Abo
  • Services:

Fujitsu Siemens Computers leidet unter Preisverfall

3,1 Milliarden Euro Umsatz im ersten Halbjahr 2006/2007

Fujitsu Siemens Computers (FSC) hat im ersten Halbjahr seines Geschäftsjahres 2006/2007 rund 3,1 Milliarden Euro umgesetzt. Sinkende Margen und Preise drücken aber die Gewinne, auch mit Auswirkungen auf die Beschäftigten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der operative Gewinn lag in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2006/2007 bei 18 Millionen Euro. Darauf lasten aber Restrukturierungskosten in Höhe von 14 Millionen Euro, so dass am Ende ein Gewinn vor Steuern von 4 Millionen Euro verbleibt.

Stellenmarkt
  1. Securitas Personalmanagement GmbH, Frankfurt am Main
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

"Wir haben in einem mehr als schwierigen Marktumfeld unsere Position behauptet. Die IT-Industrie erlebt jetzt zum ersten Mal in ihrer Geschichte, dass auch ein gutes gesamtwirtschaftliches Umfeld nicht automatisch zu steigender Nachfrage im IT-Sektor führt", kommentiert FSC-Chef Bernd Bischoff die Zahlen.

Der Umsatz im Hardwaregeschäft und der Gewinn wurden von sinkenden Verkaufspreisen und Margen beeinflusst. Hinzu kamen negative Einflüsse durch Überkapazitäten im Channel und die Einführung der EU-Richtlinie RoHS zum Verbot gefährlicher Inhaltsstoffe in PCs (Restriction of Hazardous Substances) zum 1. Juli 2006, so Fujitsu Siemens Computers.

Ob der schwierigen Marktsituation im Hardwarebereich in Westeuropa setzt Fujitsu Siemens Computers stärkere Akzente in Wachstumsregionen wie Osteuropa. So erreicht das Unternehmen in der Region Central Eastern Europe eine Umsatzsteigerung im Produktbereich von 34 Prozent.

Ein Einsparungs- und Restrukturierungsprogramm soll zudem profitables Wachstum sicherstellen. Das Unternehmen spricht von starker Kostenkontrolle, was auch die Personalkosten betreffen soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Tropper 18. Okt 2006

Ich habe die Lifebooks in ersten Post ausgeklammert. Ähm, und was machst Du im 2. Satz...

@ 17. Okt 2006

k.T. (Ende des ironischen Beitrags)

Marktführer 16. Okt 2006

Auf der einen Seite wollen die Hersteller Marktführer sein und durch grosse Mengen...

Hey hey wiki 16. Okt 2006

Die EU-Norm wurde am 1. Januar 2003 verabschiedet. Bis Ende 2004 sollte die Umsetzung...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /