Abo
  • Services:
Anzeige

Wirtschaftsverbände fordern GEZ-Neuregelung

Kritik gegen GEZ-Gebühr für Internet-PCs verschärft

Gemeinsam fordern deutsche Wirtschaftsverbände von Ministerpräsidenten der Länder eine Neugestaltung der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Anlass für die Aufforderung ist die am 18. Oktober 2006 beginnende Konferenz der Länderchefs, auf der die GEZ-Gebühr für internetfähige PCs bestätigt werden soll.

Die Wirtschaftsverbände fordern die Ministerpräsidenten auf, im Rahmen der Verhandlungen über die Änderungen am Rundfunkstaatsvertrag eine Reform der "überholten Rundfunkfinanzierung anzustoßen und eine nachhaltige Lösung zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks herbeizuführen." Das künftige System der Rundfunkfinanzierung müsse an das Internetzeitalter angepasst werden. Dafür sollen die Länderchefs einen verbindlichen Zeitrahmen festlegen. Die Entscheidung der Gesetzgeber über einen Systemwechsel sollte den Wirtschaftsverbänden zufolge "in jedem Fall rechtzeitig vor Ende der Gebührenperiode im Jahr 2009 fallen."

Anzeige

"Eine Gebührenpflicht, die an der Zahl der Geräte anknüpft, ist angesichts der technischen Entwicklung schon seit geraumer Zeit überholt. Denn immer mehr Geräte können heute Rundfunk empfangen. Die Logik des Systems ist nicht mehr nachvollziehbar", so die Unternehmer. Die Verärgerung darüber, ab dem 1. Januar 2007 GEZ-Gebühren auf internetfähige PCs und Handys entrichten zu müssen, bezeichnen die Verbände als groß.

Die für die Betriebe unverzichtbaren Arbeitsgeräte würden im Regelfall nicht als Empfangsgeräte genutzt. Selbst die Begrenzung der Gebührenpflicht auf die Grundgebühr von 5,52 Euro ändere nichts an der Grundproblematik. Konsequent wäre es, bis zu einer endgültigen Entscheidung die Erhebung der Gebühr auf Internet-PCs auszusetzen, so die Forderung.

Die Liste der Unterstützter der gemeinsamen Erklärung ist groß: Beteiligt sind die American Chamber of Commerce in Germany (AmCham Germany), die Bundesverbände der Automatenunternehmer (BA), der Deutschen Industrie (BDI), der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW), der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), der Freien Berufe (BFB), der Deutschen Zeitungsverleger (BDZV), von Druck und Medien (bvdm), der Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM), der Technik des Einzelhandels (BVT) sowie die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), der Deutsche Bauernverband (DBV), der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA), der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), der Deutsche ReiseVerband (DRV), der Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE), der Hotelverband Deutschland (IHA), der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM), der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), die Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). Einige der Verbände haben sich bereits vorher scharf gegen die geplanten zusätzlichen GEZ-Gebühren gewandt, die vor allem kleinen und mittleren Unternehmen schade.


eye home zur Startseite
snickas 23. Okt 2006

tja, leider ist das problem mit der werbung bei pay-tv nicht ganz erschlagen. ich selbst...

mukatsukuuu 19. Okt 2006

TV ist immer hirnverbrannt. Du bist ganz schön gehirngewaschen. Die nachrichten kommen...

AndT 18. Okt 2006

Schon beim Eingang 2 Kameras?!? Wozu brauchen die Sowas???

Joe Malik 18. Okt 2006

Deshalb ja auch "Staatsform" und nicht Staatsform. Aber wenn's nur eine Ideologie ist...

Null Diskussion 18. Okt 2006

und das schleunigst denn das es hier um Abzocken geht ist ja wohl offensichtlich. Fuck GEZ



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  3. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  4. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 4,99€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

  1. Re: Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    ArcherV | 07:51

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    ArcherV | 07:50

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  4. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  5. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel