KOffice 1.6 mit verbesserter Skript-Unterstützung

Letzte Version mit neuen Funktionen vor KOffice 2.0

In der neu erschienenen Version 1.6 des freien Office-Paketes KOffice setzt sich OpenDocument weiter als Standardformat durch und ist so auch vollständig in KForumla integriert. Ansonsten bieten das Bildbearbeitungsprogramm Krita und die Datenbankanwendung Kexi die meisten Neuerungen. Die Entwickler werden sich nun auf KOffice 2.0 konzentrieren, das mit KDE 4 erscheinen soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Datenbank-Anwendung Kexi ist als Konkurrent zu MS Access ausgelegt und kann nun Bilder verarbeiten, wobei diese direkt in der Datenbank abgelegt werden. In späteren Versionen soll es auch möglich sein, die Daten des Typs Object über externe Dateien einzubinden. Datenbanken lassen sich außerdem komprimieren und Dateitypen werden automatisch erkannt. Zudem sollen verschiedene Änderungen zu einer besseren Benutzerfreundlichkeit beitragen.

Stellenmarkt
  1. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. (Senior) Android Software Engineer*
    IAV GmbH, Berlin, Gifhorn
Detailsuche

Die Bildbearbeitung Krita soll sich nun auch für den professionellen Einsatz eignen und bietet unter anderem eine magnetische Auswahl, Effektebenen sowie eine Perspektivenfunktion. Diese unterstützt beispielsweise Transformation, Perpektivengitter und kann Perspektiven klonen. Neue Filter liefert die Software ebenfalls mit und kann PDF-Dateien öffnen und in Bitmaps umwandeln. Auch Bezierkurven lassen sich nun mit Krita zeichnen.

OpenDocument ist bereits seit KOffice 1.5 weitgehend das Standardformat, nun nutzt auch der Formeleditor KFormula das offene Dateiformat. Zusätzlich wird MathML unterstützt. Neue Elemente implementierten die Entwickler ebenfalls. Bei der Berichterstellungssoftware Kugar werden verfügbare Vorlagen nun direkt im Startfenster angezeigt.

Weiter integriert wurde auch die Skriptunterstützung Kross, für die sich derzeit Python und Ruby nutzen lassen. Da die Skripte in KOffice 1.6 unabhängig von der Benutzeroberfläche sind, können beispielsweise Datenblätter in der Tabellenkalkulation KSpread verändert werden. Aber auch Kexi lässt sich nun über Kross steuern. In zukünftigen Versionen sollen neben Python und Ruby auch Java und JavaScript unterstützt werden.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Änderungen an den Office-Applikationen beheben vor allem Fehler älterer Versionen oder fügen kleinere Funktionen hinzu. Für KOffice 1.6 wird es nach dieser Veröffentlichung nur noch Updates geben, die Fehler korrigieren. Die nächste Version mit neuen Funktionen ist dann KOffice 2.0, das mit KDE 4 zusammen erscheinen soll, für das es allerdings auch noch keinen festen Erscheinungstermin gibt.

KOffice 1.6 kann ab sofort im Quelltext und in Form von Binärpaketen für verschiedene Linux-Distributionen heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /