Abo
  • Services:

Neustart: SGI ist nicht mehr insolvent

Gläubigerschutz nach "Chapter 11" beendet

Nach knapp sechs Monaten ist SGI vorerst dem Aus entkommen. Der Insolvenzverwalter stimmte dem Sanierungsprogramm des Unternehmens zu, die Firma wurde bei Personal und Produkten stark verschlankt und durch zwei große Investment-Firmen mit frischem Kapital ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im November 2005 waren die Aktien des schlingernden Unternehmens an der New Yorker Börse vom Handel ausgesetzt worden, im Mai 2006 flüchtete SGI sich dann unter den Schutz des "Chapter 11". Mit dieser Regelung kann ein US-Unternehmen seine Geschäfte unter gerichtlicher Aufsicht weiterführen.

Stellenmarkt
  1. OBERMEYER Servbest GmbH, München
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Die schon Ende 2005 begonnenen Restrukturierungsmaßnahmen haben nun den Insolvenzrichter überzeugt. Zwischenzeitlich hatte SGI 250 Mitarbeiter entlassen und sich auch von der bei Workstations schon legendären Kombination aus MIPS-Prozessor und Irix-Betriebssytem getrennt. In Zukunft setzt SGI nur noch auf Linux mit Intel-Prozessoren vom Typ Xeon und Itanium. Mit Letzterem ist auch Deutschlands derzeit schnellster Supercomputer "HLRB II" im Münchner "Leibniz Rechenzentrum" (LRZ) ausgestattet, der von SGI stammt.

Supercomputing soll auch künftig eines der Kerngeschäftsfelder von SGI bleiben. Dafür hat das Unternehmen einen neuen Vorstand eingesetzt, der mit dem Umbau neu eingesetzte CEO Dennis McKenna führt das Unternehmen weiter. Die laufenden Kosten konnte SGI im Zuge der Sanierung um jährlich 150 Millionen US-Dollar drücken. Das hat offenbar auch neue Anleger überzeugt: Unter Federführung der Investment-Bänker von Morgan Stanley und General Electric wird das Unternehmen entschuldet. Dabei sollen zunächst langfristige Kredite von den neuen Anlegern übernommen werden, zudem erhält SGI für den Neustart 115 Millionen US-Dollar an frischem Kapital.

Die Finanzierung ist aber an bestimmte, nicht näher genannte Auflagen gebunden, die laut SGI unter anderem an ein bestimmtes Verhältnis von Umsatz und den noch immer zu erwartenden Verlusten umfassen. Als Sicherheiten dient, so SGI, buchstäblich der gesamte Besitz der Firma.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€

copro 22. Okt 2006

microsoft muss sterben damit wir leben

e-user 18. Okt 2006

SGI ist eines der letzten mir sympathischen Unternehmen. Ich hoffe, dass sie "es schaffen".


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /