• IT-Karriere:
  • Services:

GeForce Go 7950: Notebook-Grafikchip leicht beschleunigt

Neuer Nvidia-Chip mit höherem Takt und gleichem Stromverbrauch

Nvidia hat seinem Spitzenmodell unter den mobilen Grafikprozessoren höhere Taktraten spendiert. Der neue "GeForce Go 7950 GTX" wird wie sein Vorgänger in 90 Nanometern Strukturbreite hergestellt, nimmt gleich viel Strom auf und wurde auch funktional nicht erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die wesentliche Neuerung der neuen GPU steckt im gesteigerten Takt, die Zahl der Pixel-Shader (24) und der Vertex-Shader (8) blieb gleich. Gegenüber dem bisherigen Topmodell Go 7900 GTX wurde der Takt des Grafikprozessors von 500 auf 575 MHz gesteigert, der GDDR-3-Speicher kann mit effektiv 1,4 GHz statt bisher 1,2 GHz betrieben werden. Zu beachten ist jedoch, dass die Notebook-Hersteller die Taktraten - abhängig von ihrer Kühlungslösung - selbst einstellen können.

Stellenmarkt
  1. GO! Express & Logistics (Deutschland) GmbH, Bonn
  2. ADAC e.V., München

Cybersystem-Notebook mit Go7950 GTX
Cybersystem-Notebook mit Go7950 GTX
Der Go 7950 nimmt wie sein Vorgänger unter Last bis zu 45 Watt elektrischer Leistung auf und ist damit einer der stromfressendsten Chips für Notebooks überhaupt. Offenbar hat Nvidia die höheren Taktraten bei gleichem Stromverbrauch durch leicht verbesserte Fertigungsmethoden beim Auftragshersteller TSMC in Taiwan erreicht. Für Highend-Notebooks, die meistens mit Netzteil betrieben werden, mag das keine Rolle spielen. Für den echten mobilen Einsatz erscheint unter den Nvidia-Chips der GeForce Go 7900 GS mit nur 20 Watt Leistungsaufnahme, aber auch rund 30 Prozent geringerer 3D-Leistung, deutlich attraktiver. Dieser Chip kann jedoch nur 256 MByte Speicher ansprechen, die GTX-Modelle dagegen 512 MByte, was sich bei hoch aufgelösten Displays und aufwendiger 3D-Grafik positiv bemerkbar machen kann.

Nvidia hat den neuen Go 7950 GTX bereits an die Notebook-Hersteller ausgeliefert, unter anderem bieten Chiligreen, Cybersystems und Dell bereits Mobilrechner mit der GPU an. Je nach Ausstattung kosten die Notebooks mit dem neuen Grafikprozessor ab 2.000,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. (-66%) 16,99€
  4. 4,32€

WhiteFang 31. Dez 2006

Wie währe es mit einer Grafikkarte für Desktops mit der CPU? Statt 280Watt nur 45, das...

-gast- 13. Okt 2006

jo, die geben sich nix..


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /