Oracle schließt 101 Sicherheitslücken

"Executive Summeries" bieten mehr Informationen

101 Sicherheitslücken schließt Oracles Patch-Paket für den Monat Oktober 2006. Die meisten Korrekturen sind für die Datenbank-Produkte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zwar sind die meisten Updates für die Datenbank-Produkte erschienen, doch auch für den Application Server gibt es Updates, ebenso für die PeopleTools, die Pharmaceutical Applications oder die PeopleSoft Enterprise Portal Solutions. Mit insgesamt 101 Patches fällt die Liste dabei wieder sehr umfangreich aus.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)
  2. Systemadministration (m/w/d) Netzwerke und IT-Sicherheit
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen, Meschede
Detailsuche

Neu sind die so genannten "Executive Summeries", die Administratoren zumindest einige weitere Informationen über das geben, was die Patches flicken. In der Vergangenheit hielt sich Oracle immer sehr bedeckt zu den gefundenen und ausgebesserten Sicherheitslücken. Nun gibt es auch Informationen darüber, wie kritisch ein Sicherheitsloch einzustufen ist.

Details zum Oracle Critical Patch Update - Oktober 2006 stellt Oracle auf seiner Website bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Trådfri
Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
Artikel
  1. Unesco: KI und Robotik dominieren weltweite Forschung
    Unesco
    KI und Robotik dominieren weltweite Forschung

    Eine Auswertung der weltweiten wissenschaftlichen Forschung durch die Unesco zeigt einen klaren Trend bei KI-Technologien.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
    KenFM
    Ken Jebsen von Anonymous gehackt

    Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

mia.max 18. Okt 2006

rofl ! sehr kreativ =)


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /