Abo
  • Services:

Adobe will mit Flash in den Handy-Massenmarkt

Softwarezukauf von Actimagine und Partnerschaft

Adobe kauft im Bereich Vektorgrafik zu und übernimmt Software von Actimagine. Eine darüber hinausgehende Partnerschaft soll helfen, Flash auf mobilen Endgeräten stärker in den Markt zu drücken.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar sei Flash schon in vielen hochwertigen Mobiltelefonen zu finden, mit dem Zukauf der neuen Software hofft Adobe aber, stärker in den Massenmarkt vorzudringen. Vor allem Flash Lite soll den Weg dahin ebnen, ebenso eine Zusammenarbeit mit Actimagine, in deren Rahmen das Unternehmen bestehende und zukünftige Versionen von Flash-Lite in sein Serviceangebot aufnehmen wird.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Bechtle AG, Leipzig

"Durch den Zukauf der Vektorgrafik-Technologie von Actimagine können wir nun unser Angebot an Softwarelösungen auch auf die vielfach genutzten mobilen Geräte des Massenmarkts ausdehnen und neue Marktsegmente erschließen", meint Al Ramadan, Senior Vice President, Mobile and Device Solutions Business Unit von Adobe.

Mit Flash Lite sollen Anwender Implementierungskosten von Inhalten reduzieren können, das zumindest verspricht Adobe und verweist auf 115 Millionen Endgeräte im Markt, die schon heute Flash unterstützen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand

graf porno 15. Okt 2006

Scheints aber nicht für Windows ohne zum selbstkompilieren zu geben, oder?


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /