Abo
  • Services:
Anzeige

Neustart: SGI ist nicht mehr insolvent

Gläubigerschutz nach "Chapter 11" beendet

Nach knapp sechs Monaten ist SGI vorerst dem Aus entkommen. Der Insolvenzverwalter stimmte dem Sanierungsprogramm des Unternehmens zu, die Firma wurde bei Personal und Produkten stark verschlankt und durch zwei große Investment-Firmen mit frischem Kapital ausgestattet.

Bereits im November 2005 waren die Aktien des schlingernden Unternehmens an der New Yorker Börse vom Handel ausgesetzt worden, im Mai 2006 flüchtete SGI sich dann unter den Schutz des "Chapter 11". Mit dieser Regelung kann ein US-Unternehmen seine Geschäfte unter gerichtlicher Aufsicht weiterführen.

Anzeige

Die schon Ende 2005 begonnenen Restrukturierungsmaßnahmen haben nun den Insolvenzrichter überzeugt. Zwischenzeitlich hatte SGI 250 Mitarbeiter entlassen und sich auch von der bei Workstations schon legendären Kombination aus MIPS-Prozessor und Irix-Betriebssytem getrennt. In Zukunft setzt SGI nur noch auf Linux mit Intel-Prozessoren vom Typ Xeon und Itanium. Mit Letzterem ist auch Deutschlands derzeit schnellster Supercomputer "HLRB II" im Münchner "Leibniz Rechenzentrum" (LRZ) ausgestattet, der von SGI stammt.

Supercomputing soll auch künftig eines der Kerngeschäftsfelder von SGI bleiben. Dafür hat das Unternehmen einen neuen Vorstand eingesetzt, der mit dem Umbau neu eingesetzte CEO Dennis McKenna führt das Unternehmen weiter. Die laufenden Kosten konnte SGI im Zuge der Sanierung um jährlich 150 Millionen US-Dollar drücken. Das hat offenbar auch neue Anleger überzeugt: Unter Federführung der Investment-Bänker von Morgan Stanley und General Electric wird das Unternehmen entschuldet. Dabei sollen zunächst langfristige Kredite von den neuen Anlegern übernommen werden, zudem erhält SGI für den Neustart 115 Millionen US-Dollar an frischem Kapital.

Die Finanzierung ist aber an bestimmte, nicht näher genannte Auflagen gebunden, die laut SGI unter anderem an ein bestimmtes Verhältnis von Umsatz und den noch immer zu erwartenden Verlusten umfassen. Als Sicherheiten dient, so SGI, buchstäblich der gesamte Besitz der Firma.


eye home zur Startseite
copro 22. Okt 2006

microsoft muss sterben damit wir leben

e-user 18. Okt 2006

SGI ist eines der letzten mir sympathischen Unternehmen. Ich hoffe, dass sie "es schaffen".



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Hannover
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Finisar

    Apple investiert in Truedepth-Kamerahersteller

  2. Einkaufen und Laden

    Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  3. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  4. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  5. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  6. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  7. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  8. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  9. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  10. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Gerade gesehen - spoiler inside!

    Flatsch | 07:16

  2. Re: Xiaomi Mi A1 ist meine derzeitige Empfehlung...

    Stoker | 07:13

  3. Re: Volltext RSS, wie?

    FreiGeistler | 07:09

  4. Re: Wenn's Geld einbringt, dann eher gegen die...

    Flatsch | 07:08

  5. Re: golem pur auch ein interessanter Benchmark

    FreiGeistler | 07:07


  1. 07:18

  2. 07:08

  3. 17:01

  4. 16:38

  5. 16:00

  6. 15:29

  7. 15:16

  8. 14:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel