• IT-Karriere:
  • Services:

Virtualisierung auf dem Weg in den Linux-Kernel

Kernel 2.6.19 wird neue Funktionen zur Virtualisierung mitbringen

Der aktuelle Linux-Entwickler-Kernel, der als Version 2.6.19 erscheinen wird, enthält auch drei Patches für die Virtualisierung auf Betriebssystemebene. Damit ist zwar noch keine weitere Virtualisierungslösung im Linux-Kernel enthalten, dafür halten notwendige Techniken und damit Grundlagen langsam Einzug in den offiziellen Kernel.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Linus Torvalds hat in den aktuellen Entwickler-Kernel 2.6.19-rc1 drei Patches aufgenommen, die von IBM, dem OpenVZ-Projekt sowie von dem Linux-Networx-Entwickler Eric W. Biederman stammen. Alle drei Änderungen waren bereits seit längerem in Andrew Mortons Kernel-Zweig enthalten und wurden dort ausgiebig getestet.

Stellenmarkt
  1. Tönnies Business Solutions GmbH, Badbergen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Der erste Patch ist für die Virtualisierung der Interprozesskommunikation (IPC) zuständig, mit der Prozesse beispielsweise Nachrichten austauschen. Durch die Virtualisierung der IPC läuft dieser Vorgang isoliert voneinander ab, so dass ein Container die IPC-Objekte eines anderen nicht sehen kann.

Zusätzlich beherrscht der nächste Kernel nun die UTS-Namespace-Virtualisierung. Über "utsname()" können Informationen über den laufenden Kernel abgefragt werden, wie sie auch der Befehl "uname -a" ausgibt. Dadurch, dass dieser Vorgang virtualisiert wird, kann auch der korrekte Hostname des jeweiligen Containers mit ausgegeben werden, obwohl dieser den Kernel des Hostsystems mitverwendet.

Als dritter Patch sind grundlegende Änderungen in den Kernel gelangt, um eine PID-Namespace-Funktion umzusetzen. Dadurch kann jede virtuelle Umgebung ihre eigenen Prozess-IDs haben und die der anderen Container nicht sehen.

Alle drei Änderungen sind allerdings nur grundlegende Arbeiten, die den Weg für eine Virtualisierung auf Betriebssystemebene im Kernel ebnen. Um eine komplette Lösung dieser Art in den Kernel zu bringen, sind noch weitere Funktionen notwendig, die erwartungsgemäß noch Zeit brauchen. Bei der Virtualisierung auf Betriebssystemebene läuft zwar jede virtuelle Umgebung isoliert, alle nutzen aber gemeinsam den Kernel des Hostsystems, was vor allem zu einem Geschwindigkeitsvorteil führen soll. Damit wird jedoch auch nur Linux als Gastsystem unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (garantierte Lieferung vor Weihnachten bei Bestellung bis 14.12.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 3,7GHz mit Wraith Stealth Kühler für 437,95€)
  3. gratis (bis 10.12., 17 Uhr)

Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
    Gemanagte Netzwerke
    Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

    Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
    Von Boris Mayer


      RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
      RCEP
      Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

      China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
      Eine Analyse von Werner Pluta

      1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
      2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
      3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

        •  /