Radeon X1950 Pro: Neue Mittelklasse mit nativem CrossFire

Da der Radeon X1950 Pro den X1900 XT nicht völlig ersetzen darf - diese Grafikkarten sind noch verfügbar und etwas teurer -, wurde er von ATI in der Ausstattung gegenüber dem großen Bruder etwas beschnitten, um für den Kunden beeindruckender zu klingen, aber in der Bezeichnung an die schnellste ATI-Karte namens Radeon X1950 XTX angelehnt. Gegenüber dem Spitzenmodell ist die Zahl der Pixel-Pipelines von 48 auf 36 Einheiten reduziert. Zudem stehen nur 12 statt 16 Texturierungseinheiten zur Verfügung. Beim Speichertakt stehen sich effektive 690 MHz (Radeon X1950 Pro) und 1.000 MHz (X1950 XTX) gegenüber. Der Grafikprozessor selbst ist statt mit 650 mit 575 MHz getaktet. Der Speicher ist zudem, anders als beim XTX, nicht als GDDR-4, sondern mit 256 MByte als GDDR-3 ausgeführt. Das spart Kosten gegenüber der doppelt so teuren XTX.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
Detailsuche

ATI X1950 Pro
ATI X1950 Pro
Nach ATIs eigenen Benchmarks ist die Radeon X1950 Pro in nahezu allen modernen Spielen - die Ausnahme ist wie üblich Doom 3 - schneller als Nvidias GeForce 7900 GS. Im Schnitt soll sie bei hohen Auflösungen etwa 20 Prozent fixer rechnen. Im CrossFire-Verbund fallen die Steigerungen gegenüber zwei GeForce 7900 GS mit zwei Radeon X1950 Pro laut ATI sogar noch deutlicher aus. Dabei ist allerdings zu beachten, dass die Grafikkarten-Hersteller solche Benchmarks stets in 1.600 x 1.200 Pixeln durchführen, was längst nicht auf allen Monitoren mit guter Bildqualität möglich ist. Bei den üblichen 1.280 x 1.024 Pixeln eines 17- oder 19-Zoll-TFTs sind auch die Mittelklasse-Grafikkarten für nahezu alle Spiele ausreichend schnell.

Die Grafikkartenhersteller liefern laut ATI Produkte mit dem Radeon X1950 Pro ab sofort an den Fachhandel aus, sie sollen je nach Ausstattung um 200,- Euro, teils auch schon 189,- Euro kosten und dürften in einigen Tagen verfügbar sein. Die Karten beherrschen DualLink auf beiden DVI-Ports, Hersteller können ihre Karten alternativ mit HDMI bestücken. Radeon-X1950-Pro-Grafikkarten sind bisher nur für die PCI-Express-Schnittstelle angekündigt worden. Als besonderes Bonbon für die Besitzer älterer Rechner plant ATI aber auch eine AGP-Version des X1950 Pro mit gleicher Ausstattung. Wann und zu welchem Preis diese Grafikkarten erscheinen, steht aber noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Radeon X1950 Pro: Neue Mittelklasse mit nativem CrossFire
  1.  
  2. 1
  3. 2


??? 26. Okt 2006

lol Oo das is ne interessante art zu komentieren ^^ OO wer rechtschreibsel fehlohr...

cos3 18. Okt 2006

merh engergie als was.. nvidia..!? *lol*

cos3 18. Okt 2006

hab mich schon länger nicht mehr damit beschäftigt und bin von der auswahl auch fast...

harlequin 18. Okt 2006

moin! Mich wundert es aus einem einzigen Grund: Sowohl ATI und Nvidia haben vor geraumer...

Dede 18. Okt 2006

Zukünftige Grafikkarten werden bedeutend weniger Strom verbrauchen als aktuelle. Die GPUs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Pulsar Fusion: Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum
    Pulsar Fusion
    Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum

    Das Raumfahrt-Start-up Pulsar Fusion hat einen hybriden Treibstoff aus Plastikmüll entworfen. Die ersten Testzündungen waren erfolgreich.

  3. Steam: Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042
    Steam
    Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042

    Bessere Wertung, höhere Verkaufszahlen und mehr Multiplayer: Auf Steam gewinnt Landwirtschafts-Simulator 22 haushoch gegen Battlefield 2042.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /