• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu-Siemens: Freiwilliger Tausch von Sony-Akkus

Vorerst noch keine Rückrufaktion geplant

Nachdem Fujitsu selbst bereits am 4. Oktober 2006 die Akkus zahlreicher Notebooks zurückgerufen hatte, windet sich die deutsche Fujitsu-Siemens weiter. Zwar habe man noch keine Berichte über Defekte mit Sony-Akkus erhalten, dennoch wolle man seinen Kunden nun einen freiwilligen Austausch anbieten, teilte das Unternehmen mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie berichtet, denkt die deutsche Zentrale von Fujitsu-Siemens (FSC) noch immer über einen Austausch von Sony-Akkus nach. Einen allgemeinen Rückruf schließt FSC vorerst aus. In Zusammenarbeit mit Sony ist das Unternehmen zu dem Schluss gekommen, dass durch die Systemkonfiguration und die Ladetechnik der deutsch-japanischen Notebooks die Überhitzungsschäden in diesen Geräten nicht auftreten könnten. Zudem, so FSC, sei dem Unternehmen nicht ein Fall solcher Defekte bekannt, dennoch könnte man aber Fehler in Akkus nicht generell ausschließen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Daher bietet Fujitsu-Siemens jetzt seinen Kunden zumindest ein freiwilliges Austauschprogramm an. Betroffen sind aus der Business-Serie "Lifebook" die Modelle C1320, C1320, P1510, P7120, Q2010, S7020, S7020D, S7010 und T4210. Unter den Consumer-Modellen der Reihe "Amilo" können laut Fujitsu-Siemens die beiden Geräte Pro V8010 und Si 1520 mit den umstrittenen Akkus ausgestattet sein.

Ganz abgeschlossen ist FSCs Entscheidungsprozess in der brenzligen Angelegenheit jedoch noch nicht. Es werden immer noch "weitere Informationen von Sony benötigt", teilt Fujitsu-Siemens mit. Auch ein genereller Rückruf ist noch nicht auszuschließen.

Auch wie die Kunden die betroffenen Akkus erkennen - sie müssen nicht in jedem der genannten Modelle stecken -, will FSC erst im Laufe des Oktobers 2006 mitteilen. Dann soll auch bekannt gegeben werden, wie die Abwicklung des Austauschs erfolgen soll. Fujitsu-Siemens will, analog zu anderen Herstellern mit Akku-Problemen, eine Webseite erstellen, auf der man die Seriennummern der Akkus eintragen kann, um die betroffenen Geräte schnell auszumachen.

Bisher hatten Apple, Dell, Fujitsu, Hitachi, IBM/Lenovo und Toshiba Akkus mit Sony-Zellen zurückgerufen, was insgesamt fast acht Millionen Geräten entspricht. Andere Hersteller von Mobilrechnern, darunter Sony selbst, sehen keinen Grund für einen allgemeinen Rückruf. Fujitsu-Siemens hat sich nun anscheinend für einen Mittelweg entschieden: Die Akkus sollen offenbar nicht so gefährlich sein, dass sie vom Markt verschwinden müssen, besorgte Kunden können sie aber dennoch tauschen. Sony hatte den Notebook-Herstellern bereits im September 2006 angeboten, die Stromspeicher weltweit auszutauschen. Wie dabei die Kosten für den Austausch verteilt werden, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

nie (Golem.de) 16. Okt 2006

Wie geschrieben: Das ist die derzeitige Liste von FSC, ob noch weitere Modelle...

jk_1 16. Okt 2006

Komisch nur, dass auf den betroffenen Akkus (hatte selbst mehrere von unterschiedlichen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /