• IT-Karriere:
  • Services:

Neues Sicherheitsloch bei Toshibas Bluetooth-Modulen

Zahlreiche Notebooks betroffen, erster Patch verfügbar

In den Treibern der bei vielen Marken-Notebooks verbauten Bluetooth-Module von Toshiba steckt eine schwere Sicherheitslücke. Ein Angreifer kann darüber Code einschleusen und ausführen - oder Windows XP zum Absturz bringen. Von Toshiba selbst gibt es bereits einen Patch.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Fehler betrifft alle Module, die mit Treibern der Versionen 3.x oder 4.x bis zur Version 4.00.35 betrieben werden. 64-Bit-Versionen der Treiber sind nicht betroffen. Bei den meisten vorinstallieren Bluetooth-Treibern kann man die Versionsnummer über das Bluetooth-Icon im Infobereich (Systray) überprüfen. Die Entdecker der Lücke, SecureWorks, nennen als betroffene Hersteller Asus, Dell und Sony. Toshibas Bluetooth-Module dürften aber noch in vielen anderen Mobilrechnern stecken, unter anderem denen von Toshiba selbst. Der Fehler unterscheidet sich von der DoS-Attacke auf Toshibas Bluetooth-Stack, die im Juni 2006 entdeckt wurde.

Version 4.00.30: Dieser BT-Stack ist fehlerhaft
Version 4.00.30: Dieser BT-Stack ist fehlerhaft
Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover

Wie der neue Angriff genau vonstatten geht, erklärt SecureWorks jedoch nicht. Die Ergebnisse können aber von eingeschleustem Schadcode bis zu einem Absturz von Windows reichen. Als Voraussetzung muss nur das Bluetooth-Modul eingeschaltet und im Funknetz als sichtbar eingestellt sein. Das ist bei den meisten Installationen ab Werk der Fall. Als Entdecker der Lücke nennt SecureWorks unter anderem David Maynor und Jon Ellch. Die beiden hatten bereits Mitte 2006 für viel Aufsehen gesorgt, als sie ein Verfahren für den Angriff auf WLAN-Treiber von Windows- und MacOS-Rechner vorführten. Offenbar lassen sich dieselben Methoden auch auf Bluetooth-Module übertragen.

Vor der Veröffentlichung der neuen Lücke hatte SecureWorks mit Toshiba Kontakt aufgenommen, so dass das Unternehmen bereits einen Patch anbieten kann. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die Toshiba-Treiber auf manchen Notebooks erst installiert werden, wenn man das entsprechende Icon im Infobereich von Windows anklickt. Ein Patch kann die nur als Installationsdatei vorhandenen Treiber so unter Umständen nicht entdecken.

Wie der aktuelle Fall zeigt, ist es stets riskant, Funkmodule sorglos eingeschaltet zu lassen. Insbesondere an belebten Orten wie auf Konferenzen, Messen, Flughäfen oder Bahnhöfen sollte man seine drahtlosen Netzwerke - so sie denn unbedingt eingeschaltet sein müssen - auf "unsichtbar" stellen, was bei Bluetooth im Gegensatz zu WLAN immerhin möglich ist. So zeigen etwa Intels Centrino-Treiber für WLAN-Module stets auch alle versteckten Netze an, was mit anderen Utilities ohnehin kein Problem ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  2. (-10%) 17,99€
  3. 39,99€

Gitec 16. Okt 2006

Diese Aussage ist wohl mehr als falsch. Es liegt nicht an Bluetooth selbst...

d43M0n 13. Okt 2006

Das war ein Hauptgrund für mich damals, das SP2 zu nutzen. Ich habe das WidComm-Zeug...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    •  /