Arbeitsgruppen-Laserdrucker von HP mit 26 Seiten pro Minute

HPs LaserJet P2015 soll nach 8,5 Sekunden loslegen

Mit dem LaserJet P2015 stellt HP einen Schwarz-Weiß-Drucker für Arbeitsgruppen vor, der mit 1.200 x 1.200 dpi druckt und im Vergleich zu seinem Vorgänger, dem HP LaserJet 1320, schneller geworden ist.

Artikel veröffentlicht am ,

An Bord ist ein Arbeitsspeicher von 32 MByte (maximal 288 MByte). Der Drucker soll aus dem Kaltstart heraus nach 8,5 Sekunden loslegen können und pro Minute bis zu 26 Seiten ausgeben können.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Digitale Plattform - Business Processes
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Im Lieferumfang ist eine Kartusche mit einer Reichweite von 3.000 Seiten enthalten. Im Handel sind auch Kartuschen mit einer Reichweite von 7.000 Seiten erhältlich. Die 3.000er-Kassette kostet rund 82,- Euro, die für 7.000 Seiten knapp 150,- Euro. Alle Geräte haben eine 250-Blatt-Papierzuführung und eine 50-Blatt-Mehrzweckzuführung.

Das Gerät gibt es in fünf Varianten. Die Basisversion P2015 soll 299,- Euro kosten. Darüber hinaus gibt es ein Modell mit integrierter Duplex-Funktion (P2015D) für 349,- Euro.

Die Netzwerkversion P2015N soll für 399,- Euro über den Ladentisch gehen. Die Kombination aus beiden ist die Variante P2015DN. Hier ist sowohl eine Duplex-Einheit als auch ein Druckerserver integriert. Das Gerät kostet 449,- Euro. Beim Spitzenmodell P2015X ist noch eine zweite Papierzuführung eingebaut. Das Gerät soll 549,- Euro kosten. Alle haben einen USB-Anschluss und messen 350 x 362 x 256 mm bei einem Gewicht von rund 10,3 kg. Sie werden mit Treibern für Windows und MacOS X ausgeliefert.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle Modelle aus HPs LaserJet-P2015-Serie sollen ab sofort erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /