Abo
  • IT-Karriere:

Schiffscontainer enthält Rechenzentrum

Sun Blackbox nimmt bis zu 250 Fire-Server auf

Unter dem Namen Projekt Blackbox hat Sun einen Schiffscontainer vorgestellt, der ein kleines Rechenzentrum enthält. Bis zu 250 Fire-Server passen in eine Box. Den Einsatz kann Sun sich unter anderem im militärischen Bereich und in Entwicklungsländern vorstellen. Ab 2007 soll es die Blackboxen dann auch zu kaufen geben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Blick in die Blackbox
Blick in die Blackbox
Project Blackbox ist momentan noch ein Prototyp des kleinen, mobilen Rechenzentrums. In einem Schiffscontainer sollen bis zu 250 Sun-Fire-Server Platz haben, die bis zu 2 PByte Speicher und bis zu 7 TByte RAM bieten können. Als Betriebssystem kommt dabei natürlich Suns Solaris 10 zum Einsatz, so dass das Rechenzentrum komplett vorkonfiguriert ist und sich damit sofort einsetzen lässt.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm

Der Hersteller sieht den Einsatzzweck speziell für Web-2.0-Firmen, die ein Rechenzentrum benötigen, aber noch keine Zeit haben, ein eigenes einzurichten. Auch für militärische Zwecke sollen die Blackboxen interessant sein, da sie sich mit relativ geringem Aufwand an unterschiedlichen Orten aufbauen und in Betrieb nehmen lassen. Entwicklungsländer sollen ebenso davon profitieren können, da so ein kleines Rechenzentrum errichtet werden kann, wenn beispielsweise die Stromkapazitäten für eine große Einrichtung fehlen. Den spontanen Umzug bei wechselndem Strombedarf kann Sun sich ebenso vorstellen.

Ab Mitte 2007 sollen die Mini-Rechenzentren für Kunden erhältlich sein. Preise dafür nannte Sun noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 99,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Plasma 20. Okt 2006

Alles klar.

nicoledus 18. Okt 2006

Naja, Rechensysteme im Container sind so neu wirklich nicht. Was machen unsere Armeen...

Kleinalrik 18. Okt 2006

Das Casemodding dürfte sich bei diesen Containern interessant gestalten.

Anonymer Nutzer 18. Okt 2006

Also dieses "Web 2.0" beflügelt ja mal wieder die Phantasie der Geldgeilen: "Web-2.0...

wasndas 18. Okt 2006

Daran hat Sun natürlich gedacht: Es gibt wahlweise eine Schüssel mit Satelliten...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /