• IT-Karriere:
  • Services:

SimulationMark: OpenGL-Test für Handy-Entwickler

Theoretischer Benchmark läuft auf simulierter Hardware

Die Benchmark-Spezialisten von Futuremark haben den nach eigenen Angaben weltweit ersten Test fertig gestellt, der auf simulierter Handy-Hardware arbeitet. Hardware-Designer sollen so noch vor der Fertigstellung erster Chips Leistungsabschätzungen vornehmen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Moderne Prozessoren, gleich ob CPU oder GPU, werden längst mit Großrechnern entwickelt und dabei auch simuliert: Ein Cluster aus mehreren Hochleistungscomputern kann so alle Funktionen der neuen, deutlich weniger Rechenleistung bietenden mobilen Endgeräte testen. Für solche Systeme hat Futuremark den "SimulationMark ES 2.0" entwickelt. Er soll auch ohne "first silicon", also die ersten Prototypen eines neuen Chips, auf den Simulatoren Testzyklen durchführen können.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG', Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Siegen

Der SimulationMark arbeitet mit Open GL ES, einer 3D-Schnittstelle, die unter anderem Sony Ericsson bereits mit drei Handy-Modellen unterstützt. Um die Entwicklung von Spielen über mehrere Plattformen zu erleichtern, hat Futuremark aber die Teile des Tests aus den PC-Programmen der 3DMark-Serie abgeleitet. Der SimulationMark soll so unter anderem die Shader-Programme von modernen Spielen simulieren. Diese Shader sind über Treiber eigentlich chipspezifisch, lassen sich aber durch Schnittstellen wie OpenGL oder DirectX abstrahieren.

Auf welchen Chip-Simulatoren der neue Benchmark läuft, verrät FutureMark nicht. Der Preis der Lizenz beträgt 15.000,- Euro, die Software ist damit nur für die tatsächlichen Entwickler von Handy-Hardware interessant. Futuremark hofft aber auch, dass die Netzbetreiber sich für den SimulationMark interessieren, um Entscheidungen über neue Handys treffen zu können - dafür müssten die Chipdesigner aber ihre Entwicklungsdaten herausrücken, was im Entwurfsstadium eher unüblich ist. Und für Software-Entwickler fehlt immer noch ein Programm, das die 3D-Leistung auf erst angekündigten Handys simuliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 7,59€
  2. (-62%) 5,70€
  3. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  4. 14,29€

Ground0 18. Okt 2006

Okokok... ich korriegiere mich schon... Bis OpenGL salonfähig wurde und so zum Standard...

Dilirius 18. Okt 2006

Oder direkt Stickstoffkühlung...WUHAHAHA mein Handy hat 7 Ghz :P


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    •  /