Abo
  • IT-Karriere:

Petition für freies Common Desktop Environment

Open Group soll CDE und Motif als Open Source veröffentlichen

Die Open Group soll die Desktop-Oberfläche Common Desktop Environment (CDE) und das Toolkit Motif als Open Source veröffentlichen, wird in einer Petition gefordert. Angeblich hat die Open Group demnach diesen Schritt in Aussicht gestellt, sofern sich genügend Interessenten finden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Autor der Petition gibt an, bereits in Kontakt mit einem Mitarbeiter der Open Group gewesen zu ein. Dieser habe ihm in Aussicht gestellt, das Common Desktop Environment und Motif als Open Source freizugeben, sofern sich genügend Interessierte finden. Die Petition fordert daher diesen Schritt ein und möchte durch eine Vielzahl von Unterzeichnern überzeugen. Damit CDE sofort als Open Source weiterentwickelt werden kann, sucht der Autor auch gleich interessierte Programmierer.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Dataport, mehrere Standorte

Als Vorteile der Freigabe werden angeführt, dass CDE so weiterentwickelt und auch portiert werden könne. Damit wäre die einst so verbreitete Desktop-Oberfläche auch in Zukunft auf aktuellen Systemen lauffähig und könnte auf neuen Plattformen betrieben werden. CDE ist derzeit proprietär und die Standard-Desktop-Umgebung vieler Unix-Systeme, wird aber in aktuellen Versionen immer häufiger durch andere Desktops, insbesondere GNOME, abgelöst. So nutzt beispielsweise Sun Solaris 10 sowohl GNOME als auch CDE.

Bei Motif handelt es sich um das Widget-Toolkit, auf dem CDE basiert. Motif unterliegt ebenfalls einer proprietären Lizenz, allerdings gibt es mit OpenMotif auch eine Implementierung, die unter der LGPL veröffentlicht wird. Sowohl CDE als auch Motif gehören der Open Group, die nun aufgefordert wird, beide Entwicklungen unter einer von der Open Source Initiative anerkannten Lizenz zu veröffentlichen. Derzeit wurde die Petition 271-mal unterzeichnet.

2005 hatte die Open Group schon das Distributed Computing Environment unter der LGPL veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. (-75%) 3,25€
  3. 3,99€ statt 19,99€
  4. (-78%) 1,11€

ich23 15. Okt 2006

Das ist jetzt aber eine schlimme Beleidigung für die Workbench!

weto 13. Okt 2006

Ach was solls, aber es erinnert mich so schön an alte Zeiten. Warum soll man es nicht...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /