Abo
  • IT-Karriere:

KOffice 1.6 mit verbesserter Skript-Unterstützung

Letzte Version mit neuen Funktionen vor KOffice 2.0

In der neu erschienenen Version 1.6 des freien Office-Paketes KOffice setzt sich OpenDocument weiter als Standardformat durch und ist so auch vollständig in KForumla integriert. Ansonsten bieten das Bildbearbeitungsprogramm Krita und die Datenbankanwendung Kexi die meisten Neuerungen. Die Entwickler werden sich nun auf KOffice 2.0 konzentrieren, das mit KDE 4 erscheinen soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Datenbank-Anwendung Kexi ist als Konkurrent zu MS Access ausgelegt und kann nun Bilder verarbeiten, wobei diese direkt in der Datenbank abgelegt werden. In späteren Versionen soll es auch möglich sein, die Daten des Typs Object über externe Dateien einzubinden. Datenbanken lassen sich außerdem komprimieren und Dateitypen werden automatisch erkannt. Zudem sollen verschiedene Änderungen zu einer besseren Benutzerfreundlichkeit beitragen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Villingen-Schwenningen
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Die Bildbearbeitung Krita soll sich nun auch für den professionellen Einsatz eignen und bietet unter anderem eine magnetische Auswahl, Effektebenen sowie eine Perspektivenfunktion. Diese unterstützt beispielsweise Transformation, Perpektivengitter und kann Perspektiven klonen. Neue Filter liefert die Software ebenfalls mit und kann PDF-Dateien öffnen und in Bitmaps umwandeln. Auch Bezierkurven lassen sich nun mit Krita zeichnen.

OpenDocument ist bereits seit KOffice 1.5 weitgehend das Standardformat, nun nutzt auch der Formeleditor KFormula das offene Dateiformat. Zusätzlich wird MathML unterstützt. Neue Elemente implementierten die Entwickler ebenfalls. Bei der Berichterstellungssoftware Kugar werden verfügbare Vorlagen nun direkt im Startfenster angezeigt.

Weiter integriert wurde auch die Skriptunterstützung Kross, für die sich derzeit Python und Ruby nutzen lassen. Da die Skripte in KOffice 1.6 unabhängig von der Benutzeroberfläche sind, können beispielsweise Datenblätter in der Tabellenkalkulation KSpread verändert werden. Aber auch Kexi lässt sich nun über Kross steuern. In zukünftigen Versionen sollen neben Python und Ruby auch Java und JavaScript unterstützt werden.

Weitere Änderungen an den Office-Applikationen beheben vor allem Fehler älterer Versionen oder fügen kleinere Funktionen hinzu. Für KOffice 1.6 wird es nach dieser Veröffentlichung nur noch Updates geben, die Fehler korrigieren. Die nächste Version mit neuen Funktionen ist dann KOffice 2.0, das mit KDE 4 zusammen erscheinen soll, für das es allerdings auch noch keinen festen Erscheinungstermin gibt.

KOffice 1.6 kann ab sofort im Quelltext und in Form von Binärpaketen für verschiedene Linux-Distributionen heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)

wdsl 18. Okt 2006

Hehe da fühlt sich ein Gnome Nutzer wohl auf dem Schlitz getreten. Also Krita ist wohl...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    •  /