Abo
  • IT-Karriere:

Test: Nintendo DS Browser - Gute, aber langsame Darstellung

Operas Browser zeichnet sich durch gute Unterstützung von Webstandards aus

Der "Nintendo DS Browser" von der norwegischen Browserschmiede Opera ASA lässt Besitzer des WLAN-fähigen Spiele-Handhelds Nintendo DS erstmals auch Webseiten anzeigen. Mit zwei Anzeigemodi und Stiftbedienung bietet der Browser zudem mehr Komfort als die PlayStation Portable. Audio-, Film- und Flash-Wiedergabe fehlen dem kleinen Browser jedoch, der vor allem mit der geringen Rechenkraft des Handhelds zu kämpfen hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Browser von Opera wird mit zwei Modulen ausgeliefert: zum einen dem für DS-Spiele üblichen Softwaremodul, auf dem sich der Browser befindet, und zum anderen mit einer Speichererweiterung, die in den Schacht für den Game Boy Advance eingesteckt wird. Für den Test hatte Golem.de die Browser-Version für das schlankere Nintendo DS Lite zur Verfügung. Diese unterscheidet sich von der Ausführung für das ältere Nintendo DS durch ein kürzeres GBA-Modul, so dass die Speichererweiterung nicht störend aus dem Schacht hervorsteht.

Ohne die Speichererweiterung für den alten Schacht des Game Boy Advance möchte der Browser nicht komplett starten und beschwert sich entsprechend. Andersrum stört es DS Spiele nicht, wenn das Modul im unteren Schacht verweilt. Dank transparenter Frontblende beißt sich das Speichermodul zudem nicht mit den verschiedenfarbigen Nintendo-DS-Handhelds.

Operas DS-Browser meldet sich mit der Version 8.5 und bietet - bis auf die fehlenden Audio-, Video- und Flash-Eigenschaften - praktisch dieselbe Anzeige wie der große Bruder für den Desktop-PC. Dem Nutzer stehen zunächst zwei Anzeigemodi zur Verfügung. Im Übersichtsmodus verhält sich der Browser praktisch wie sein Desktop-Vorbild. Auf dem unteren Bildschirm wird die Webseite in einer verkleinerten Form angezeigt und mit dem Stift lässt sich ein kleines Rechteck verschieben, welches den oberen Schirm darstellt, der eine vergrößerte Ansicht anbietet. Links lassen sich so mit dem Steuerkreuz anwählen und öffnen.

Der zweite Modus stellt das Small-Screen-Rendering (SSR) dar. In diesem wird die Webseite auf die Breite des Handhelds eingestampft. Besonders gute Ergebnisse gibt es bei Webseiten, die ein tabellenloses Design bieten. Framebasierte Webseiten oder Tabellendesigns bereiten dem Handheld zwar wenig Probleme beim Anpassen, aber oft sind die Inhalte auf einer Webseite nach optischen Gesichtspunkten angeordnet und nicht nach Wichtigkeit, so dass auf einigen Webseiten einige Scrollarbeit geleistet werden muss, um die Inhalte aufzufinden.

Test: Nintendo DS Browser - Gute, aber langsame Darstellung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

NDSfreak 02. Mär 2008

noch nicht ABEr da ich kontakt ZU NDS habe....kann ich euch sagen , dass es am 26 Sep...

M227 04. Mär 2007

Was hat das mit Nintendo DS und Opera zu tun? Ihr Linux-Fanatiker seid schon so lästig...

Constantin 21. Dez 2006

Diese Browser ding funktioniert nicht als Wifi connection oder?

ChriDDel 09. Nov 2006

Der W-Lan Teil ist kein bestandteil vom Opera. Er benutz die eingetragenen Verbindungen...

Blar 17. Okt 2006

Wäre ein Stylesheet für Handhelds auch für die restlichen Seiten möglich, da man sich im...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    Mobile-Games-Auslese
    Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

    Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
    2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
    3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

      •  /