Novell stellt Access Manager 3 vor

Software schützt Web- und herkömmliche Anwendungen

Novell hat die Zugriffsverwaltungslösung Access Manager 3 veröffentlicht, die für den Schutz von Unternehmensnetzwerken gedacht ist. Der Access Manager regelt sowohl den Zugriff auf herkömmliche Programme als auch Webanwendungen und hilft dabei, gesetzliche Vorschriften einzuhalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit dem Access Manager 3 legt Novell eine Zugriffsverwaltungssoftware für Unternehmen vor, die sowohl im lokalen Netzwerk greift, aber auch Anfragen von außen beantwortet. Mitarbeiter sollen dabei Zugriff je nach ihren Rechten erhalten, während Angreifer ausgesperrt werden. Dabei kontrolliert der Access Manager Webanwendungen und herkömmliche Programme.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektkoordinatoren und Prozessbegleiter (m/w/d)
    Schottener Soziale Dienste gemeinnützige GmbH, Schotten, remote
  2. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Beim Zugriff auf einen geschützten Dienst leitet der Access Manager den Anwender auf einen Identitätsserver um und fragt Benutzername und Passwort ab. Anschließend wird der Zugriff auf den Dienst freigegeben, was auch über ein Gateway erfolgen kann, um beispielsweise eine Header-Authentifizierung bei Webanwendungen durchzuführen.

Da der Access Manager eine Single-Sign-On-Lösung ist, muss sich der Benutzer nur ein Passwort merken, mit dem er dann auf alle für ihn verfügbaren Ressourcen zugreifen darf. Die Software soll sich laut Hersteller nahtlos in eine bestehende Infrastruktur integrieren, ohne dabei durch Nachlässigkeit verwundbar zu sein. Ferner hilft der Access Manager dabei, gesetzliche Vorschriften einzuhalten und protokolliert den Zugriff auf Ressourcen.

Eine Vorabversion des Access Manager 3 steht ab sofort zum Download bereit, Angaben zu den Preisen der Software machte Novell nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /