Abo
  • Services:
Anzeige

Linux-Treiber von Nvidia ermöglichen Code-Ausführung (Upd.)

BSD- und Solaris-Treiber enthalten Sicherheitslücke vermutlich auch

Die Linux-Treiber von Nvidia enthalten eine Sicherheitslücke, durch die sich beliebiger Programmcode mit Root-Rechten ausführen lässt. Ein Angriff soll auch von einem entfernten Rechner aus möglich sein. Unter Umständen sind auch die BSD- und Solaris-Treiber betroffen, wobei Nvidia der Fehler angeblich bereits seit zwei Jahren bekannt ist. Ein Exploit existiert schon.

Das Unternehmen Rapid 7 hat den Fehler gemeldet, der in der Version 8774 und 8762 der Linux-Treiber von Nvidia enthalten ist. Unter Umständen sind aber auch die Treiber für FreeBSD und Solaris sowie ältere Treiberversionen betroffen.

Anzeige

Angreifer können durch Ausnutzung des Fehlers einen Buffer Overflow erzeugen und infolgedessen beliebigen Programmcode mit Root-Rechten ausführen. Dieses Problem entsteht, da der Treiber eine Funktion in Zusammenhang mit XRenderCompositeString8 falsch registriert. Laut Sicherheitsmeldung soll dies auch über das Netzwerk möglich sein, beispielsweise über einen X-Client.

Rapid 7 zufolge soll es sogar möglich sein, den Fehler aus auf einem X-Client laufenden Anwendungen wie Firefox oder über einen Flash-Film auszunutzen. Bereits eine HTML-Seite mit INPUT-Feld mit einem langen Text-String reiche aus. Ein Exploit für die Sicherheitslücke existiert ebenfalls.

Nach Informationen von Rapid 7 ist der Fehler allerdings keinesfalls neu. Vielmehr habe es bereits 2004 Berichte in verschiedenen Foren gegeben, im Juli 2006 hatte Nvidia erstmals den Fehler bestätigt und versprochen, ihn zu beheben.

Da aber noch keine neue Treiber-Version existiert, hilft es derzeit nur, den Binärtreiber zu deaktivieren und stattdessen die freie nv-Variante zu verwenden.

Nachtrag vom 17. Oktober 2006, 13:15 Uhr:
Die aktuell als Beta-Version verfügbaren Treiber 9625 und 9626 sollen den Fehler nicht mehr enthalten, laut Nvnews.net aber noch instabil laufen. Nvidia empfiehlt als Notlösung die Option "RenderAccel" in der X-Server-Konfigurationsdatei zu deaktivieren, bis neue stabile Treiber verfügbar sind.


eye home zur Startseite
AlgorithMan 18. Okt 2006

der treiber ist eben nicht open source... das ist der entscheidende punkt, der dir...

Hello_World 17. Okt 2006

Bei mir gar nicht -.-

fu 17. Okt 2006

geh sterben und tu der welt damit einen gefallen

doenerVerzichter 17. Okt 2006

richtig...aber da gibs nur keine linux weil, und jetzt aufgepasst, da gibs keine, wie...

gen2win 17. Okt 2006

wenn man parallel zu windows linux benutzt kommt das vor...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Berlin
  2. sedApta advenco GmbH, Gießen
  3. FUCHS PETROLUB SE, Mannheim
  4. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,99€ bzw. 15€ günstiger bei Newsletter-Anmeldung
  2. (u. a. Wolfenstein II 24,99€, Destiny 2 37,99€, The Evil Within 2 24,99€, Assassins Creed...
  3. 199€ (Normalpreis 250€)

Folgen Sie uns
       


  1. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  2. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  3. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  4. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  5. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  6. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  7. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  8. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  9. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  10. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Vorteile für Minderheiten auf Kosten der Mehrheit

    Dwalinn | 16:21

  2. Re: Ein Sack Reis ist in China umgefallen...

    Dwalinn | 16:17

  3. Re: Rauschgift?

    David Stern | 16:17

  4. Re: Lootboxen der 90er und 2000er

    Schattenwerk | 16:15

  5. Re: Kann man's jetzt patchen oder nicht?

    DWolf | 16:15


  1. 14:39

  2. 14:24

  3. 12:56

  4. 12:30

  5. 11:59

  6. 11:51

  7. 11:45

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel