Abo
  • IT-Karriere:

VDSL: T-Home soll am 17. Oktober 2006 starten

Zweiter Anlauf für IPTV-Angebot der Telekom

Offiziell ist das VDSL-Angebot der Telekom am 2. August 2006 in einer ersten Stufe gestartet, am ersten Wochenende angeblich mit rund 34 Kunden bundesweit. Die damals angegebene URL www.t-com.de/bundesliga liefert heute nur noch eine Fehlermeldung "404 Not Found". Nach einem Bericht der Financial Times Deutschland will T-Com in der kommenden Woche aber einen zweiten Anlauf nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

VDSL wird es wie schon angekündigt nur im Paket geben, das auch Fernsehen über das Internet (IPTV) umfasst. Das Gesamtpaket wird als "T-Home" vermarktet. Ab 17. Oktober 2006, so die Financial Times Deutschland (FTD) unter Berufung auf Konzernkreise, soll das Produkt vermarktet werden. Und das, obwohl die Telekom zumindest nach offizieller Darstellung schon seit August 2006 mit einer abgespeckten Lösung am Markt ist, die zumindest den Anschluss und die Spiele der Fußball-Bundesliga umfasst.

Stellenmarkt
  1. KBV, Berlin
  2. DPD Deutschland GmbH, Großostheim

T-Home, so viel verriet die Telekom schon damals, werde erst später starten. Aber auch das Notprogramm zum Bundesliga-Start ist in den wenigen VDSL-Regionen nicht unbedingt zu bekommen.

Mit dem offiziellen Start von T-Home könnte sich dies ab 17. Oktober ändern, ob das aber wirklich der Fall ist, wird sich in der kommenden Woche zeigen. Klickt man heute auf die im August kommunizierte URL www.t-com.de/bundesliga hat es den Anschein, das Ganze ist noch eine Baustelle.

Laut FTD konnte die Telekom mittlerweile Verträge mit praktisch allen wesentlichen Inhaltelieferanten abschließen, mit Ausnahme von Disney. Das Paket T-Home soll ab etwa 70,- Euro zu haben sein, inklusive des Anschlusses mit 25 MBit/s, Telefonanschluss und einigen Fernsehkanälen. Wer weitere Kanäle und auch die Live-Übertragung der Bundesliga-Spiele per VDSL sehen will, soll rund 100,- Euro im Monat zahlen. Die Details zum kommenden Angebot T-Home finden sich unter t-home.de, auch die Registrierung als Interessent ist hier möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. 199€ + Versand

Anonymaus 16. Okt 2006

Ich koennt mich ja irren, aber ist Multicast nicht ein Feature des IP-Protokolls? Dann...

grumpy 14. Okt 2006

Eher nicht - die Kästen stehen bereits in zig Städten. Bei mir z.bsp. einmal ~50m und...

klax 13. Okt 2006

na tv ist doch auch Pflicht, zwar kein KabelTV, sondern IPTV!!!

Diplomat 13. Okt 2006

Spekulier Spekulier Und wieder ganz viele Klugscheißer unterwegs, nicht wahr.... ;-)

Klax 13. Okt 2006

das ist aber kein VDSL (keine 5Mbit Upload) und du hast kein TV mit dabei


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /