Abo
  • Services:
Anzeige

Radeon X1950 Pro: Neue Mittelklasse mit nativem CrossFire

Da der Radeon X1950 Pro den X1900 XT nicht völlig ersetzen darf - diese Grafikkarten sind noch verfügbar und etwas teurer -, wurde er von ATI in der Ausstattung gegenüber dem großen Bruder etwas beschnitten, um für den Kunden beeindruckender zu klingen, aber in der Bezeichnung an die schnellste ATI-Karte namens Radeon X1950 XTX angelehnt. Gegenüber dem Spitzenmodell ist die Zahl der Pixel-Pipelines von 48 auf 36 Einheiten reduziert. Zudem stehen nur 12 statt 16 Texturierungseinheiten zur Verfügung. Beim Speichertakt stehen sich effektive 690 MHz (Radeon X1950 Pro) und 1.000 MHz (X1950 XTX) gegenüber. Der Grafikprozessor selbst ist statt mit 650 mit 575 MHz getaktet. Der Speicher ist zudem, anders als beim XTX, nicht als GDDR-4, sondern mit 256 MByte als GDDR-3 ausgeführt. Das spart Kosten gegenüber der doppelt so teuren XTX.

Anzeige

ATI X1950 Pro
ATI X1950 Pro
Nach ATIs eigenen Benchmarks ist die Radeon X1950 Pro in nahezu allen modernen Spielen - die Ausnahme ist wie üblich Doom 3 - schneller als Nvidias GeForce 7900 GS. Im Schnitt soll sie bei hohen Auflösungen etwa 20 Prozent fixer rechnen. Im CrossFire-Verbund fallen die Steigerungen gegenüber zwei GeForce 7900 GS mit zwei Radeon X1950 Pro laut ATI sogar noch deutlicher aus. Dabei ist allerdings zu beachten, dass die Grafikkarten-Hersteller solche Benchmarks stets in 1.600 x 1.200 Pixeln durchführen, was längst nicht auf allen Monitoren mit guter Bildqualität möglich ist. Bei den üblichen 1.280 x 1.024 Pixeln eines 17- oder 19-Zoll-TFTs sind auch die Mittelklasse-Grafikkarten für nahezu alle Spiele ausreichend schnell.

Die Grafikkartenhersteller liefern laut ATI Produkte mit dem Radeon X1950 Pro ab sofort an den Fachhandel aus, sie sollen je nach Ausstattung um 200,- Euro, teils auch schon 189,- Euro kosten und dürften in einigen Tagen verfügbar sein. Die Karten beherrschen DualLink auf beiden DVI-Ports, Hersteller können ihre Karten alternativ mit HDMI bestücken. Radeon-X1950-Pro-Grafikkarten sind bisher nur für die PCI-Express-Schnittstelle angekündigt worden. Als besonderes Bonbon für die Besitzer älterer Rechner plant ATI aber auch eine AGP-Version des X1950 Pro mit gleicher Ausstattung. Wann und zu welchem Preis diese Grafikkarten erscheinen, steht aber noch nicht fest.

 Radeon X1950 Pro: Neue Mittelklasse mit nativem CrossFire

eye home zur Startseite
??? 26. Okt 2006

lol Oo das is ne interessante art zu komentieren ^^ OO wer rechtschreibsel fehlohr...

cos3 18. Okt 2006

merh engergie als was.. nvidia..!? *lol*

cos3 18. Okt 2006

hab mich schon länger nicht mehr damit beschäftigt und bin von der auswahl auch fast...

harlequin 18. Okt 2006

moin! Mich wundert es aus einem einzigen Grund: Sowohl ATI und Nvidia haben vor geraumer...

Dede 18. Okt 2006

Zukünftige Grafikkarten werden bedeutend weniger Strom verbrauchen als aktuelle. Die GPUs...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  2. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  3. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich

  4. 360 Round

    Samsungs 360-Grad-Kamera hat 17 Objektive

  5. X299E-ITX/ac

    Asrock quetscht Sockel 2066 auf Mini-ITX-Board

  6. Alternativer Antrieb

    Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus

  7. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  8. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  9. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  10. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Von wegen unabhängiges Team das nix mit...

    quineloe | 09:06

  2. Re: Ich habe 12 Minuten..

    Its_Me | 09:05

  3. Re: Ich als Hobbyfotograf..

    theFiend | 09:05

  4. Re: 50MBps

    ermic | 09:05

  5. Re: Ist die Transparenz abschaltbar?

    on(Golem.de) | 09:05


  1. 09:01

  2. 08:00

  3. 07:52

  4. 07:33

  5. 07:23

  6. 07:15

  7. 19:09

  8. 17:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel