Abo
  • Services:

Arbeitsgruppen-Laserdrucker von HP mit 26 Seiten pro Minute

HPs LaserJet P2015 soll nach 8,5 Sekunden loslegen

Mit dem LaserJet P2015 stellt HP einen Schwarz-Weiß-Drucker für Arbeitsgruppen vor, der mit 1.200 x 1.200 dpi druckt und im Vergleich zu seinem Vorgänger, dem HP LaserJet 1320, schneller geworden ist.

Artikel veröffentlicht am ,

An Bord ist ein Arbeitsspeicher von 32 MByte (maximal 288 MByte). Der Drucker soll aus dem Kaltstart heraus nach 8,5 Sekunden loslegen können und pro Minute bis zu 26 Seiten ausgeben können.

Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Im Lieferumfang ist eine Kartusche mit einer Reichweite von 3.000 Seiten enthalten. Im Handel sind auch Kartuschen mit einer Reichweite von 7.000 Seiten erhältlich. Die 3.000er-Kassette kostet rund 82,- Euro, die für 7.000 Seiten knapp 150,- Euro. Alle Geräte haben eine 250-Blatt-Papierzuführung und eine 50-Blatt-Mehrzweckzuführung.

Das Gerät gibt es in fünf Varianten. Die Basisversion P2015 soll 299,- Euro kosten. Darüber hinaus gibt es ein Modell mit integrierter Duplex-Funktion (P2015D) für 349,- Euro.

Die Netzwerkversion P2015N soll für 399,- Euro über den Ladentisch gehen. Die Kombination aus beiden ist die Variante P2015DN. Hier ist sowohl eine Duplex-Einheit als auch ein Druckerserver integriert. Das Gerät kostet 449,- Euro. Beim Spitzenmodell P2015X ist noch eine zweite Papierzuführung eingebaut. Das Gerät soll 549,- Euro kosten. Alle haben einen USB-Anschluss und messen 350 x 362 x 256 mm bei einem Gewicht von rund 10,3 kg. Sie werden mit Treibern für Windows und MacOS X ausgeliefert.

Alle Modelle aus HPs LaserJet-P2015-Serie sollen ab sofort erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

huahuahua 17. Okt 2006

Würde mich auch mal interessieren, denn auch ich habe mit den HP-Geräten ausschließlich...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /