Abo
  • Services:

Sony ruft jetzt auch Akkus aus eigenen Notebooks zurück

Konzern erwägt auch mögliche Gewinnwarnung

Berichten aus Japan und den USA zufolge ruft Sony nun auch Akkus zurück, die mit Sony-Notebooks geliefert wurden - bisher hatte das Unternehmen das ausgeschlossen. Da sich die Rückrufaktion beinahe täglich ausweitet, wird der Konzern vermutlich auch seine Gewinnerwartungen reduzieren müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Sony bisher auch gegenüber Golem.de erklärte, stellen die Lithium-Ionen-Akkus von "Sony Energy Devices" in den eigenen Geräten, etwa den Vaio-Notebooks, keine Gefahr dar. Man habe beim Verbauen sowohl mechanische als auch elektrische Vorkehrungen getroffen, damit die Stromspeicher sich nicht überhitzen können. Folglich wurden die Sony-Akkus, die mit Geräten derselben Marke verkauft wurden, bisher auch nicht zurückgerufen - wohl aber rund 8 Millionen andere Sony-Akkus, die unter anderem von Apple, Dell, Fujitsu, Hitachi, IBM/Lenovo und Toshiba.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Einer Meldung des Wall Street Journal zufolge will Sony nun aber zumindest in Japan 90.000 und in China 30.000 Akkus zurückrufen, die mit Vaio-Notebooks geliefert wurden. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf die japanische Wirtschaftszeitung "Nihon Keizai" berichtet, könnte die Gesamtzahl der zurückgerufenen Vaio-Akkus aber auch bis zu 300.000 Exemplare betragen. Das Blatt hatte außerdem ohne Angabe von Quellen gemeldet, Sonys Vorstand trete am Dienstag (Ortszeit) zusammen, um möglicherweise eine Gewinnwarnung zu beschließen. Bereits im August 2006 hatte der Konzern angegeben, die zuerst von Dell und dann Apple angestoßenen Rückrufaktionen von damals knapp 6 Millionen Sony-Akkus würden das Unternehmen mit bis zu 200 Millionen Euro belasten. Da inzwischen der von Sony zu bezahlende Austausch von rund 8 Millionen Akkus zur Diskussion steht, dürften die Aufwendungen dafür deutlich höher ausfallen.

Seit Sony seinen direkten Kunden angeboten hatte, sämtliche möglicherweise gefährlichen Akkus auszutauschen, kommen stets neue Rückrufaktionen zustande. Offenbar bereitet es Sony größere Probleme, die betroffenen Zellen zu identifizieren. So hatte Dell nach den ersten Rückrufen schnell weitere Geräte ausgemacht, und wie berichtet tut sich auch Fujitsu-Siemens schwer, die fraglichen Akkus zu erkennen. Wie von einigen Notebook-Herstellern zu hören ist, geht es dabei laut Sony nur um ganz bestimmte Chargen, nicht um eine Bauform. So können beispielsweise die Akkus der einen Produktionswoche in Ordnung sein, während genau dasselbe Modell eine Woche später als bedenklich eingestuft wurde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Heuboden 18. Okt 2006

Hehe, man kann eben alles noch zu geld machen :-D

frank0607 17. Okt 2006

... versteh ich wiederum überhaupt nicht! ich hab vom 2110 bis zum 6310i JEDES Business...

jojojij2 17. Okt 2006

meine meinung, hatte mehr als genug leidvolle erfahrung mit dem laden. freue mich über...

jojojij2 17. Okt 2006

dabei müstte es doch korrekt like.the.others heißen.. oder ^^

Flow 17. Okt 2006

lol, naja durchs zocken sind vorallem die knöpfchen w-a-s-d ziemlich hinüber. strg-alt...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /