheberrechtsverletzungen an Unix sind nun nähere Details zu SCOs Linux-Lizenz bekannt geworden, die das Unternehmen im August 2003 einführte. Der Hoster EV1 kaufte damals tatsächlich solche Lizenzen, nun wurde bekannt, dass er unter Druck gesetzt wurde.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

SCO wirft IBM noch immer vor, Unix-Quellcode in den Linux-Kernel gebracht und damit SCOs Rechte verletzt zu haben. Allerdings hat SCO hierfür niemals Beweise vorgelegt, auch wenn es 2003 hieß, man habe "zahlreiche Dateien mit unlizenziertem Code aus dem UNIX System V und entsprechenden Derivaten in Linux-Kerneln der Reihen 2.4 und 2.5 identifiziert". Würde dies stimmen, so würde jeder Linux-Nutzer SCOs Rechte verletzen.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Bielefeld
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Daher führte das Unternehmen im August 2003 Linux-Lizenzen ein, damit Firmen Linux kommerziell einsetzen könnten. Für diese wollte SCO - nach einem Einführungsangebot - 1.399,- US-Dollar pro CPU, für Multiprozessor-Systeme gab es gesonderte Preise. Bekannt wurde wenig später, dass der Hoster EV1 solche Lizenzen erwarb, was SCO auch PR-technisch nutzte.

EV1-Geschäftsführer Robert Marsh sagte nun in dem Prozess aus, eine Lizenz für 20.000 Server gekauft und zwei Gutschriften erhalten zu haben, da er der erste Kunde war und für PR-Zwecke zur Verfügung stand. Laut den bei Groklaw veröffentlichten Unterlagen einigten sich SCO und EV1 auf insgesamt 2 Millionen US-Dollar Lizenzgebühren. Dabei hätte besonders Philip Langer, SCOs Regional Director of Intellectual Property Licensing, Druck ausgeübt und eine Klage auf Grund des Linux-Einsatzes bei EV1 angedroht. Zudem hatte er gedroht, SCO könne alle EV1-Server abschalten lassen. An den Werbetätigkeiten sei Marsh nicht direkt beteiligt gewesen, diese seien über seinen Kopf hinweg entschieden worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

bubbergrub 19. Okt 2006

Ja was denn nun alles offen, Teile in binärcode??? Wie den jetzt?

AlgorithMan 19. Okt 2006

war doch erst vor n paar tagen die meldung, dass SCO von MS dafür bezahlt wurde, den mist...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /