Abo
  • IT-Karriere:

Suse Linux 10.1 "Remastered" verfügbar

Neue Images enthalten alle bisher erschienenen Updates

Suse Linux 10.1 ist jetzt in der Remastered-Edition verfügbar, die auch alle Updates enthält. Damit soll die Installation und Arbeit mit der Linux-Distribution reibungsloser verlaufen. Das FTP-Verzeichnis bleibt jedoch unverändert, so dass bei Netzwerkinstallationen auch weiterhin die Updates nachinstalliert werden müssen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Suse Linux 10.1
Suse Linux 10.1
Die Remastered-Edition von Suse Linux 10.1 enthält alle bisher veröffentlichten Updates für die Linux-Distribution. Darunter auch eine aktualisierte Version von Libzypp, einem Programm zum Auflösen von Abhängigkeiten. Bereits in der Beta-Phase der Distribution traten Probleme mit diesem Paket auf und warfen den Zeitplan durcheinander. Nach der Veröffentlichung der fertigen Version klagten immer noch viele Anwender über ernste Probleme, so dass ein weiteres Update nachgeschoben werden musste.

Stellenmarkt
  1. Linova Software GmbH, München
  2. DIS AG, Stuttgart

Suse Linux 10.1 nutzt den Linux-Kernel 2.6.16.3, die Glibc 2.4 und den GCC 4.1. Als Desktop-Oberflächen werden unter anderem GNOME 2.12 und KDE 3.5.1 mitgeliefert, aber auch Xfce 4.2.3 ist enthalten. Zudem enthält Suse Linux 10.1 OpenOffice.org in Version 2.0.2, Evolution 2.6 sowie Mozilla Firefox 1.5.0.3 und Mozilla Thunderbird 1.5. X.org kommt in Version 6.9 zum Einsatz, wobei auch die von Novell entwickelte Xgl-Erweiterung Teil der Distribution ist. Damit lassen sich grafische Effekte wie Transparenzen einstellen und der Anwender kann den Desktop als Würfel drehen. Allerdings ist Xgl standardmäßig nicht aktiv, soll sich aber durch Änderung einer Zeile in einer Konfigurationsdatei anstellen lassen. Die vollen Xgl-Funktionen sollen sowohl unter GNOME als auch unter KDE zur Verfügung stehen, versprechen die Entwickler.

Suse Linux 10.1
Suse Linux 10.1
Die Virtualisierungssoftware Xen ist ebenfalls voll integriert und lässt sich über ein Yast-Modul verwalten. Ferner ist mit AppArmor eine Sicherheitslösung in Suse integriert, die Attacken stoppen soll, bevor sie das System in Mitleidenschaft ziehen.

Die Remastered-Images stehen ab sofort zum Download bereit. Der Download ist allerdings nur für eine Neuinstallation notwendig, vorhandene Installationen lassen sich online aktualisieren. Da das FTP-Verzeichnis unverändert bleibt, profitieren Anwender bei einer Netzwerkinstallation nicht von der Aktualisierung und müssen die Updates ebenfalls selbst einspielen. Die Images mit den unfreien Komponenten sollen nächste Woche folgen.

Unterdessen läuft die Entwicklung der nächsten Version, die als OpenSuse 10.2 am 7. Dezember 2006 veröffentlicht werden soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

dsdaa 11. Feb 2007

kannst du das ein bisschen ausführlicher beschreiben? was willst du genau? ein programm...

linuxnoob 26. Okt 2006

ich möchte gerne im linux java programmiern. ich habe mir auch schon die jdk...

BigRed 16. Okt 2006

Hallo auch, danke für den Hinweis. Das ist eine der Angelegenheiten bei 10.1, die mich...

ossiland 15. Okt 2006

Wovon träumt ihr Linux-Fetischisten eigentlich nachts? Das ist ja zum Kotzen... Die...

dlink 15. Okt 2006

hallo, wie heisst dieser theme (nur die "fensterrahmen"), der in den Screenshots zu...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /