Abo
  • IT-Karriere:

HP: Farblaser in Multifunktionsgeräten

Druckgeschwindigkeit von acht Seiten in Farbe und Schwarz-Weiß

HP bringt mit dem Color LaserJet CM1015 und dem CM1017 MFP eine neue Serie von Multifunktionsgeräten auf den Markt. Die Geräte sind mit einem Farblaser-Drucker ausgestattet und können zudem noch Scannen und Kopieren. Der Unterschied: Beim HP Color LaserJet CM1017 sind ein 2,4 Zoll großes Farbdisplay, Speicherkarten-Steckplätze und ein Netzwerkanschluss zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,

Von ihrer technischen Ausstattung her sind beide Geräte ansonsten gleich. Die HP Color LaserJets CM1015 und CM1017 erreichen eine Auflösung von 600 x 600 dpi und eine Druckgeschwindigkeit von acht Seiten pro Minuten in Farbe und Schwarz-Weiß.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. AKDB, München

Der Flachbettscanner arbeitet mit maximal 1.200 dpi und einer Farbtiefe von 24 Bit. Im Kopiermodus sind es 600 dpi. Das Vergrößern und Verkleinern der Vorlagen gelingt zwischen 25 und 400 Prozent. Maximal kann die Kopienanzahl auf 99 Stück pro Durchgang eingestellt werden.

Die Modelle werden mit einer 250-Blatt-Papierzuführung ausgeliefert und können optional mit einer zweiten 250-Blatt-Papierzuführung aufgerüstet werden. Der interne Speicher ist 96 MByte groß und auf 224 MByte erweiterbar.

Die Geräte werden per USB mit dem Rechner verbunden. Beim CM1017 ist zudem ein Netzwerkanschluss verbaut. Die Multifunktionsgeräte messen 437 x 508 x 525 mm bei einem Gewicht von 22 Kilogramm. Sie werden mit Treibern für Windows und MacOS X ausgeliefert.

Beide Modelle sollen noch im Oktober 2006 auf den Markt kommen. Der HP Color LaserJet CM1015 MFP soll 599,- Euro kosten, für den HP Color LaserJet CM1017 MFP sind 799,- Euro fällig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

servant 16. Okt 2006

es gibt auch manche Menschen die haben überall was dran zu meckern. ;) Wenn hier nicht...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /