Abo
  • Services:
Anzeige

Vibration mit mikroskopischen Goldkügelchen spart Akkustrom

Deutlich günstiger als Beschleunigungssensoren auf Siliziumbasis

Viele mobile Geräte wie Handys, Rechner, Hörgeräte, PDAs, Fahrradrücklichter oder Ähnliches haben nach einiger Zeit keinen Strom mehr. Zwar gibt es viele Fortschritte auf dem Gebiet der Akku- und Batterienentwicklung, doch oft wird schlicht vergessen, das Gerät bei Nichtgebrauch auszuschalten. Ein Mikrovibrationsschalter, der auf kleinste Erschütterungen reagiert, soll dies nun ändern.

Professor Dr. Hartmut Gemmecke und Dr. Thoma Blank vom Institut für Prozessdatenverarbeitung und Elektronik am Forschungszentrum Karlsruhe haben eine Lösung entwickelt, die aus einem Schalter besteht, in dessen Innerem in einem Hohlraum eine vergoldete Stahlkugel mit 0,8 mm Durchmesser liegt.

Anzeige

Erschütterungen des Schalters bzw. des Gegenstandes, in dem er eingebaut ist, setzen die Kugel in Bewegung. Indem sie wie ein Tennisball zwischen zwei vergoldeten Kontakten hin- und herrollt, schließt sie den Stromkreis. In vollkommener Ruhe dagegen wird der Stromkreis unterbrochen. Das Verfahren soll in manchen Bereichen bis zu zehnmal längere Nutzungszeiten erlauben, so die Wissenschaftler.

Der Schalter wird in einem preisgünstigen Herstellungsverfahren produziert. "Wir nehmen genau die gleichen Leiterplatten und Herstellungsverfahren, wie sie bei der Massenproduktion von Elektronik verwendet werden", so Blanke.

Im IPE werden die Leiterplatten dann in jeweils 1.024 einzelne Schalter zerlegt, automatisch getestet und sortiert. Im Vergleich mit einem Beschleunigungssensor auf Siliziumbasis ist der Mikrovibrationsschalter nach Angaben der Beteiligten deutlich günstiger.

Ihre Erfindung aus dem Forschungszentrum Karlsruhe wollen die Wissenschaftler nun selbst vermarkten und haben mit Unterstützung des Forschungszentrums und der Helmholtz-Gemeinschaft die Firma Sensolute GmbH gegründet. Mitbeteiligt an der Ausgründung ist mit 20 Prozent auch das Forschungszentrum Karlsruhe selbst.

Der Schalter könnte eine günstige Alternativlösung für die bisher verwendeten Vibrationsschalter auf Quecksilberbasis sein, die bspw. auch in vielen mobilen Alarmanlagen eingesetzt werden. Diese Schalter sind seit Juli 2006 europaweit verboten.

Batteriegetriebene Fahrradrücklichter sind der erste Massenmarkt: Das Licht schaltet sich automatisch aus, wenn das Rad abgestellt wird, dadurch hält die Stromversorgung bis zu zehnmal länger. Weitere Anwendungen sieht Gemmeke in GPS-Geräten, Spielzeugen oder auch Hörgeräten: Kleinste Vibrationen genügen, um das Gerät in Betrieb zu setzen, bei Stillstand wird die Batterie geschont.

"Anfragen für mehrere Millionen Stück liegen bereits vor", so Jens Fahrenberg, Leiter der Stabsabteilung Marketing, Patente und Lizenzen des Forschungszentrums Karlsruhe, der die Gründungsphase begleitet und betreut hat.


eye home zur Startseite
testuser 13. Okt 2006

Eher zuviel.. Selbst mit einem normalen Mountainbike ist bei spätestens 50km/h die Birne...

NN 13. Okt 2006

naja, das display abschalten kanns sicherlich selbst, tortzdem halte ich die idee mit...

holgerbr 13. Okt 2006

Wenn es auf kleinste Erschütterungen reagiert, was ist dann wenn ich mein Fahrrad...

Mondblut 13. Okt 2006

Naja, naja... heiz mal Uran auf 1400k und du hast es fluessig; allerdings moechte ich...

Tinxo 13. Okt 2006

Das sehe ich nicht so. Erstens gibt es bereits Bewegungssensoren und sie werden auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. SIKA via Hays AG, Zürich (Schweiz)
  3. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Oberviechtach bei Weiden
  4. S E I T E N B A U GmbH, Konstanz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. (u. a. Game of Thrones, Supernatural, The Big Bang Theory)
  3. (u. a. Blade Runner Blu-ray 8,99€, The Equalizer Blu-ray 6,66€)

Folgen Sie uns
       


  1. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  2. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  3. iOS 11+1+2=23

    Neuer Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  4. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  5. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  6. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  7. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  8. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  9. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  10. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. NSA rät ab => muss gut sein

    Free Mind | 15:56

  2. You are touching it wrong! kt

    atikalz | 15:56

  3. Re: 23 Elektroautos bis zum Jahr 2013

    berritorre | 15:55

  4. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    pumok | 15:54

  5. Re: Es bräuchte wirklich ein Essential Phone...

    Crossfire579 | 15:52


  1. 15:53

  2. 15:38

  3. 15:23

  4. 12:02

  5. 11:47

  6. 11:40

  7. 11:29

  8. 10:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel