Abo
  • IT-Karriere:

Auch Iiyama mit 22-Zoll-Monitor für unter 400,- Euro

Neues TFT-Display soll Ende Oktober 2006 ausgeliefert werden

Der Trend zur neuen Mittelklasse bei Breitbild-Monitoren setzt sich fort. In wenigen Tagen will Iiyama seinen "E2200WS" ausliefern, einen 22-Zoll-Monitor mit 16:10-Bildformat und sinnvoller Ausstattung.

Artikel veröffentlicht am ,

Während sich erst Mitte 2006 mit Preisen unter 300,- Euro die 19-Zoll-Widescreens (1.440 x 900 Pixel) als Breitbild-Format unter den TFTs durchsetzen konnten, verschiebt die Industrie das Verhältnis von Bildfläche und Preis jetzt weiter. Hersteller wie Acer und Samsung haben bereits Breitbild-Monitore mit 22-Zoll-Diagonale im Programm, die um 400,- Euro kosten. Anfang November 2006 soll, wie der Hersteller gegenüber Golem.de nochmals bekräftigte, ein 22-Zöller von Yakumo für nur 349,- Euro auf den Markt kommen, der bereits auf der IFA vorgestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee
  2. Stadt Pforzheim, Pforzheim

Dem will nun Iiyama mit einem Gerät zuvorkommen, das noch Ende Oktober 2006 ausgeliefert werden soll. Der E2200WS kostet laut Herstellerempfehlung 367,- Euro, wird aber beispielsweise beim Versender Alternate schon für 359,- Euro gelistet. Der Monitor ist dort jedoch auch noch nicht als lieferbar deklariert.

Iiyama Pro Lite E2200WS
Iiyama Pro Lite E2200WS
Das Gerät verfügt über die in diesem Format übliche Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixel und wird entweder per DVI oder VGA-Anschluss angesteuert. Gegenüber dem anderen Lowcost-Angebot von Yakumo ist die Helligkeit von 300 Candela pro Quadratmeter gleich, der Kontrast bei Iiyama mit 1.000:1 gegenüber 700:1 deutlich besser. Die Schaltzeit gibt Iiyama mit 5 Millisekunden an, ohne dabei wie bei Monitor-Herstellern üblich anzugeben, ob es sich nur um einen Grau-nach-Grau-Wert handelt. Iiyama empfiehlt das Gerät dennoch ausdrücklich auch für Action-Spiele. Der neue Monitor bringt außerdem noch Stereo-Lautsprecher mit einer Nennleistung von 1 Watt mit und ist nur in Schwarz zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

Raketen... 25. Okt 2006

Also bei 1920x1200 fängt's dann an richtig teuer zu werden, ab 500 Euro. Ich denke...

Tylon 19. Okt 2006

Ich hab hier auch einfach 2 Monitore. Und die Auflösung von 2560x1024 weiß ich so richtig...

Frank98 18. Okt 2006

hab mal nach dem Prolite E481S gesucht aber soviel ich finde sind es Tn panels hast du...

baki 18. Okt 2006

@Bakterion na da weiss jemand wieder alles besser was. warum vergleichst du denn den 22...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /