Abo
  • Services:

E-Plus will Mehrwertsteuererhöhung nicht weitergeben

Tarife aus Sicht der Endkunden sollen nach dem 1. Januar 2007 stabil bleiben

Der Mobilfunkanbieter E-Plus will die Erhöhung der Mehrwertsteuer von 16 auf 19 Prozent zum 1. Januar 2007 nicht an seine Kunden weitergeben und kündigt somit eine indirekte Preissenkung an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Nettopreise für Neu- sowie für Bestandskunden sollen zum 1. Januar 2007 entsprechend der Mehrwertsteuererhöhung sinken, so dass es bei den bisherigen Preisen für Tarife bleiben wird. Auch soll es keine versteckten oder vorgezogenen Preiserhöhungen geben.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

In einem offenen Brief lädt E-Plus-Chef Michael Krammer andere Unternehmen in Deutschland nachdrücklich dazu ein, dem Beispiel von E-Plus und einigen Handelskonzernen zu folgen, die ebenfalls angekündigt haben, die Steuererhöhung nicht an ihre Kunden weitergeben zu wollen.

So mancher Mobilfunktarif auch von anderen Anbietern, der in den letzten Wochen und Monaten angekündigt wurde, soll ebenfalls über die Mehrwertsteuererhöhung hinaus konstant bleiben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-78%) 1,11€
  3. 1,49€
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Michael - alt 16. Okt 2006

Na klar kenne ich den. Aber genau darauf zielte ich in meiner Frage nicht ab. Es klingt...

Q 16. Okt 2006

Gibt es genauere Aussagen, ob das nur für die Marke e-plus gilt, oder ob auch BASE-Kunden...

Q 16. Okt 2006

Normalerweise nicht, da eine MwSt.-Erhöhung nicht im Einflussbereich des Anbieters liegt...

go 16. Okt 2006

im Sinne des Verbrauchers - zur Nachahmnung empfohlen!

guckst du 16. Okt 2006

Dumm nur, dass eplus in den meisten Tarifen die Preise dieses Jahr gesenkt und nicht...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /